Letzte Position:
(auf Karte anzeigen)

Breite:
8° 30.0' S
Länge:
119° 52.5' O
Ort:
Labuan Bajo, Flores, Indonesien
Datum/Uhrzeit:
08.12.2018
16:40 UTC+8
Wettermeldung:
vom
08.12.2018 16:40 UTC+8
33 °C
Mäßige Brise aus Südwest

Logbucheinträge zu Pazifiküberquerung

08.11.2018 - Pazifik 8°45' S, 132°46' O

Die Arafura See ist wieder blau

21:45 Uhr: Der Timer hört nicht auf zu piepen. Joni wird wach und ich auch. Ich bringe Joni etwas zu Trinken, er schläft sofort wieder ein und schaue danach ins Cockpit. Christian sitzt am Steuerrad und schaut etwas nervös auf unsere Backbordseite. Das Großsegel ist dichtgeholt. Nur wenige Meter von Moya entfernt erkenne ich nun ein kleines weißes Boot sich gegen das schwarze Wasser abzeichnen. Es driftet oder liegt vor Anker, sein kleines Lichtlein ist so dunkel, dass es fast nicht von den Sternen zu unterscheiden ist. Vermutlich ein Fischer. Ich frage mich, ob er schläft oder einfach darauf vertraut, dass ihm die Schiffe, auch die ganz Dicken, die hier regelmäßig an uns vorbeifahren, aus dem Weg gehen. Genau wie die anderen Fischer, die wir seit ein paar Tagen immer wieder angetroffen haben, sieht man ihn auf dem AIS nicht. „Haben wir sein Netz erwischt?“ frage ich Christian, er schüttelt den Kopf und meint „Nein, ich denke jetzt sind wir vorbei, ohne Navigationslichter war das gar nicht so einfach.“ Beunruhigt lege ich mich wieder hin, ohne vernünftige Beleuchtung und AIS Signal war es schon Glück, dass Christian das Boot gesehen hat. Mir fallen die Geschichten wieder ein, die ich von der letztjährigen Sail2Indonesia Rally gelesen habe: Bei der Rally haben sich hier in der Arafura See einige der teilnehmenden Yachten in unbeleuchtete Fischernetze verheddert, dabei teilweise sogar ihr Ruder verloren und drifteten danach manövrierunfähig im Wasser bis sie abgeschleppt wurden. Das trägt nicht wirklich zu einem entspannten Nachtschlaf bei, auch wenn ich weis, dass Moya mit ihrem langen Kiel und dem geschützten Ruder weniger anfällig für ein Festsitzen im Fischernetz ist, wie die meisten anderen Yachten.

4:30 Uhr: Ich liege im Cockpit, die Milchstraße mit ihren Millionen Sternen über mir. Sie werden schon langsam blass, denn hinter mir am Horizont sieht man die Wolken schon am nicht mehr schwarzen, sondern nun dunkelblauen Himmel. Die Dämmerung fängt hier schon früh an. Moya schneidet wie ein Messer durchs leicht gekräuselte Wasser, der Fahrtwind fühlt sich angenehm kühl an. Seit ein paar Minuten ist die Maschine am Arbeiten, der Wind ist gestern immer schwächer geworden und nun ganz weg.

6:30 Uhr: Die Kinder sind gerade wach geworden. Es sind bereits 32 Grad im Schiff. Wir frühstücken, danach verschwinden Christian und ich auf das Vordeck. Der Windmesser zeigt wieder 6 Knoten Wind an, vielleicht gerade genug für unser Asymmetrisches? Wir baumen auf Backbord die Genua aus, nehmen das Großsegel herunter und setzen unseren Blister auf der Steuerbordseite. Das schwache Lüftchen füllt das leichte Tuch, das nun wie eine Wand vor Moya am Himmel steht, und zieht unsere Lady mit 3 Knoten durchs Wasser. Über Grund segeln wie sogar mit einem Knoten mehr. Vermutlich gibt es hier eine Tidenströmung, jeden Nachmittag und in der zweiten Nachthälfte ist der Strom gegen uns, am Morgen und Abend mit uns.

8:00 Uhr: Joshi und Joni fangen an ein Piratenschiff zu basteln.

11:00 Uhr: Delfine schauen bei uns vorbei und spielen ein bißchen mit Moya. Sie gleitet so ruhig durchs Wasser, dass man die Delfine auspusten und miteinander reden hört. Schon nach 10 Minuten schwimmen die bis zu 3 Meter langen Säuger wieder weg, Rauschefahrt macht ihnen wohl mehr Spaß. Mir fällt auf, dass das Wasser nicht mehr türkis ist, so wie die letzten Tage, sondern dunkelblau und der Blick auf das Echolot bestätigt meine Vermutung: Das Wasser ist wieder über 100 Meter tief. Gut so, die Fischernetze sind eher im flacheren Wasser.

13:00 Uhr: Es gibt Milchreis und Pfirsiche aus der Dose, dann setzten wir den Sauerteig zum Bortbacken an. Zum Nachtisch wird im Cockpit gelesen.

14:15 Uhr: Wir werden von einer Schule Delfine unterbrochen, Joni sieht sie zuerst, zeigt aufs Wasser hinaus und ruft „Wale!“ Bestimmt 20 Tiere spielen ganz übermütig mit Moya. Einer springt sogar komplett in die Luft, dreht sich auf den Rücken und lässt sich der Länge nach ins Wasser platschen. Joshua ist schwer beeindruckt. Danach lesen wir weiter. Das Doppelte Lottchen von Erich Kästner gefällt Joshi und Christian so gut, dass ich erst aufhören darf, als das komplette Buch fertig gelesen ist. Mein Hals ist ein bißchen rau, aber inzwischen bin ich das lange Vorlesen gewohnt. Es ist schon fast zum täglichen Ritual geworden, jeden Nachmittag ein neues Kinderbuch aus unserer großen zusammen getauschten eBook Kinderbibliothek zu lesen.

16:00 Uhr: Wir kühlen uns ein bißchen ab, aber nicht im Meer, sondern mit der Dusche. Danach kneten wir den Brot- und Pizzateig fürs Abendessen.

19:00 Uhr: Unser Spi und die Genua stehen nach dem Abendessen immer noch unangetastet am Himmel. Eigentlich wollten wir nachts ja nicht mehr blistern, aber so mühelos und angenehm sind wir schon lange nicht mehr voran gekommen. Squalls gab es bisher auch noch keine, also versuchen wir es heute Nacht unter Leichtwindsegel.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
06.11.2018 - Pazifik 9°20' S, 135°46' O

Sail2Indonesia im November

Normalerweise wachsen spätestens am vierten Tag auf Passage unsere Seebeine. Das heißt die Übelkeit geht zurück, das Bewegen an Bord fällt wieder leichter und vor allem lässt die lähmende Müdigkeit nach, so dass das Leben auf See richtig beginnt. Ganz doof sind deshalb, vor allem für mich, 2 bis 3 Tage-Überfahrten bei denen man erst gar nicht in den Passagenmodus übergeht und man sich so die gesamte Zeit auf See zu jeder Bewegung zwingen muss. Zum Glück sind die Kinder in dieser Zeit auch oft nicht so aktiv und hören viele Audiobooks, lesen und malen. Aber selbst, wenn man in den ersten Tagen auf See Putzen und sonstige Instandhaltungsaktivitäten weit von sich schiebt, bleibt immer noch das Minimalprogramm: Essen zubereiten, um die Crew ordentlich zu versorgen und die Wachen. Hört sich nach wenig an, ist es auch, fühlt sich aber vor allem bei rauher See nach ganz schön Arbeit an. Diese Passage ist besonders, das erste mal auf unseren über 16000 zurückgelegten Seemeilen hingen wir an Tag 6 immer noch in den Seilen, das raue Wetter, die Torrespassage und unser krankheitsgeschwächter Start hatten offensichtlich doch ausgewirkt. Jetzt nach einer Woche sind wir wieder im Flow, der Wind schiebt Moya nach wie vor von hinten über eine fast glatte Arafurasee und wir werkeln mit Leichtigkeit an Bord, lesen, backen Brot und Kuchen, Basteln und Spielen.

Nur Kochen wird mittlerweile jeden Tag zu einer größeren Herausforderung. In unserem Kühlschrank könnte eine Maus verhungern, wenn sie sich nicht bis ganz unten zu unseren Bierdosen aus Panama vorarbeiten und ein Löchlein hinein knabbern würde. Auch in unserer Bilge findet sich einfach nichts Neues, obwohl ich schon jeden Tag alle Schapps durchwühle. Essen ist genug da, aber die Möglichkeiten für die Essenszubereitung sind doch nach fast zwei Monaten ohne Supermarkt stark eingeschränkt. Nudelsuppen zum Mittagessen können selbst die Kinder nicht mehr sehen und meine Ideen für ein reichhaltiges Abendessen reichen oft nicht mehr viel weiter als Pasta mit Soße oder Reispfanne. Mit nur noch ein paar wenigen Packungen Milch, 10 Eiern, ohne Sahne, ohne Käse, ohne Fleisch und ohne frischem Gemüse, das über einige Süsskartoffeln und 2 Kürbisse hinausgeht, versuche ich meiner Kreativität in der Pantry zwar freien Lauf zu lassen, bräuchte aber dringend neue Inspiration. Unsere Sauerteigkultur beschert uns noch jeden zweiten Tag frisches Brot und als Christian vor ein paar Tagen noch ein Glas Nutella in den unendlichen Weiten unsere Bilge gefunden hat waren wir im kulinarischen Himmel. Trotzdem fantasieren wir schon von Dili (Osttimor) und stellen uns vor was es dort wohl alles zu Essen geben wird: Salat, frische Gurke, Tomaten, vielleicht sogar Äpfel oder Trauben und ein Burger mit Pommes und zum Nachtisch Eis stehen ganz oben auf der Wunschliste. Wir haben auf unseren Offline Straßenkarten sogar schon ausgespäht, wo im Notfall ein Burger King ist, falls wir kein vernünftiges Restaurant finden. Das wird ein Fest!

Die Wettervorhersage lag dieses Mal goldrichtig. Nach 9 Tagen auf See haben wir tatsächlich heute immer noch Wind und das, obwohl die Pilot Charts (unsere Klimatabellen) für Mitte November ca. 15 Tage Flaute in der Arafurasee angeben. Leider merken wir schon, dass der Wind weniger wird und laut aktueller Vorhersage wird ihm in den nächsten Tagen die Puste wohl ganz ausgehen. Bis jetzt segeln wir aber noch, mal mit beiden Segeln auf einer Seite, mal Wing-to-Wing, also das Großsegel und die Genua auf verschiedenen Seiten ausgebaumt und arbeiten uns in sehr angenehmer Fahrt, nämlich fast ohne Wellen Richtung Westen. 1100 Meilen liegen schon in unserem Kielwasser, noch 600 Meilen sind es nach Dili. Wir drücken die Daumen, dass der Wind doch noch ein bißchen länger weht, damit Henry nicht arbeiten muss. Es sind auch mit Wind und ohne Motorabwärme schon 35 Grad im Schiff, man merkt, dass wir uns dem Äquator nähern und jetzt mit großer Wahrscheinlichkeit vor den Zyklonen sicher sind - puh!

Zu diesem Eintrag gibt es 2 Kommentare.
07.11.2018:
Kommentar from Maxi
Wow, jetzt habt Ihr es wirklich schon weit um die Welt geschafft. Wenn nun Indonesien an der Reihe ist: Habt Komodo auf dem Schirm! Die Kinder (und Ihr) werden fasziniert sein von den großen Tieren. Uns ging es zumindest so! Gute Weiterreise!
13.11.2018:
Kommentar from MoyaCrew
Vielen Dank Maxi für den Tipp! Komodo wird auf jeden Fall auf unsere Route aufgenommen. Joshi und Joni wollten schon wissen, ob die Drachen auch Feuer speien und wo ihre Flügel sind...
04.11.2018 - Pazifik 9°50’ S, 139°29’ O

Segeln in der Torres Straße

Die Torres Straße liegt mittlerweile in unserem Kielwasser und, so dachte ich, auch der Pazifik. Bis mich der Capitano gestern aufklärte, dass das Arafura Meer, durch das wir momentan segeln, ein Seitenmeer des Pazifiks und nicht des Indiks ist. Der Indische Ozean fängt offiziell erst vor der Insel Timor an, irgendwo in den unendlichen blauen Weiten ist wohl die Grenze Indik-Pazifik ohne offensichtlichem Anhaltspunkt. Für mich persönlich bleibt trotzdem die Torres Straße der Abschluss unserer Pazifiküberquerung - und was für einer.

Segeln mit allem drum und dran. Die Torres Strasse führt zwischen Australien und Papua Neuguinea einmal quer durchs Great Barriere Reef, so dass wir uns, wie auch die Berufsschifffahrt, um unzählbar viele kleine und große Riffe herum schlängeln mussten. Der Bligh Entrance liegt nur ca. 30 Meilen vor der Südküste Papua Neuguineas entfernt, während der Westausgang direkt vor der Nordküste Australiens liegt. Die australische Küstenwache sagte uns zweimal Hallo, einmal per Flugzeug und einmal per Kriegsschiff, um zu kontrollieren was wir so vor haben. Zwischen Aus- und Eingang der Torres Straße ist das Meer, selbst in der Schifffahrtsstrasse, beeindruckend türkis und an vielen Stellen nicht tiefer als 15 Meter, was die Navigation der großen Cargoschiffe mit einem Tiefgang von 10 Metern oder mehr doch etwas einschränkt. Auch für uns war die Navigation zwischen den Ozeanriesen nicht ganz einfach. Schon am Bligh Entrance wehte eine steife Brise aus Südost. 25 Knoten Wind auf Raumschotkurs und entsprechende Wellen waren natürlich für Moya kein Problem, es schaukelte halt ein wenig. Aber dann bog die Schifffahrtstrasse nach Süden ab, aus dem Wind vor dem Baum wurde ein hart am Wind und Welle segeln, mitten in der engen Wasserstraße. Die Crew war etwas angespannt, es ruckelte und zuckelte. Jede Bewegung war doppelt anstrengend, da wir immer noch mit den Überresten unserer Influenza kämpften und die Fahrt durch die wilden, stark befahrenen Gewässern, vor allem bei Nacht viel Aufmerksamkeit forderte. Aber Moya hielt Kurs, so dass wir nach Sonnenuntergang des zweiten Tages in der Passage abfallen konnten, um uns vom Wind, der inzwischen über 30 Knoten stark wehte, durch die Riffe vor der Nordküste Australiens schieben lassen konnten. Entspannt war es zwar auch hier nicht, denn hier waren die Durchgänge in den Riffen am engsten und die meisten Dicken waren hier unterwegs. Aber wenigstens kamen Wind und Welle wieder von hinten, so dass Moya im dritten Reff 8 Knoten Fahrt durchs Wasser machte. Kurz vor einer Engstelle zwischen zwei Tonnen funkte Christian mit der maltesischen Seasmile, um zu klären wie wir am besten aneinander vorbei fahren können. Der Cargocarrier kam mit 11 Knoten auf die Engstelle zu, wir mit 8 Knoten aus der Gegenrichtung, voll gerefft. Es war dunkel und es sah nach maximal bescheidenem Timing aus. „We are fully reefed and can’t reduce our speed“ sagte der Capitano ins Funkgerät und ich dachte: paradoxe Situation - 8 Knoten fahren wir ja schließlich nicht alle Tage. Der Carrier musste mit seinem Tiefgang exakt in der Fahrrinne bleiben. Wir vereinbarten, dass wir im Notfall die Tonnenstrasse verlassen würden und sahen wie sich etwas mächtig großes Dunkles vor uns auftürmte. Erst kurz vor dem Erreichen der roten Tonne, konnten meine Augen das Schiff voll auflösen und da rauschte es auch schon an uns vorbei. Ohne AIS und die dazugehörige Geschwindigkeits- und Richtungsinformation der anderen Schiffe, wäre so eine Situation noch deutlich schwieriger einzuschätzen gewesen, so dass wir mal wieder happy waren über die modernen Errungenschaften der Schifffahrt.

Nach einer zweiten Nacht fast ohne Schlaf verließen wir die Torres Straße, gestern Morgen gegen fünf Uhr und genossen erstmal den vielen Platz um uns herum und das nachlassen des Windes außerhalb der Düse zwischen Australien und PNG. Inzwischen haben wir direkten Kurs nach Dili in Osttimor gesetzt und hoffen dort möglichst bald anzukommen, die Hälfte der Strecke haben wir immerhin schon geschafft.

Zu diesem Eintrag gibt es 2 Kommentare.
06.11.2018:
Kommentar from Richard Stoll
Hallo Moya und Team, schade dass Ihr nicht Pause bei uns in Cairns macht. Viel Spass noch auf Eurem Weg an Australien vorbei. Liebe Grüße und Handbreit, -Richard
13.11.2018:
Kommentar from MoyaCrew
Lieber Richard, uns ist es total schwer gefallen Australien fürs erste Auszulassen, aber wir hoffen sehr einen Besuch irgendwann mal nachholen zu können, vielleicht dann ohne Boot? Danke, für die Handbreit, die brauchen wir immer.
31.10.2018 - Pazifik 10°16’ S, 147°13’ O

Auf dem Weg in die Torres Straße

Momentan ist bei uns Endspurt angesagt. Nach 7 Monaten, in denen wir den Pazifik einmal komplett vom Panama Kanal im Osten bis zum Eingang in den indischen Ozean in der Torres Straße hier im Westen durchquert haben, fehlen nun gerade einmal noch schlappe 280 Meilen bis wir den Pazifischen Ozean hinter uns liegen lassen und dem Indik Hallo sagen. Über 10000 nautische Meilen - fast einmal um die halbe Erde - legten wir in dieser Zeit zurück und sind nun nach nur etwas mehr als einem halben Jahr dabei uns vom nicht immer stillen Ozean zu verabschieden. Kaum einer segelt in dieser kurzen Zeit einmal durch den Pazifik, entweder verkaufen unsere Fellow Cruiser ihre Boote in Australien oder Neuseeland, oder sie lassen sich sehr viel mehr Zeit für die Erkundung der Südsee. Wir haben sogar einige Boote getroffen, die hier schon seit 10 Jahren unterwegs sind und natürlich finden wir auch, dass es noch soooo viel mehr zu sehen gegeben hätte. Ein kleines bißchen wehmütig fühlt es sich schon an, dieses großartige Segelrevier mit den vielleicht freundlichsten und hilfsbereitesten Menschen und den schönsten Stränden unseres Planeten auf Wiedersehen zu sagen, aber die Cyclonsession naht in grossen Schritten und verwandelt bald das Paradies zum Alptraum. Vielmehr finden wir es fast unbegreiflich wie viele Eindrücke wir sammeln durften, so dass die 7 Monate in unseren Köpfen nicht wie nur ein halbes Jahr sondern viel länger erscheinen.

Auf den letzten Meter zeigt uns der Pazifik noch einmal wie aktiv und lebendig er sein kann. Mit 6 bis 8 Windstärken segelt Moya durch die bewegte Korallensee, um uns brechen sich die kurzen steilen Wellen immer wieder und es weht Gischt von den weißen Kronen ab. Unsere Segel sind voll gerefft, das Großsegel im dritten Reff, von der Genua steht gerade noch ein kleines Handtuch, nicht um Vortrieb zu machen, sondern um das Schiff seitwärts zu stabilisieren. Der Wind kommt von achtern, genauso wie die See, beides treibt uns mit 6 Knoten voran. Mit ein bißchen mehr hochgezogenen Tüchern wären wir noch deutlich schneller, aber wir wollen lieber etwas langsamer und dafür gemütlicher voran kommen. Wir sind zwar mittlerweile alle übern Berg, aber trotzdem noch nicht topfit.

Der Wind hatte eingesetzt nachdem wir am ersten Abend die Louisaden verlassen haben. Zwischen der Salomonensee und der Korallensee spannt sich hier über viele hunderte Meilen ein großes Barriereriff auf, durch das es nur wenige Durchgänge gibt. Wir fuhren gemeinsam mit den Dicken Kuttern durch den Jomard Eingang. Diese Schifffahrtstrasse ist eine wichtige Verbindung zwischen Australien und Japan und erspart den Großen den Umweg um die Louisaden herum zu fahren. Schon als es noch hell war sahen wir auf dem AIS ständige Bewegung in der Engstelle und hofften, dass kein Dicker später mit uns dort sein werden würde. Es war bereits vollständig nacht, als wir in die Straße hineinfuhren, bald näherte sich ein Frachter von hinten. Dann kamen uns zwei entgegen. Alle vier Schiff trafen sich exakt an der engsten Stelle der Straße, genau im Durchgang durch das Riff. Die Motorschiffe hätten eigentlich auf uns aufpassen müssen, aber ihr Nervenkostüm war wohl robuster als unseres. Durch die mit 4 Knoten auswärtsgehende Strömung, konnten wir unsere Fahrt nicht weiter verringern, so dass wir zeitgleich mit den drei großen Frachtern durch das Nadelöhr mussten. Der Capitano wechselte im Minutentakt den Platz vom Cockpit zum AIS Schirm und war sichtlich erleichtert, als wir aus dem turbulenten Wasser am Ausgang der Straße abbogen. Bei starkem Wind gegen den Tidenstrom wäre das bestimmt noch ungemütlicher geworden, ein richtiger Hexenkessel.

Wir hatten unsere Angel mal wieder nachgeschleppt und tatsächlich zog gegen Sonnenuntergang des zweiten Tages auf See ein Fisch an der Leine. Ich war eigentlich gerade beim Kochen und wollte nur eben die Schalen rausbringen, als ich - zum ersten mal überhaupt - unsere Handleine nicht heran ziehen konnte. „Da muss was großes dran sein“ rief ich und Christian eilte mir zur Hilfe. Danach folgten 30 Minuten in denen wir gemeinsam, einen riesenhaften Gelbflossenthunfisch an die Badeplattform heranzogen und dann rätselten, ob wir das Ding an Bord bekommen würden. Es war haarscharf, fast hätten wir den Giganten noch auf dem letzten Meter mitsamt unseres Gaffs verloren. Der Fisch war so schwer, dass Christian ihn nur von der Badeplattform aus mit meiner Hilfe aus dem Wasser gehievt kriegte. Er zog am Gaff, ich an der Leine so gut ich konnte. Es reichte geradeso, um den 150 cm großen Thunfisch unter der Reeling durch an Deck zu ziehen. Wie schwer er war, wissen wir nicht - zu schwer für unserer Waage und fast auch für uns. 90 cm Brustumfang hatte der Gute. Es tat uns leid, dass niemand da war mit dem wir das Fleisch teilen konnten, da wir das alles nie und nimmer essen werden können. Wir schnitten ca. 10 Kilogramm Filets zwischen den Gräten heraus und es wäre wohl fast noch einmal so viel möglich gewesen, als wir ihn zurück ins Meer warfen. Ohne Gefriertruhe an Bord kochten wir am nächsten Tag zum ersten Mal Fisch ein und aßen uns an dem exzellenten Fleisch pappsatt, jetzt haben wir immer noch weit über die Hälfte, die wir wohl essen bis uns der Fisch zu den Ohren rauskommt.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
28.10.2018 - Nivani Island, Deboyne Inseln, Papua Neuguinea

Schwimmendes Lazaret in der Korallensee

Nach fast sechs Tagen in Nivani, haben wir heute entschlossen unser kleines schwimmendes Lazaret seefest zu machen und die Segel zu setzten. Nivani ist vermutlich eine sehr schöne, unbewohnte Insel, wir haben allerdings nicht viel von ihr gesehen. Mit Ausnahme eines sehr kurzen Besuches am weissen Sandstrand vor drei Tagen, um uns von der Entice zu verabschieden, waren wir ausschließlich an Bord. Auch die japanische Propellermaschine, die hier seit dem zweiten Weltkrieg im drei Meter tiefen, klaren Wasser liegt und zum Schnorcheln einlädt, haben wir nur vom Dingi aus gesehen. Obwohl ich so gerne ins Wasser gesprungen wäre, hat mein Körper sich mit Hustentriaden, Kopfschmerzattacken und Schweißausbrüchen gewehrt - da war einfach nichts zu machen, erst mal wieder gesund werden. Der Capitano ist inzwischen fast wieder komplett fit, dafür hat es Joni seit drei Tagen und schließlich heute Morgen auch Joshi erwischt. Da halfen leider unsere getrennten Bäder, das ständige Lüften, das Verbot in unsere Kabine zu kommen und die ausgebliebenen Streicheleinheiten nichts. Das Virus ist offensichtlich hochinfektiös und Moya leider zu klein, um eine Ansteckung zu vermeiden.

Zumindest Joni scheint die Seuche aber besser als wir Erwachsenen wegzustecken, nach zwei Tagen fast ununterbrochenem Dauerschlaf, wachte er heute Morgen auf, frühstückte und war schon fast wieder der ganz normale Joni, nur nicht so wild. Im Augenblick schlafen die Jungs beide während wir Anker auf gegangen sind, um Kurs Richtung Osttimor zu nehmen. Die Wettervorhersage sagt für die nächsten 10 Tage schönen Segelwind vorher, der sogar bis hinein in die Arafura See und den indischen Ozean anhalten soll. Da dieses Gebiet um diese Jahreszeit sonst so windarm ist, versuchen wir nun die guten Bedingungen mitzunehmen und uns unterwegs auszukurieren. Genug Zeit werden wir haben, für die 1700 Meilen weite Passage brauchen wir selbst bei gutem Wind zwei Wochen. Mal schauen, was ich nach der ersten Nachtwache von dieser Idee halten werde...

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
10.10.2018 - Pazifischer Ozean - 11°24' S / 153°37' O

Angeln im Salomonen Meer

Mit Ausnahme des kleinen Thunfisch, den wir in den Banks Inseln von Vanuatu gefangen haben, hatten wir schon seit langem keinen Fisch mehr an der Strippe. Unsere Passagen zwischen den Inseln von Vanuatu waren meist nächtliche Überfahren, auf denen wir nicht angeln und auf der Passage von Tonga nach Fiji war Fischen wegen des schlechten Wetters nicht möglich. Der letzter Fang, der in unserer Pfanne gelandet ist, liegt also schon bis Nuiatoputapu (Tonga) zurück. Entsprechend waren die Kinder erbost, als wir den letzten Thunfisch verschenkt haben und sie ihre heiß ersehnte Proteindosis dahingehen sahen. Fleisch gibt es bei uns ohnehin nur für wenige Tage, wenn wir etwas an Land auftreiben können, das letzte Mal vor zwei Wochen in Santo, so dass die Jungs mittlerweile schwer begeisterte Fischesser sind, auch wenn sie noch zu Beginn unserer Reise die Nase gerümpft haben.

Als dann vor zwei Tagen endlich unsere leeren Limodosen klapperten, die wir an unserer Handleine als Fischalarm befestigt haben, waren Joshi und Joni ganz aus dem Häuschen. „Endlich wieder ein Fisch!“ Moya sauste mit 7 Knoten durch die Salomonen See, der Himmel war bedeckt, auch die See war einigermaßen ruhig, perfekte Bedingungen also zum Angeln. Ich ging direkt an unsere Leine, an der es ordentlich zog und zappelte. Wenig später hatten wir die 40 Meter Leine aufgerollt und einen richtigen Kämpfer an Deck liegen. Nicht zum ersten Mal hatte ich großen Respekt, als ich die spitzen Zähne des Barrakuda sah. Die will man lieber nicht in der Hand stecken haben. Barrakudas schmecken ausgezeichnet, man kann sie oft aber trotzdem nicht essen. Das liegt daran, dass sie Ciguatera in ihrem Gewebe anreichern, das auch für uns Menschen gefährlich ja sogar tödlich werden kann. Die kleinen Rifffische essen das Ciguatera-haltige Plankton des Riffs, werden dann von den Barrakudas verspeist, die es über die Jahre nicht abbauen, sondern im Muskelgewebe speichern, deshalb wird empfohlen nur kleine bis mittlere Exemplare zu essen. Da unser Barrakuda nur 2.5kg schwer (große werden bis zu 20 kg oder mehr) war und wir ihn weit draußen entfernt von den potentiell verseuchten Riffen gefangen haben, freuten wir uns auf ein Festessen am Abend.

Noch bevor ich damit fertig war den Fisch zu schuppen, rappelte es schon wieder. Dieses Mal hatten wir einen Mahi am Haken. „Seit den Marquesas fischen wir schon mit diesem rosafarbenen Squidköder. Er lebt immer noch und hat bis jetzt noch jeden Fisch gelandet“ meinte Christian gerade als ich den Mahi heranzog. Tatsächlich haben wir jetzt eine für uns optimale Angelausstattung zusammen. Nachdem sich im Atlantik noch jeder zweite Köder verabschiedet und mindestens so viele Fische reisaus genommen hatten, haben wir Lehrgeld bezahlt. Wir wissen jetzt, dass eine Handleine bei uns genauso gut funktioniert wie eine Angel und dass es vor allem auf die Haken ankommt. Stark müssen sie sein! Trotzdem hatte der Capitano kaum den Mund zu, als uns der erste Fisch seit den Marquesas ausbüchste. Murphy lässt grüßen! Heute Morgen klapperte es wieder und dieses Mal waren wir selbst Schuld, dass sie schöne Goldmakrele entkam. Der Gaff saß anstatt in der Seite nur in der Finne des Tieres, was der Schöne beim Herausheben ausnutzte. Das war wohl eher schmerzhaft, aber immer noch besser als es der vierte Fisch hatte, den wir vor einer Stunde an Bord zogen.

Meine Hypothese, dass der Westpazifik leer gefischt ist, wurde in den letzten drei Tagen gründlich widerlegt. Zumindest in der Salomonen See kann man noch täglich nur mit einer Leine einen Fisch fangen, genauso wie das auch im Ostpazifik war. Nur Thunfische machen sich hier wie dort rar.

In einer Stunde werden wir durch die Snake Passage in das Archipel der Louisiaden einschiffen - nach fast 7 Tagen auf See. Moya ist regelrecht nach Papua Neuguinea geflogen. Wir freuen uns auf den Landfall.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
08.10.2018 - Pazifischer Ozean - 12°36’ S /158°18’ O

Indispensable reefs

Indispensable heißt eigentlich unverzichtbar, für uns waren die Riffe leider aber eher unerreichbar.

Am Samstag Abend segelten wir nur noch wenige Meilen östlich der Riffe und entschieden uns, mangels Seekartenmaterial in ausreichender Qualität, nach Süden abzudrehen, um einen großen Bogen um die sich über 85 Seemeilen von NW nach SO erstreckende Kette aus drei Atollen herum zu segeln. Unser Plan war bei Tageslicht auf der wind- und schwellabgewandten Seite des Riffs zurückzukehren und zu ankern, um uns die mitten im Ozean liegende Unterwasserwelt anzuschauen.

Wir umsegelten also während der Nacht in gebührendem Abstand das südliche Atoll der Indispensable Reefs, um dann Richtung Nordwesten entlang der Kette hinauf zu fahren. Bei Tagesanbruch befanden wir uns laut Seekarte nur noch 4 Meilen von der westlichen Riffkante weg und ich wurde etwas nervös, denn wir sahen nichts. Keine Insel, kein Riff, keine sich brechenden Wellen, sondern nur sich sanft wogende Wellen soweit das Auge reichte. Auf unserer Seekarte war nur die ungefähre Lage der Riffe verzeichnet, ohne jegliche Details. Wir wussten nicht wirklich, wie gut die wenigen Informationen mit der Realität übereinstimmen und waren deshalb unsicher, wo das Riff anfangen würde. Um besser navigieren zu können, holten wir das Vorsegel ein und schalteten vorsichtshalber 2 Meilen vor der Riffkante laut Seekarte Henry ein. Langsam tasteten wir uns unter Segel weiter vorwärts und suchten mit dem Fernglas den Horizont nach brechenden Schaumkronen ab. Mein Unbehagen wuchs mit jedem Meter - wäre ich James Cook gewesen, wären vermutlich viele Inseln des Südpazifiks erst viel später entdeckt worden. Als wir laut Seekarte schon das Riff berührten und noch immer nichts sahen, wollte ich die Aktion abbrechen. Christian blieb gelassener und tastete noch ein wenig weiter und tatsächlich sah ich nach weiteren 2 Minuten das aufgewühlte Wasser vor uns im Fernglas. Wir hatten die Riffkante gefunden, die konservativ auf den Seekarten verzeichnet war. Beide unserer Seekarten, sowohl cMAPs als auch Navionics lokalisieren das Riff zwar in etwa richtig, stellen die Form aber nicht gut genug dar und haben zu wenige Details.

Die Sicherheit wuchs dann auch wieder mit dem Näherkommen, da wir das Riff jetzt sehr gut ausmachen konnten. Wir umkreisten eine Riffspitze (12°39.6'S, 160°16.8'O) im mittleren Atoll, hinter der wir geschütztes ruhiges Wasser vermuteten und tatsächlich lag diese Riffkante ohne auch nur das leiseste Schaumkrönchen vor uns. Allerdings zeigte unser Echolot immer noch 60 Meter, zu tief zum Ankern. Hinter der Riffkante sahen wir mehrere Einbäume, die wohl viele Seemeilen übers offene Meer hierher zum Fischen gekommen sein mussten, Renell Island ist über 60 Meilen entfernt. Zweifelsohne eine ziemlich gefährliche und anstrengende Aktion für die Fischer. Am Bug stehend schaute ich ins Wasser, Christian steuerte, wir suchten weiter nach einem geeigneten Ankerplatz. Das Wasser war glasklar, in 24 Meter Wassertiefe sah ich den Grund, dann waren es nur noch 18 Meter, Sand und einige Korallenköpfe lagen da kurz vor der Riffkante. Das wäre der Spot gewesen. Aber wir wußten das erst später, noch dachten wir etwas Besseres zu finden, weiter weg von der Kante und nicht ganz so tief. Wegen der großen Korallenköpfen beschlossen wir weiter nördlich nach einer geschützten Stelle zu suchen. Dort gab es aber durchweg für unser Echolot nicht messbar tiefes Wasser direkt neben der Riffkante und keine Einfahrt in die Lagune. Nach mehreren Stunden gaben wir auf und ärgerten uns ein bißchen, wirklich gerne hätten wir uns das Riff so mitten im Nirgendwo angeschaut, aber den gesamten Weg gegen den Wind zurück zu einem nicht ganz idealen Ankerplatz wollten wir dann auch nicht und drehten Richtung Westen ab.

Für die nächsten Tage ist guter Segelwind vorhergesagt, wir machen jetzt Strecke und fliegen direkt nach Papua Neuguinea, noch 300 Meilen sind es bis zum Ziel.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
06.10.2018 - Pazifischer Ozean - 12°54' S / 161°06' O

Unter Drohnenbeobachtung durchs Korallenmeer

Seit knapp drei Tagen sind wir nun auf See und haben Moyas Segel seit dem Auslaufen in Torres nicht angerührt. Sie stehen immer noch beide auf der Steuerbordseite und drücken unsere Lady ganz leicht nach Lee. Eine leichte Brise aus Süden weht konstant und zieht uns ganz gemächlich Richtung Westen. Die See ist fast glatt, nur kleine Wellen plätschern gegen Moyas Rumpf. So konstant gemütlich waren wir bisher selten unterwegs und das obwohl diese Breiten für Flaute berüchtigt sind. Der Wind und die See zeigen sich momentan von ihrer besten Seite, tagsüber mit lockerer Bewölkung und Sonne, nachts mit atemberaubenden Sternenhimmel, der Milchstraße und leuchtendem Plankton ringsum Moya im Wasser.

Wir gehen unseren alltäglichen Beschäftigungen nach, die Kinder spielen und ich habe sogar einen Modus gefunden vorzulesen ohne dass mir übel wird. Das geht nur im Liegen mit dem eBook reader - das weiß ich aber erst seit vorgestern. Die neu gewonnene Freiheit genießen die Kinder in vollen Zügen, so dass wir schon Michel aus Lönneberga fertig und Ronja Räubertochter und Warum gibt es alles oder nichts? halbfertig gelesen haben. Ansonsten hadern die Jungs momentan etwas mit unseren Regeln an Bord, so dass wir mehrmals täglich trotzig weinende Kinder zur Beruhigung in ihre Koje schicken müssen. Es ist nur schwer zu begreifen warum der Würfel eine Sekunde nach dem Satz “wenn Du ihn wieder mit Absicht runterwirfst, hören wir auf zu spielen”, wieder auf den Boden gepfeffert wird. Wir führen also neben dem Segelboot ganz normale Erziehungsgrabenkämpfe. Manchmal wüsste ich gerne, wie andere Eltern diese Phasen ihrer kleinen Tyrannen in geregelte Bahnen lenken, hier bekommt man leider eher wenig externe Impulse und schlägt sich so durch - hoffentlich ohne den Kurzen zu schaden, auch wenn die Stimmung an Bord manchmal etwas leidet.

Das Aufregendste der letzten beiden Tage waren aber tatsächlich nicht unsere Kinder, sondern eine riesige, weiße Drohne. Die ist mit ihren etwa 10-15 Meter Flügelspannweite im Tiefflug nur knapp über Moyas Mast hinweg gedonnert und war in Sekunden mit ihrem Düsentrieb am Horizont verschwunden. Wir rätseln immer noch wo die hergekommen sein mag. Von Vanuatu wohl eher nicht, denn dort hängen selbst die Patrouillenschiffe im Hafen fest, da kein Geld für den Diesel da ist. Auch von den Salomonen und Papua-Neuguinea ist es schwer vorstellbar, dass so ein Gerät kommt, beide Länder sind sogar noch ärmer als Vanuatu. Wer sonst noch Interesse an diesem Seegebiet haben könnte wissen wir nicht so recht, am ehesten vielleicht noch Australien, aber von dort sind wir immerhin noch 1000 Meilen weit weg und die Flüchtlinge bis in ihre Ursprungsländer zurückzuverfolgen, werden wohl selbst die Aussies nicht.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
08.09.2018 - 19°13’S; 172°40’O; Pazifik

Das Ding is durch

Interessant, wenn auch nicht gerade angenehm, war es durch die Scherung zu segeln - und nein es blieb nicht bei drehenden Winden. Zunächst waren wir unter wolkenverhangenem Himmel unterwegs, der Wind wehte von Osten und drehte dann ziemlich plötzlich nach Norden. Mit der Winddrehung verzogen sich die Wolken, als ob das Wolkenband abgeschnitten wurde, wir genossen angenehm warme Temperaturen. Der Wind wurde immer weniger und starb letztendlich als wir beim Abendessen saßen. Wir tuckerten also in die Nacht hinein und warteten darauf, dass der Wind von Westen wieder einsetzen würde, bevor er nach Süd drehen und wir wieder segeln können würden. Stattdessen setzten wir schon am Abend wieder die Segel, um den auffrischenden Nordwind einzufangen. Nach 10 Minuten war die Flaute wieder da und keine fünf Minuten später traf uns die 30 Knoten starke Windfront aus Süden. Zum Glück war das Grosssegel gerefft und das Vorsegel eingeholt, sonst wäre das abenteuerlich geworden. Innerhalb von 15 Minuten hatte der Wind um 180° gedreht, es regnete und war A...kalt. Von nun an wehte es mit 25 bis 30 Knoten, Moya macht Lage und schob sich durch die Wellen. Erst langsam, wir hatten schon seit Tagen mit dieser Gegenströmung zu tun, die uns einfach 2 Knoten Fahrt über Grund klaute, dann immer schneller bis wir mit 7-8 Knoten voran kamen. Zwar in Schlangenlinien und mit Rollen, aber es ging vorwärts. Es blieb gestern den ganzen Tag kalt und ungemütlich, erst heute Morgen lugte die Sonne wieder hinter den Wolken hervor und der Wind ließ etwas nach. Trotzdem fliegen wir immer noch mit über 6 Knoten Richtung Vanuatu - nur noch 200 Meilen, dann ist unsere dritt längste Passage geschafft.

Und das auch noch mit vollen Akkus, der Windpropeller hat sich ordentlich gedreht, so dass wir sogar Saft zum Wassermachen unterwegs übrig hatten. Was nicht zuletzt daran liegt, dass der Capitano unser Stromleck entdeckt hat, durch das wir seit einiger Zeit durchgehend ca. 2-5 Ampere verloren haben. Seit Wochen waren wir strommässig immer am Limit und mussten sogar einige Male den Kühlschrank ausschalten, Wasser sparen (da wir zum Wassermachen Strom brauchen) und Henry um Strom bitten, was normalerweise absolute Ausnahme ist. Ein Stromkabel zur Lichtmaschine war aufgerieben, dadurch wurde unser Ladegerät so kurzgeschlossen, dass es konstant dachte, dass die Lichtmaschine läuft ohne Strom zu produzieren und den Erregerstrom erhöhte. Nachdem klar war, dass ein Stromleck da sein muss, war dieses schnell gefunden und gefixt. Seitdem passt unser Energie- und somit auch Wasserhaushalt wieder.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
06.09.2018 - 19°30S; 177°28O; Pazifik

Zurück im Osten

Unser GPS zeigt seit gestern Morgen um 5:15 Uhr statt westlicher wieder östliche Länge an. Wir mussten uns erstmal dran gewöhnen, dass die Werte jetzt rückwärts tickern. Mit jedem Meter sind wir jetzt, oder eigentlich schon seit einiger Zeit, Stuttgart liegt ja auf ca. 9°O, wieder näher zu Hause.

Fiji haben wir inzwischen hinter uns gelassen. Die ersten drei Tage haben wir mit sehr leichten Winden gekämpft und waren kurz davor, Moya für ein paar Tage illegal auf einer der Lauinseln zu parken bis der Wind wieder einsetzen würde, da es allzu zäh voran ging. An Tagen, an welchen das GPS genau wie Moya sich langsam wie eine Schnecke durch den Salat schlägt, ist die Stimmung an Bord oft nicht so toll, vor allem, wenn wir gerade erst auf Passage gestartet sind. Die Kinder haben ihre Energiereserven noch nicht im Griff, ich bin schlecht gelaunt, weil wir rumstehen, mir aber trotzdem schlecht ist und Christian ist genervt von uns allen - kein Wunder. Ab Tag drei ging es dann aufwärts, meine Energie kam langsam zurück, der Wind dann am Abend auch - gemächlich.

Morgens zauberte ich einen Kindergarten- und einen Vorschulblock hervor, die ich die ganze Zeit noch in meiner Wunderkiste aus Deutschland versteckt hatte. Die Jungs waren kaum zu stoppen, sie malten, verbanden Punkte und zeichneten Buchstaben nach, selbst das Frühstück war Ihnen lästig „Mama, wir wollen weiter machen“ kam es aus beiden Mündern. Konnten sie ja auch, nach dem Frühstück. Dann spielten wir zusammen unser neues Spiel, das wir vor Kurzem geschenkt bekommen hatten, vertrieben die kleinen Spukgespenster aus dem Haus und sammelten die Schätze ein. Nach dem Mittagessen starteten wir dann ein Meeresprojekt, malten alle Meerestiere die uns einfielen und beantworteten die Fragen der Kinder rund um unsere Ozeane. Danke unserer Offline-Wikipedia fanden wir sogar heraus wieviel Wasser sich in unseren Ozeanen befindet und wieviel Salz. Heute kommen dann die Krokodile dran, das Projekt für Joni.

Zumindest dann, wenn wir die Stifte auf dem Tisch halten können. Denn aus dem Lüftchen ist inzwischen eine steife Brise geworden, so viel, dass Christian heute nacht während seiner Freiwache aus dem Bett klettern musste, um unser Großsegel zu reffen. Zu dem Zeitpunkt schoß Moya mit 7-8 Knoten durchs Wasser, und der Winddruck war so groß, dass Windy die Steuerung nicht mehr richtig im Griff hatte. Ich hatte wohl ein bißchen lange gewartet bis ich ihn geweckt habe, aber wenn es nicht sein muss möchte ich gerne vermeiden den Capitano um seinen wohl verdienten Schlaf zu bringen. Mit dem Reffen der Segel ließ der Wind dann auch ein bißchen nach, um heute Morgen wieder aufzufrischen. Auch jetzt flitzt Moya Richtung Westen, wo laut Wettervorhersage eine Windscherung auf uns wartet. Hier in dem Teil des Pazifiks ist es nämlich fast unmöglich länger als eine Woche konstant gutes Wetter zu haben, da immer wieder die Ausläufer der südlichen Tiefs auf die andersrum wehenden Hochs treffen und viel Regen mit sich bringen. Noch ist der Himmel blau und die Sonne scheint, vielleicht haben wir ja Glück und es bleibt dieses Mal nur bei drehenden Winden.

Zu diesem Eintrag gibt es 2 Kommentare.
07.09.2018:
Kommentar from Robert
Info vom 9°O. Zuschlag am 4.9.2018 erteilt. Herzliche Grüße von allen Robert, Achim, Chris
11.09.2018:
Kommentar from MoyaCrew
Gratulation Robert et al - Christian ist schon ganz gespannt was es geworden ist.
03.09.2018 - 19°21S; 177°46W; Pazifik

Vor exakt 365 Tagen

... sind wir in Nazaré in Portugal gestartet und haben das erste von vielen hunderten Malen Segel gesetzt. Flo, Patricia, Felix, Max und Katharina waren dabei als wir die Leinen im Club Nautico los schmissen und haben uns die ersten Meilen unsere Elternzeitreise begleitet. Mit so viel Action an Bord hatten Bedenken wie das Segeln mit den Kleinen so werden wird keinen Platz, so dass wir uns voller Tatendrang und Vorfreude ins Abenteuer stürzten. Es fühlte sich fast so an wie der Start eines Urlaubstörns. Nur ein bißchen traurig waren wir als Dody an der Hafenmauer winkte und wir die letzten Blicke auf den Leuchtturm auf dem charakteristischen Felsen vor der Stadt warfen. Wenn alles gut ging, würden wir beide eine lange Zeit nicht mehr sehen. Wo wir hinsegeln wollten wussten wir damals noch nicht so wirklich, außer erstmal über Marokko zu den Kanaren, von dort aus könnte man ja noch umdrehen, falls uns Moya, die Jungs oder der Atlantik über den Kopf wachsen sollte. Mögliche Optionen danach waren Segeln im Mittelmeer oder die Atlantikrunde. Der Südpazifik spukte zwar in unseren Hinterköpfen herum, dort zu segeln hatten wir ja immer erträumt, aber so richtig konkret wollten wir lieber nicht an die Inseln denken, wer wusste denn schon ob uns das Cruising Leben überhaupt gefallen wird.

Jetzt, genau ein Jahr später, sind wir schon im westlichen Pazifik angekommen, nachdem wir um die halbe Welt gesegelt sind. 13500 Seemeilen oder 25000 Kilometer liegen bereits in unserem Kielwasser. 16 Länder haben wir besucht und unzählige Entdeckungstouren an Land unternommen. Natürlich gab es Situationen, in welchen ich mich fragte „was mach ich hier eigentlich“, als dem Wind mal wieder die Puste ausging, als Moya von einer Seite auf die andere rollte und man trotz Flaute durchs Schiff fiel oder als wir nachts vor dem Hafen im Sturm standen und weder anlegen noch ankern konnten oder jedesmal wenn ich vor Übelkeit auf Sparflamme unterwegs war, froh wenn die Kinder sich selbst beschäftigten oder wenn die Dusche mal wieder kalt war, oder, oder, oder ... Aber richtig bereut habe ich die Entscheidung mit unseren Kindern unseren blauen Planeten zu entdecken keine Minute. Es ist zwar nicht so bequem wie zu Hause, alles ist zunächst einmal kompliziert. In jeder Bucht muss man aufs Neue herausfinden wo es was gibt. Es gibt keine Spülmaschine, keinen Fernseher, kein Auto, keine Waschmaschine, keinen Gefrierschrank, und Lebensmittel meistens auch nicht alle. Aber dafür erleben wir so schöne, aufregende Dinge, wie ich sie mir niemals hätte vorstellen können, lernen interessante Menschen und andersartige Kulturen kennen und erleben die Schönheit unserer Ozeane. Aber vor allem läuft die Zeit wieder normal und rast nicht an einem vorbei - fast so wie es als Kind war. So bleibt doppelt mehr Zeit für die Jungs.

Die deutsche Elternzeit ist ein riesiges Privileg. Wir haben segelnde Familien aus vielen Ländern kennen gelernt, aber keiner hatte es so einfach wie wir, die einfach die Taschen und Kinder gepackt und Familienzeit eingelegt haben. Wir freuen uns jetzt auf unser zweites Familienjahr und sind schon ganz gespannt was unser blauer Planet noch so auf Lager hat. Im Moment segeln wir gemächlich, südlich an der Laugruppe von Fiji vorbei und hoffen, dass der Wind nicht wieder ganz einschläft.

Zu diesem Eintrag gibt es 2 Kommentare.
03.09.2018:
Kommentar from Claudia und Christoph
Hallo ihr vier, Wir finden das immer noch alles sehr aufregend was ihr da so täglich erlebt. Ist für uns inzwischen ein tägliches Ritual, zu schauen, ob es neue Nachrichten von Moya gibt. Wir finden schön, dass ihr so umpfangreich berichtet! Für den nächsten großen "Hopser" wünschen wir alles gute und drücken die Daumen, dass alles weiter so interessant und ohne große Komplikationen weiter läuft. Alles Liebe aus Hattingen von der Ruhr! Claudia und Christoph
11.09.2018:
Kommentar from MoyaCrew
Danke Euch Beiden! Wie schön von Euch zu hören und dass es unser Blog zu Euch immer noch ins Wohnzimmer schafft. Rumpelnde Grüße aus Tanna
01.09.2018 - Hunga, Vava-U, Tonga

Losreißen

... mussten wir uns regelrecht von Vava-U. Fast wären wir doch noch länger geblieben. In den letzten beiden Tagen hatten wir hier noch einmal viele tolle Begegnungen mit alten und neuen Freunden und der bezaubernden Lagune von Hunga sowie der blauen Lagune nebenan, so dass wir jetzt mit gemischten Gefühlen losfahren. Auf der einen Seite fällt es uns super schwer good bye zu sagen, auf der anderen freuen wir uns schon sehr auf Vanuatu und alles was danach noch so auf uns wartet. Ungefähr 1000 Seemeilen, also über 1800 Kilometer liegen jetzt vor uns, die Überfahrtstimmung und auch der angesagte Wind lassen noch auf sich warten.

Wir werden unterwegs genügend Zeit haben, um zu rekapitulieren wie schön und ereignisreich unser Abschied von Tonga war. Schon am Donnerstagabend hatten wir in Neiafu ausklariert mit dem Ziel Freitagabend zu starten. Allerdings mussten wir vorher noch unbedingt Carli, Rob und Adrian von der Yonder sehen, um uns anständig zu verabschieden und zu Elke und Werner wollten wir auch noch. Und wie so oft haben wir uns festgequatscht. Rob und Christian waren kaum zu trennen und die kleinen Capitanos Adrian, Joshi und Joni schon gar nicht, so dass wir erst am frühen Nachmittag Richtung Hunga aufbrachen und dann auch noch zur ungünstigen Zeit des Tages bei Niedrigwasser ankamen. Die Hunga Lagune ist eine alter ausgelöschter Vulkankrater der durch eine winzige Einfahrt an der Westseite der Inselgruppe erreichbar ist. Die Felsen rundherum schützen die Lagune vor Wind und Wetter, so dass Boote hier sogar Zyklone abwettern. Hätte Elke uns nicht gelotst, hätten wir uns nicht getraut bei Niedrigwasser durch die nur wenige Meter auseinander liegenden Felsen zu fahren. Ich stand am Bug und sah den Boden näher kommen, mit nur 1 Meter Wasser unterm Kiel passierten wir die Flachstelle, da wird man schon mal nervös selbst wenn man weiß, dass es tief genug sein sollte. Immerhin hatte sich Elke erkundigt aus welchem Material Moya ist, bevor sie uns grünes Licht gab in die Lagune zu tuckern „notfalls schaufelt ihr das Geröll einfach beiseite“ - soweit kam es zum Glück nicht. Als wir an der Mooring lagen war es dann schon 16:30 Uhr, zu spät für die zwanzig minütige Wanderung über die Insel zur blauen Lagune. Da der Weg schwierig zu finden sei, wollten uns unsere Gastgeber nämlich abholen. Anstatt dessen dingiten wir heute Morgen hinüber, bei Hochwasser kann man nämlich über die Riffe fahren, die die beiden Lagunen voneinander trennen.

Elke und Werner hatten selbst 22 Jahre auf dem Boot gelebt und sich dann hier an diesem wundervollen Ort nieder gelassen. Ihr Boot ist mittlerweile verkauft, dafür steht ein kleines stabil-deutsches Häuschen an Land. Mit eigenen Händen haben sie die Betonplatten dafür gegossen und die Möbel bebaut. In den Wänden sind überall leere Flaschen eingelassen, durch die das Tageslicht, neben den Fenstern nach innen dringt. Sehr charmant! Und man fühlt sich fast wie auf dem Segelschiff mit Solarpanelen, 12 Volt Sicherungen für die Elektrik und einer Schiffstoilette. Mit ihrem Trans Ocean Stützpunkt helfen die beiden Seglern aus aller Welt und freuen sich immer über Besuch. Joshi und Joni waren wie immer ein bißchen wild, so dass die Kurzleih-großeltern dann vermutlich auch nichts dagegen hatten, als wir Ihnen zum Abschied zuwinkten.

Schön war Tonga!

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
12.08.2018 - Niuatoputapu, Tonga

Wir hüpfen nach Tonga

Nach 8 Tagen ohne Wind oder Wind aus südlichen Richtungen war es endlich soweit, die Wettervorhersage sagte 30 Stunden guten Segelwind aus Osten vorher. Nicht genug um nach Vava-U zu kommen, wo wir ja schon vor knapp zwei Wochen hin wollten, aber genug um Niuatoputapu oder wie die Segeler sagen „NewPotatoe“ zu erreichen. Die Captains von der La Pecadora, Mango und Moya klarierten also gesammelt aus Samoa aus, erst in die Stadt zur Immigration, dann zum Zoll. Das dauerte alles, ging aber ansonsten problemlos. Am Nachmittag schafften wir es dann noch Trevor von der Marina zu catchen, um unsere Schulden zu tilgen - gerade Mal 60€ kosteten die 4 Tage am Steg, wenn das doch immer so günstig wäre...

Während die Capitanos Papierkrieg erledigten, war Action bei uns an Bord. Die Kids waren eingefallen und spielten in Moyas Bauch. Einkaufsladen mit unseren restlichen Münzen aus aller Herrenländer - anstatt Früchte und Lebensmittel lagen Dinos und Tiere in der Auslage. Sogar Joni konnte dieses Mal prima mitmachen, sonst ist er manchmal etwas außen vor, da er als Kleinster noch nicht so schnell rennen, noch nicht so hoch hüpfen und auch sonst vieles einfach noch nicht so gut kann. Ich wuselte um die Kleinen herum und versuchte das Schiff startklar zu machen, was sogar überraschend gut klappte, zumindest solange bis der Hunger kam. Unterzuckert stieg die Lautstärke rasant gegen unendlich. Alle waren sich einig, Pfannkuchen wären jetzt gut.

Am Nachmittag mussten die Kinder nochmal ihre Beine bewegen und außerdem wollten die letzten Tala noch ausgegeben werden. Es reichte gerade noch für 2 Brote, 2 Eis für die Jungs und nochmal 2 für die kleinen Tänzer vom ersten Abend, die mit schmachtenden Blicken den Bootkindern beim Essen zusahen. Dann schmissen wir die Leinen los, tuckerten aus dem Hafen und warteten und warteten... Der angesagte Segelwind ließ auf sich warten, die ganze Nacht hindurch und denn nächsten Morgen zogen wir die Segel im Stundentakt hoch und holten sie wieder ein. Wenn sie mal oben waren machten wir bei einer schwachen Brise nicht mal 3 Knoten Fahrt - die Segel standen mit Glück gerade so. Schlafen war, ob der unendlichen Segelgeschichte auch eher Mau. Schier unglaublich, dass die Wettervorhersage hier nicht einmal die nächsten 24 Stunden verlässlich vorhersagt. Dieses Mal waren wir mit der ganzen Schoße aber nicht allein, die Mango plagte sich genauso. Es stimmt einfach: geteiltes Leid ist halbes Leid, da greift man dann auch mal mitten in der Nacht zur Funke um sich gegenseitig wieder aufzubauen. Tagsüber funkten wir über Kurzwelle alle zwei Stunden und bekamen Live Updates wie es gerade so läuft. Unser Highlight des ersten Tages war eindeutig der große Mahi Mahi, der uns Sushi für unterwegs bescherte und am Ankerplatz trotzdem noch für beide anderen Familien reichen wird. Gestern Nachmittag wurde dann alles besser, endlich legte der Ostwind los und Henry konnte seinen Dienst einstellen. Der Wind drehte über Nacht nach Nord, so dass wir dann heute morgen mit Rückenwind durch den Pass von Niuatoputapu gingen - die Mango wartete schon und die La Pecadora kommt auch gerade angerast, obwohl das 63 Fuss große Schiff erst einen halben Tag nach uns gestartet war.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
01.08.2018 - Pazifik 15°34.5S; 169°06.8W

Meuterei im Pazifik

innerhalb von zwei Tagen, wurde aus den vorhergesagten 20 Knoten Segelwind von Südosten eine totale Flaute. Die Wettervorhersage hatte mal wieder ordentlich daneben gelangt. Vorgestern schon hatte der Wind nachgelassen und war gestern so schwach, dass die Segel kaum standen. Mit nur noch 3 Knoten kamen wir voran, wohl wissend, dass die Front naht.

Wir gingen unsere Alternativen durch. Nuie schied aus, da die Front eine Winddrehung nach Westen mitbrachte und so die westliche, einzige Ankerbucht unsicher wird. Nuiatoputapu macht irgendwie auch keinen Sinn, da es fast genauso weit dorthin ist wie nach Vava-U Tonga, wo wir hinwollen, und wir es mit dem schwachen Wind dorthin auch nicht mehr vor dem Frontdurchlauf schaffen. Bleiben also, entweder Zähne zusammen beißen und die Front abwettern, um direkt Vava-U anhalten zu können oder nach Norden abdrehen, um nach Pago Pago, amerikanisch Samoa zu segeln, dem einzigen Ort des Südpazifiks, wo wir eigentlich überhaupt nicht hinwollen, da es hässlich sein soll wie die Nacht finster. Direkten Kurs nach Vava-U bedeutet außerdem 100 Meilen Wind direkt auf die Nase, ohne Chance zu segeln. Auch nach Pago Pago müssten wir motoren, da mittlerweile absolute Flaute herrscht, außerdem würden wir vermutlich 1 ganze Woche durch diesen Umweg verlieren, da nach den Westwinden Südwinde einsetzen und somit segeln nach Süden unmöglich macht. Das wars, wir haben also die Wahl zwischen Pest und Cholera.

Bam, Bam, ddddddrrr, schiiiiisch, klack, klack, flop, brrrrr, bam - so ging das heute die gesamte Nacht, ununterbrochen. Da half auch Segel Totalumbau bei Dunkelheit nichts. Geschlafen habe ich auch nur deshalb, weil ich so müde von der Wache war, die natürlich trotz des Gestehes nicht wegfällt. Die Moral an Bord lässt zu wünschen übrig, die Crew ist frustriert und dann will der Capitano auch noch weiter Richtung Westen stehen, bis die Front uns am Freitag trifft, drehende Winde und Squalls mit sich bringt und uns ordentlich durchschüttelt bevor wir dann Henry hinzuziehen müssen, um gegen Wind und Welle nach Tonga zu motoren und im besten Fall Samstag da zu sein. Dann hätten wir es zwar geschafft, aber die Aussichten lassen mir die Haare zu Berge stehen. Die Crew meutert als dann auch noch ein Gewitter am Horizont aufzieht, dann lieber doch sicheres, hässliches Land unter den Füßen, als erst Flaute, dann Sturm und Gegenwind auf See. Pago Pago soll es also sein - wie schön!

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
29.07.2018 - Pazifik 14°06.1S; 165°04.1W

Überraschungsstart Richtung Tonga

Auch für uns - ganz so schnell wollten wir eigentlich von hier gar nicht wieder weg. Vor allem jetzt nachdem wir die Crews der 10 Boote vor Anker bei einem der legendären Pot lucks kennengelernt hatten.

Gestern hatten wir uns mit den Cruisern am Strand zum Mittagessen verabredet. Jeder brachte einen Beitrag mit, so entstand für alle ein tolles, wenn auch interessantes Buffet. An den Essen merkte man schon, dass inzwischen bei fast allen die frischen Lebensmitteln rar geworden sind, so dass die meisten improvisierten: Reissalat mit Rotebeete und Erbsen, gebackene Reis-Bohnenplätzchen, Nanbrot mit Bohnendipp, Knäckebrot mit Käse und Pickels, Salat mit Palmenherzen und Mais, Kokoskuchen, Popcorn, Muffins und tatsächlich auch noch einen Krautsalat. Das beste aber waren die Juwelen - das Rinderfilet, das von dem Seglerehepaar von der La Pecadora, einer nagelneuen todschicken 20 Meter Segelyacht, gestiftet wurde. Rinderfilet für alle geht nur mit großer tiefgekühlter Schatztruhe an Bord gepaart mit Großzügigkeit der Eigner. Wir waren entsprechend beeindruckt über den Leckerbissen, der da über einem halben leeren alten Fass gegrillt wurde und wirklich dann auch umwerfend gut schmeckte.

Nebenbei haben wir unsere Bootsnachbarn näher kennen gelernt und von manchen auch Geschichten aus ihrem früheren Leben gehört. Ums Feuer standen da Menschen aus unterschiedlichsten Nationen: Engländer, US-Amerikaner, Letten, Franzosen, Costa Ricaner, Deutsche und viele Kanadier aus allen Altersschichten zwischen 3 und 70 Jahren. Es waren Professoren, Lehrer, Kameramänner, Regisseure, Unternehmer, Pharmazeuten, Softwareentwickler und Lebenskünstler dabei, Menschen die einen festen Zeitplan folgten und andere die nur bis zum Ende der Session planten und danach entscheiden wie es weiter gehen soll. Eine bunte Gruppe also, die aber eines gemeinsam haben.

Mit gefüllten Bäuchen und vielen neuen Kontakten haben wir schon einmal unsere Ausreise bei den Rangern erledigt, um die nächsten Tage unser Nomadenleben wieder aufzunehmen zu können. Es war etwas traurig, denn Harry und John hatten wir bereits nach so kurzer Zeit ins Herz geschlossen. Danach tuckerten wir zu Moya zurück und kriegten noch Besuch von Brain, der Wetter mitbrachte. Nach einem Blick in die Vorhersage entschieden wir spontan direkt los zu segeln, da nächstes Wochenende eine Front über die Region hinwegziehen soll und wir gerne bis dahin in Tonga sein würden. Die Alternative wäre gewesen noch über eine Woche auf Suwarrow zu bleiben, bevor das Wetter es wieder erlaubt weiter zu segeln. Weniger als eine Stunde nach unserer Entscheidung gingen wir Anker auf und fuhren mit dem letzten Tageslicht durch den Pass.

Den ersten Tag sind wir gut voran gekommen, Moya flog geradezu über die Wellen, dennoch sind es noch weitere 600 Meilen bis zum Ziel. Wir hoffen es bis Freitag Morgen nach Tonga zu schaffen, bevor es ungemütlich wird.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
23.07.2018 - Pazifik 14°13.7’ S / 158°43.4’ W

Ein Tag auf See auf dem Weg nach Suwarrow

1:30 Uhr: Ich sehe ein rotes Licht am Horizont. Es ist die Patience. Offensichtlich fährt der schwäbische Wahlkanadier, den wir schon von Tahiti und Bora Bora kennen auch nach Suwarrow. Das wird sicher eine nette Truppe dort. Die angesagte Brise lässt noch auf sich warten. Mit ausgebaumter Genua und leicht gerefften Gross machen wir 3 Knoten Richtung Suwarrow, wenn das so weiter geht brauchen doch noch einen Tag länger.

5:00 Uhr: Christian hat mich gerade zur Morgenwache geweckt. Der Himmel ist noch finster, ohne Mond, der ist schon gegen 1 Uhr untergegangen, aber mit einigen Sternchen und dem roten Licht 3 Meilen hinter uns.

6:30 Uhr: Joni kommt schlaftrunken aus der Koje geklettert. Er ist heute spät dran und legt sich zu mir auf die Sitzkissen, die Christian gestern Abend auf dem Boden im Salon ausgebreitet hat. Alle 15 Minuten klingelt der Timer für den Rundumblick, die Sonne ist noch nicht da aber am Himmel hinter uns dämmert es. Dunkle Wolken kündigen Regen an.

7:30 Uhr: Joshua ist mittlerweile auch wach, genauso wie die Sonne. Geregnet hat es nicht wirklich. Der Wind ist immer noch lau. Wir bereiten das Frühstück vor.

8:00 Uhr: Patience ist immer noch da. Christian steht auf und ruft sie mit dem Funkgerät. Ja genau, nach Suwarrow soll es gehn. Dann frühstücken wir.

9:00 Uhr: Segelumbau an Deck. Die Genua muss rein, unser Leichtwindsegel dafür rauf. Wir setzen es bei stehendem Grosssegel und stellen überrascht fest, dass das Segel immer wieder einfällt - genauso wie beim letzten und vorletzten Mal. Christian zieht das Grosssegel an den Reffleinen nach unten, wir können also auf Kurs bleiben, nur für das letzte Stück arbeiten wir zu zweit, nachlassen und Segel einsammeln - dann ist es drin und der Blister steht 1a am Himmel. Trotzdem nicht mal 4 Knoten Fahrt, da muss die Genua eben nochmal mit helfen. Jetzt sind es 4, bei 8 Knoten Wind - immerhin.

9:30 Uhr: Wir sind mit den Segeln fertig. Moya ist auf Kurs, zumindest fast 300° statt 285° damit können wir leben. Die Kinder legen gerade ihren Zwist bei, wer das blau Legoteil haben darf, als wir ins Cockpit klettern. Ich räume die Pantry auf.

10:00 Uhr: Mit Lego werden jetzt Brötchen gebacken, Pizza gemacht, Suppe und Lasagne hergestellt und zu Unsummen an mich verkauft. Ich esse so ein mindestens 20 gängiges Menü von den beiden Köchen, die mit immer wieder anderen Köstlichkeiten ins Cockpit kommen. „1000 für den Fisch“ „So viel habe ich nicht, ich geb Dir 10“ „Ok, 3 Euros Wechselgeld zurück“

11:25 Uhr: Ich lese mit Joni die Bootsfahrt von Kunibert, danach Rapunzel. Christian berechnet unser Etmal 82 Meilen, das war aber auch schon besser.

12:30 Uhr: Es gibt Suppe und Brotcroutons aus dem letzten Baguette - Frankreich ade. Schade, das Essen werden wir auch vermissen.

14:00 Uhr: Wir basteln ein Booklet, um auf Suwarrow einen Geo Cache zu hinterlassen. Die Kinderboote, mit denen wir im Pazifik unterwegs waren, wollen auch dorthin und freuen sich bestimmt über eine Schatzsuche.

16:15 Uhr: Es wird Zeit für den Brot- und Pizzateig. Die Jungs hören Bibi Blocksberg.

17:30 Uhr: Christian ist am Kurzwellenfunkgerät mit Nick von der Mango, so wie die letzten 8 Tage immer zu dieser Zeit. Heute steht die Verbindung. Die ganze Familie lauscht, was die Kids schon auf Suwarrow erlebt haben und ob sie noch da sein werden, wenn wir kommen. Sie werden - juhuu!

18:00 Uhr: Das Brot wandert in den Backofen und Christian und ich an Deck, um mit dem letzten Licht des Tages, den Blister vom Himmel zu holen und das Grosssegel zu setzten. Die Polymagnet Funkrunde verpassen wir -doofe Zeit.

18:30 Uhr: Jetzt aber schnell die Pizza fertig machen, die Hyänen heulen schon.

19:00 Uhr: Abendessen und Kinder bettfertig machen, danach ist es Schlafenszeit für alle außer den Capitano, der startet seine erste Wache und spült ab.

23:00 Uhr: Ich stehe auf zur Nachtwache. Das rote Licht ist immer noch da.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
22.07.2018 - Pazifik 14°54.7S; 157°13.9W

Die gefährliche Mitte

so wurde der Abschnitt des Pazifiks zwischen Tahiti und Tonga von Cruisern benannt. Für viele war die Passage von Bora Bora nach Tonga sogar der schlimmste Teil ihrer Pazifiküberquerung oder gar einer noch längeren Reise wie der Weltumsegelung. Auch wir haben schon auf den Gesellschaftsinseln gemerkt, dass von einem konstant wehenden Südostpassat keine Rede sein kann und das Wetter keine Langeweile aufkommen lässt. Abwechselnd hatte es fast keinen Wind, dann steifen Wind mit 30 Knoten oder mehr und das vor Anker. Außerhalb der von den Riffen geschützten Lagunen kamen oft hohe Welle aus Süden dazu. Wir haben deshalb auch gehörigen Respekt vor den Elementen in diesem Gebiet.

Nachdem die Wettervorhersage in den Grib files dann auch oft unzuverlässig war, haben wir uns ein bißchen näher mit der Großwetterlage im Südpazifik beschäftigt und verstehen jetzt ein bißchen besser wie diese Phänomene zustande kommen. Südlich von uns befinden sich Hochdruckgebiete, welche uns die aus Südwesten wehenden Trade-Winds bringen. Im Winter auf der Südhalbkugel ziehen südlich von 30° Süd in regelmäßigen Abständen Tiefdruckgebiete von Westen nach Osten, welche auch das Wetter in unseren Breiten bestimmen. Zum einen verstärkt ein gerade vorbei gezogenes Tief den Südostwind im Hoch, man spricht von accelerated Trade Winds, die auch mal mit 30 Knoten blasen. Zum anderen treffen die südöstlich Winde, die nördlichen Winde der unten gerade vorbeiziehenden Überbleibsel der Tiefdruckfronten. Wenn das passiert sind die globalen Wettermodelle hilflos überfordert und sagen vorher, dass in den nordwestlichen Verlängerungen der Tiefdruckfronten die Winde sich gegenseitig auflösen, Flaute also. In diesen Scherungen findet tatsächlich aber alles andere als Flaute statt. Oft gibt es starke Böen aus verschiedenen Richtungen gepaart mit heftigen Squalls, Wetter in das man besser nicht hineinkommen möchte. Seit wir das verstanden haben ziehen wir zusätzlich zu den Gribfiles, die Wetterkarten von Honolulu für den gesamten Pazifik, damit sieht man zumindest die Tiefdruckgebiete schon weit im voraus und kann sich auf die assoziierten Scherungen einstellen oder sie ganz vermeiden indem man eine andere Route wählt.

Seitdem wir in Maupiti gestartet sind können wir uns aber über starken Seegang und viel Wind nicht beschweren, stattdessen kämpfen wir seit gestern mit dem Gegenteil, es weht nur eine schwache Brise mit weniger als 8 Knoten. Überdurchschnittlich viel klettern wir an Deck herum und versuchen die Segel zu optimieren. Erst Passatbesegelung mit ausgebauter Genua, Fock und und Grosssegel, dann Leichtwindbesegelung mit dem Assymetrischen und der Genua um besser voran zu kommen. Über Nacht Umbau wegen der Squalls, mit gerefftem Grosssegel und Genua und heute morgen wieder alles zurück auf Leichtwindbesegelung. Trotzdem schafften wir in den letzten 24h gerade mal 80 Meilen, aber wenigsten wachsen langsam die Seebeine. Und wenn der Wind wieder etwas draufpackt sind wir in drei Tagen da.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
19.07.2018 - Pazifik 16°15.4S; 152°41.9W

Augen auf und durch

das war unser heutiges Motto. Nachdem wir gestern zum Pass gewandert waren und mit unterschiedlichen Meinungen - von “kein Problem, nur etwas ungemütlich” über “das sieht unsicher aus” bis zu Joshuas “auf keinen Fall” - zurück kamen, beschlossen wir heute morgen Anker auf zu gehen. Das Aussenriff sah nicht mehr ganz so weiß aus, so dass wir wenigsten mal in den Pass schauen wollten.

Bevor es aber losgehen sollte, kühlten wir die erhitzten Köpfe in der Lagune ab und hatten nebenbei noch eine Wahnsinnsbegegnung mit zwei Manta Rochen. Die Stachelrochen von Bora Bora fanden wir schon toll, aber die riesigen Mantas sind einfach noch beeindruckender. Sie sehen ein bißchen aus wie riesige Fledermäuse, die mit eleganten, schwingenden Bewegungen durchs Wasser gleiten und dabei das Plankton aus dem Wasser filtern. Die beiden harmlosen Riesen hatten eine Spannweite von mindestens 3-4 Metern und glitten wenige Meter unter uns durchs Wasser. Sie sollen wohl jeden Tag in die Lagune von Maupiti kommen, um zu fressen, aber gestern hatten wir sie nicht gesehen. Welch ein großartiger Abschied von französisch Polynesien!

Während wir schnorchelten wartete Moya passagenbereit auf uns. Die wichtigen Punkte der Projektliste sind abgearbeitet, so dass sie startklar für die nächste große Ozeanpassage war. Nur der Pass lag noch zwischen uns und dem Ozean. Wir tuckerten ins Fahrwasser, mit 2 Knoten Fahrt durchs Wasser machten wir 7.5 Knoten über Grund. Das gesamte Wasser, das der Schwell in die Lagune gedrückt hatte wollte durch den einzigen Pass wieder in den Ozean. Wir schauten. Ruhiger als gestern, aber alles andere als ruhig war das Wasser. Rechts und links des Passes rollten immer noch Brecher ans Riff, im Pass gab es immer noch durchgequirltes Wasser, aber es sah nicht mehr unmöglich aus da sicher hinauszukommen. Der Capitano entschied: „ Moya kann das“, wohl war mir nicht, aber kein Veto und bevor ich mir es anders überlegen konnte war ich eingespannt und schaute für Christian nach hinten auf die Peilungen. „Jetzt links abbiegen, wir sind in der zweiten Peilung“, ich hatte keine Zeit um den Brechern Beachtung zu schenken. Moya pflügte durch das aufgewühlte Wasser, geleitet von Christian, die Kinder wie immer wenn es unruhig wird unten im Salon. Dann ließ der Nervenkitzel nach, wir waren durch und sahen die Schaumkämme nur noch von hinten.

Henry brachte uns noch ein wenig weiter von der Insel nach Süden, um genug Abstand zu kriegen, dann setzten wir die Segel. Wing to Wing, das Grosssegel links, die Genua ausgebaumt rechts. Der Wind kam genau von hinten, also von Osten, wir wollten mal wieder nach Westen, 650 Meilen. Nächster Halt Suwarrow. Die 15 Knoten Wind reichten heute für überraschend schnelle 6 Knoten Fahrt, trotz der schwappenden See. Wir kommen also gut voran und heften uns endlich an die Fersen von Mango, die vor 5 Tagen gestartet ist.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
30.05.2018 - 11°09' S; 140°42' W; Pazifik

On the lean towards Raroia

Nachdem wir Moya gestern für die Passage zu den Tuamotus vorbereitet haben, sind wir nochmal an Land getuckert. Wir wollten gerne Gemüse, Eier und Brot einkaufen, da die Tuamotus einer der remotesten Plätze der Erde sind. Viele der Atolle sind nicht oder nur spärlich besiedelt. Ergo gibt es diese Dinge oft gar nicht oder wenn sie dann doch mal von einem Versorgungsschiff gebracht werden, werden sie zu astronomischen Preisen angeboten werden. Leider war unsere Ausbeute nicht wirklich gut, der kleine Laden bot bis auf Knobi nichts frisches an, Baguettes waren aus und das obwohl die Aranui 5, das Hauptversorgungsschiff der Marquesas, morgens erst da war. Wir hätten wohl in die 15 km entfernte Hakahau Bucht segeln müssen, dort soll die Versorgung mit einem echten Supermarkt (vermutlich der einzige der Marquesas, sonst gibt es hier nur kleine Tante Emma Lädchen) exzellent sein. Aber das hätte unsere ganze Tagesplanung über den Haufen geschmissen und unsere Abfahrt einen weiteren Tag verzögert. Wir wollten um 17:00 Uhr Anker auf gehen, damit wir passend zu Slack water (Stillwasser) am Samstag Morgen vor dem Pass von Raroia stehen, um dann beste Bedingungen für unsere erste Atoll Einfahrt zu haben. Die Tuamotus sind kein einfaches Segelgebiet und wurden bereits von Cook die gefährlichen Inseln genannt, da man die Atolle erst spät sieht und zwischen den Inseln sowie in den Einfahrten sehr starke Strömungen herrschen können. Täglich gibt es wegen der Tide nur ein bis zwei gute Möglichkeiten in die Atolle hinein zu fahren, so dass wir versuchen unsere Ankunft gut zu timen, um nicht einige Stunden oder gar über Nacht vor dem Pass warten zu müssen. Viele Kinderboote waren schon dort oder auf dem Weg dorthin, wir wollten also auch los und gaben uns so mit unseren erstanden Eiern zufrieden. Zum Glück hatten wir immer wieder Früchte mit an Bord gebracht, so dass wir jetzt zwar wenig Gemüse aber zumindest Obst am Schiff hatten.

16:50 Uhr gingen wir Anker auf, setzten die Segel und segelten überraschender Weise an der Küste Ua-Pous entlang Richtung Süden. Wir hatten damit gerechnet auf der Leeseite der Insel erst einmal Henry bemühen zu müssen, aber wo Wind war, war auch Vortrieb. Die Segel standen dicht geholt für das erste Stück unserer Passage. Moya neigte sich nach Lee und segelte 45 Grad zum Wind im ruhigen Wasser. Parallel zu uns waren noch zwei Katamarane von Ua-Pou gestartet, aber sie segelten weiter in westliche Richtung, weil sie vielleicht zu einem anderen Atoll wollten oder nicht so hart am Wind segeln konnten wie ein Einrümpfer.

Als wir die Wellenabdeckung von Ua-Pou verließen wurde, es etwas ruppiger und ich war froh das Abendessen vorgekocht zu haben. Der Schwell war nicht groß genug, dass wir große Geschwindigkeitseinbußen gehabt haben, aber er reichte aus, dass es anstrengend wurde. Der Topf blieb auf unserem aufgehängten Herd, so dass sich jeder an seinen Teller und seinen Löffel klammern musste. Auch in der Nacht segelten wir weiterhin am Wind, so dass wir auf die Leekojen ausgewichen sind und Christian sich zwischen den Rundumblicken im Salon auf den Boden legte um nicht vom Sofa zu purzeln. Die Nacht verlief ereignislos und am Morgen waren wir bereits 90 Meilen näher am Ziel.

Vorhin hatten wir dann auch noch unseren ersten Thunfisch überhaupt an der Angel, bisher hatten wir nur Mahis und Barrakudas gelandet, mussten den Leckerbissen aber wieder in den Ozean werfen, da im Fleisch viele kleine Würmer herum krabbelten. Das Thunfischglück war also wieder nicht mit uns, aber das wird schon noch was, jetzt da unsere Handline optimiert ist.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
11.05.2018 - Hiva Oa, Marquesas, Französisch Polynesien

Zurück in die Zukunft

Heute hatten wir das erste Mal seid über einem Monat wieder Kontakt mit der Außenwelt. Die letzten 5 Wochen lebten wir vier gemeinsam auf unseren schwimmenden Quadratmetern. Wir erlebten den Ozean und die Elemente gemeinsam, hatten aber mal abgesehen von der Wettervorhersage so gut wie keinen Kontakt zu anderen befreundeten Seglern, Freunden, Bekannten oder Familie.

Mit dem in See stechen entkoppelten wir unsere Welt von dem Rest. Die Tage auf See vergingen und mit der Zeit schwamm ein Tag in den nächsten. Manchmal ist etwas außerordentliches passiert, oft waren die Tage aber auch sehr ähnlich, kaum von einander zu unterscheiden. Erst heute morgen als wir den virtuellen Stecker in die Internetdose steckten, ist mir aufgefallen wie weit die Welten auseinander gedriftet sind.

Ich staune immer noch darüber, was in unserer Zeit auf dem Pazifik bei Euch so alles passiert ist und fühle mich als ob ich gerade eine Zeitreise einen Monat in die Zukunft gemacht hätte. In unser Zeit auf dem Wasser ist es in Deutschland Frühling geworden, ein sehr guter Freund ist plötzlich verheiratet, ein anderer verkauft sein Boot; ein befreundetes Boot segelte von der dominikanischen Republik nach Jamaika und schließlich nach Panama, ein anderes kam in Panama an, durchquerte den Panama Kanal, erkundete Galapagos und ist nun auf dem Weg zu uns. Die Aufzählung ist eigentlich noch deutlich länger, aber ich denke man versteht auch so was ich meine.

Es passierten 1001 Dinge während bei uns die Zeit still zu stehen schien. Jetzt müssen wir erst mal synchronisieren bevor wir wieder zurück in der Zukunft sind.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
10.05.2018 - Baie Tahauku, Hiva Oa, Marquesas

Landfall in der Südsee

4099 Meilen, 7591 Kilometer, 65 Motorstunden und 798 Segelstunden oder knapp 36 Tage auf See liegen hinter uns, als wir heute am frühen Nachmittag den Anker in der Baie Tahauku auf Hiva Oa versenkten. In der schmalen Bucht sind wir nicht alleine, ungefähr 25 andere Segler teilen sich den engen Raum mit Moya, denn hier muss jeder hin um offiziell nach französisch Polynesien einzureisen. Schon heute morgen hatten wir Land gesehen. Die hohen Felsen von Hiva Oa und der Nachbarinsel Mohotani waren plötzlich im Dunst am Horizont ganz deutlich zu sehen und es schallte in ohrenbetäubender Lautstärke vier mal “Land in Sicht” durch Moyas Bauch. Wir waren alle furchtbar aufgeregt, allen voran der Capitano, der kurzer Hand seinen ersten Logbucheintrag unserer Reise schrieb. Mit dem näher kommen sahen wir dann die hoch in den Himmel ragenden Felsen immer besser, von weitem sah noch alles bräunlich aus, aber dann erkannten wir, dass weite Teile mit dichten satt grünen Bäumen bewachsen sind. Nach Wochen von allen vorstellbaren Blauschattierungen, war das Grün und Braun der Insel etwas ganz Besonderes. Bis zum Abbiegen in unsere Ankerbucht, ragten Urwald und Felsen ohne jegliches Anzeichen von Zivilisation aus dem Meer - wild, schön und zeitlos. Vermutlich haben die Abenteuer vor 250 Jahren ähnliche Impressionen gehabt beim Landfall im Nirgendwo.

Auf den letzten Metern, hatten wir noch richtig viel zu tun. Ein Squall nach dem anderen fegte über Moya und die Küste von Hiva Oh hinweg. Wir schauten dem Naturschauspiel zu, arbeiteten immer wieder an den Segeln und schwupps waren wir plötzlich vor dem Eingang der Bucht. Die Tücher fielen und nur wenig später sah man eine deutsche Familie mit dem Dingi an Land rudern. Unser Außenborder wollte nicht anspringen, aber wir waren natürlich nicht an Bord zu halten. Als ich ins Dingi stieg war ich schockiert, ich sah das erste Mal das gesamte Ausmaß an Bewuchs an Moyas Unterwasserschiff. Katastrophal! Am liebsten hätte ich gleich angefangen zu schrubben, jeder Zentimeter unseres neuen Antifouling Anstrichs ist mit bis zu 10cm langen Füßchen von Rankenfusskrebsen bewachsen.

Aber natürlich hatte jetzt erst unser Landgang Priorität. Die Kinder wollten rennen und wir ins Dorf einklarieren, einkaufen und Internet organisieren. Also los per Pedes immer der Straße entlang den Berg hinauf. Pomelos und Mangos lachten uns von den Bäumen am Wegrand an. Nach ca. drei Kilometern kamen wir nach Atuona hinein. Leider waren alle Geschäfte geschlossen, es ist wohl Feiertag heute, so dass wir eben noch einen Tag ohne Internet und frische Sachen aushalten müssen. Zumindest fast, denn auf dem Rückweg hat uns ein netter Marquese per Anhalter mitgenommen, am Hafen abgesetzt und uns gleich noch einige Pomelos geschenkt. Die erste davon hat das Licht der Welt gar nicht gesehen, sondern ist direkt in kleinen Stücken in die Kinderschlünde gewandert. Unser Gang in den Ort war dennoch erfolgreich, denn die Gendarmerie war auch heute offen. Dort sind wir bei den nettesten Polizisten ever nach französisch Polynesien eingereist. Inzwischen sind wir wieder an Bord und freuen uns jetzt nach dem Abendessen auf unser Bett. Toll!

Zu diesem Eintrag gibt es 3 Kommentare.
11.05.2018:
Kommentar from Dody
Super, ganz ganz herzlichen Glueckwunsch an Euch alle!!! Allerdings, das mit den Rankenfusskrebsen auf dem neuen Antifouling ist nicht grade prickelnd. Koennt Ihr am Ankerplatz mal bitte fragen was die anderen als Antifouling benutzt haben und wie es bei ihnen ausgegangen ist damit? DANKE!!! Big hugs xxx Dody
12.05.2018:
Kommentar from Nici
Wahnsinn :) herzlichen Glückwunsch! Ich war die letzten Tage ganz nervös und habe aufgeregt auf euren neuen Beitrag gewartet. Ihr habt es geschafft und darauf könnt ihr unglaublich stolz sein. Habt eine wunderbare Zeit auf französisch Polynesien. Liebe Grüße aus dem Schwabenland:)
13.05.2018:
Kommentar from MoyaCrew
Ja, wir wissen grade auch nicht so recht, ob es am Antifouling liegt oder ob das einfach normal ist. Heute sind zwei weitere Boote angekommen, die auch die Krebse am Rumpf hatten, aber weniger. Ein anderes hatte keine Probleme. Naja wir schaun mal wie sich das weiter entwickelt. Besten Dank für die Glückwünsche, wir freuen uns sehr, dass wir dieses dicke Brett gebohrt haben und ohne große Probleme angekommen sind.
07.05.2018 - 8°07'S / 133°10'W, Pazifik

Landeanflug auf Hiva Oa

Heute ist der dreiunddreißigste Tag unserer Passage. Die Sonne scheint und weiße Cumuluswölkchen bedecken den Himmel. Der Südost hatte die letzten Tage schon einen Hänger und hatte heute Nacht noch weiter nachgelassen. Das Gute daran war, dass man prima Sternchen schauen konnte. Auch wenn ich von dem Südhalbkugelhimmel bis auf das Kreuz des Südens gar nichts kenne, kann selbst ich die Milchstraße nicht verfehlen. Sie spannt sich zwar hier eher seitlich über den Himmel, sieht aber sonst genauso gigantisch schön aus wie im Norden. Hier außen auf dem Wasser ist von Lichtverschmutzung keine Spur und die Sterne leuchten so hell, dass man selbst ohne Mond den Horizont und die Bewölkung tief in der Nacht erkennen kann.

Um halb zwei Uhr heute morgen war ich trotz Sterne und Smilymond, der mittlerweile aufgegangen war, kurz davor mitten in der Nacht alle Segel zu bergen und Henry anzuschmeißen. Es war einfach fürchterlich wie abwechselnd das Gross und dann wieder die Genua geknallt und an ihren Bäumen gerissen haben. Bei dem lauen Lüftchen hatte unser Windpilot Schwierigkeiten den Kurs zu halten und ist zwischen zu hart am Wind und zu weit vor dem Wind gependelt. Moya machte Stellenweise keine 3 Knoten durchs Wasser, trotz des schiebenden südlichen Äquatorialstroms. Selbst Christian, den eigentlich nichts aufweckt, kam wegen dem Geschlage verschlafen ins Cockpit geschwankt und hat mir einen Adrenalinschub versetzt. Wach war ich dann erstmal. Nur die dunklen Wolken am Horizont haben uns letztendlich davon abgehalten die Tücher fallen zu lassen und den Motor anzuschalten. Wir hatten Hoffnung, dass es regnet und der Regen auch ein bißchen Wind mitbringt. Im Gegensatz zu unserer Atlantiküberquerung hatten wir hier im Pazifik noch fast keine Squalls und wenn es doch mal regnete kam der Regen meist nur mit wenig Wind. Bizarr, dass wir heute auf einen Squall warteten, haben wir doch eigentlich einen Heidenrespekt, wenn von jetzt auf gleich der Wind um 10 bis 20 Knoten zunimmt und man alle Hände voll zu tun hat die Segel zu reffen. Nach 32 Tagen auf See mit Ziel gefühlt direkt vor dem Bug ist es einfach Folter, wenn der Wind beschließt Feierabend zu machen. Das Warten lohnte sich heute Nacht tatsächlich, es kam erst ein richtiger Squall bevor dann schließlich der Südost seine Arbeit wieder aufnahm und nun mit frischer Brise bläst.

Jetzt sind wir nur noch eine Biskaya weit weg von Hiva Oa und nach 3700 Seemeilen wirklich fast da, obwohl es ja dann doch noch drei Tage sein werden. Mann, waren wir nervös bevor wir in L’Aberwrach Richtung Acoruna starten. Wochen zuvor hatte ich schon immer auf ein passendes Wetterfenster geschielt, was aber nie kam und sich dann doch plötzlich öffnete, so dass wir dann fast überstürzt die Leinen los schmissen. Wir konnten uns erst überhaupt nicht vorstellen wie wir den Schlafentzug von drei Tagen auf See und rund um die Uhr Wache mit den Kurzen den überstehen würden und waren dann auch ziemlich fertig als wir glücklich in Galicien ankamen. Die ersten drei Tage auf See braucht man eben bis man Seebeine hat, danach wird alles besser und außerdem ist das Wetter hier wirklich um Welten besser als auf der Biskaya, wo man ständig vor dem nächsten arktischen Tief auf der Hut sein muss.

Zu diesem Eintrag gibt es 3 Kommentare.
08.05.2018:
Kommentar from Yvonne
Hallo Sabrina, wie schön, dass ihr wieder unterwegs seid. Ich bin seit langem heute mal wieder auf der Seite und bin gleich abgetaucht in deine Berichte und Fotos. Vielen dank für die kleine imaginäre Fernreise, die du mir damit beschert hast. Ich wünsche euch noch eine gute Fahrt und einen tollen Aufenthalt auf Hiva Oa. Ganz liebe Grüße Yvonne
08.05.2018:
Kommentar from Lars
Gute Fahrt noch und eine schnelle Ankunft in der Südsee!! Ich freue mich schon auf die Bilder voller prächtigem Grün und natürlich auch auf die von der Passage. Möge die Macht mit Euch sein
13.05.2018:
Kommentar from MoyaCrew
@Yvonne: Schön, dass Du‘s mal wieder zu uns geschafft hast. Was machen Eure Segelpläne für dieses Jahr? @Lars: Bilder sind jetzt drin junger Jedi.
05.05.2018 - 7°28'S / 130°10'W, Pazifik

6 Jahre

Gestern morgen hat es plötzlich angefangen zu regnen. Der Regen prasselte auf Moyas Deck und spülte die Salzwasserreste weg. Es war nur ein kurzer Regenschauer. Genau wie sechs Jahre davor, als es auch wie aus heiterem Himmel begonnen hatte zu schütten. Damals fuhren Christian und ich gerade mit Gabis zitronengelben Zweisitzer durch enge Straßen auf die Maisenburg. Es ging entlang von Bäumen, die gerade in weisser Blüte standen oder ihre ersten hellgrünen Blätter sprießen ließen. Vor dem Wolkenbruch war es schon sommerlich warm. Wenn mich an diesem Freitag jemand gefragt hätte „wo wirst du in sechs Jahren sein“, hätte ich ihm wohl vieles geantwortet, aber sicher nicht „mit zwei kleinen Kindern auf einem Segelboot auf dem Weg nach französisch Polynesien“.

Jetzt haben wir zwar gerade genug von Wasser soweit das Auge reicht, aber ich finde trotzdem, dass es wohl nur wenige bessere Plätze für uns hätte geben können. In ein paar Tagen werden wir in Hiva Oa ankommen und ein Stückchen Erde erkunden auf das man ohne Segelboot nur schwierig kommt. Ich bin schon so gespannt was uns dort und auch auf unserer weiteren Reise erwartet.

Um Moya schon einmal schick für die Ankunft zu machen, haben wir heute die Gunst der Stunde genutzt und geputzt, gewaschen und geschrubbt. Nur von Innen natürlich, von außen sieht unsere Lady momentan schrecklich aus, wo das Wasser hinspritzt ist der weisse Lack gelblich braun und am Unterwasserschiff - zumindest das was man von Deck aus sieht- wachsen irgendwelche länglichen Ärmchen ins Wasser. Das Wasser des Pazifik scheint anders zusammengesetzt zu sein wie das des Atlantiks, wo wir so etwas gar nicht beobachteten hatten. Ich fürchte mich ja schon ein wenig vor dem Blick ins Wasser und gehe davon aus, dass wir Stunden brauchen werden bis der Bewuchs ab ist obwohl wir eben erst das Antifouling erneuert haben.

Innen gab es heute dafür frisch geputzte Fenster, frisch gewaschene Bettwäsche und geschrubbte Polster im Decksalon. Der Schwell, der uns mittlerweile schon seit Wochen durchrüttelt, war heute deutlich kleiner, so dass wir nicht mehr wie die Sturztrunkenen durchs Boot fielen, wir am Tisch keine Unfälle hatten und ein bißchen für den Landfall vorbereitet konnten. Ja - ich weiß - es sind zwar noch ein paar Tage, aber man weiß ja nie welche Überraschung der Ozean für morgen parat hat. The downside: mit der schwächeren Welle, hat auch der Südostwind nachgelassen, wir sind also mal wieder im Schneckentempo unterwegs.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
03.05.2018 - 6°43'S / 125°37'W, Pazifik

Pacific Crossing Tag 29: Bang!

Heute morgen, wir waren eben fertig mit dem Frühstück, ich war gerade dabei die Krümmel vom Frühstückstisch über Bord gehen zu lassen und hörte ein lautes metallisches Geräusch. Die Sonne schien, es wehte eine mäßige Brise aus Osten, einige Wellen hatten gebrochene Kämme und kamen von schräg hinten - leichtes Passatsegeln also, so dass ich im ersten Moment dachte, unser Vorsegel hätte mal wieder am Spibaum gerissen. Aber das Geräusch war irgendwie anders und kam von einer anderen Richtung. Ich hob den Blick zu unserem weit ausgestellten Grosssegel und sah sofort da stimmt etwas ganz und gar nicht. Anstatt schön gespannt eine Tragfläche zu bilden, schlug das Tuch Wellen. In der nächsten Sekunde lief mein Gehirn auf Hochtouren und ging die Möglichkeiten durch - die Grossschot lag unverändert in der Klemme, das Fall war weiterhin durchgesetzt, aber die Spannung des Unterlieks fehlte und da sah ich das Schlamassel auch schon. Das 5 mm Stahlseil unseres Unterliekstreckers war gerissen und mit ihm das Gurtband das unser Großsegel in der Baumführung fixierte. „Christian, kannst du mal eben kommen, unser Großsegel hat ein Problem?“ rief ich und fing gleichzeitig schon an zu überlegen wie schlimm der Schaden ist und ob wir ihn provisorisch beheben können.

Als der Capitano Sekunden später aus dem Niedergang sprang und uns schon mit Vorsegel Richtung französisch Polynesien segeln sah, waren die Alarmglocken bei mir schon wieder ausgeschaltet - notfalls würden wir einfach im ersten Reff segeln. Christian holte meinen Gedankenvorsprung blitzschnell auf und präsentierte auch gleich die Lösung unseres Problems. Wir gingen erstmal ins erste Reff, damit Moya wieder Fahrt aufnehmen konnte. Danach holen wir die Grossschot dicht, lösten die Reste unseres Unterliekstreckers vom Segel und zweckentfremdeten dann unsere dritte Reffleine, um sie bis wir ein neues Stahlseil organisieren können, als Unterliekstrecker zu verwenden. Für den Augenblick haben wir zwar kein drittes Reff mehr, aber das ist verschmerzbar, haben wir es bisher nur sehr selten gebraucht. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass unsere Reff-3 Leine stark genug ist und wir so bis zu den Marquesas und vielleicht sogar bis nach Tahiti, wo es eine bessere Versorgung an Ersatzteilen gibt, segeln können. Moya ist inzwischen wieder voll besegelt und pflügt in Richtung der 800 verbleibenden Meilen Marke.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
01.05.2018 - 6°37'S / 121°39'W, Pazifik

„Wann sind wir da?“

Habe ich zwar von den Kindern erst ein oder zwei mal gehört seit wir Anker auf gegangen sind, aber es wird langsam wirklich Zeit, dass wir endlich ankommen. 4000 Meilen sind einfach ne Menge Holz. Trotz der guten Bedingungen - guter Segelwind von achtern, moderate Welle von hinten - hätte ich dann doch nichts dagegen eine Nacht durchzuschlafen, wieder zusammen anstatt in Schichten (um die Teller der Kinder vor dem Flug durchs Schiff zu bewahren) zu essen oder etwas anderes als Wasser zu sehen. Wir kommen zwar gut voran, aber 1000 Meilen bis zum Ziel - oder eine Woche Fahrt, wenn es gut läuft - sind es eben immer noch.

Joshua und Jonathan nehmen unsere Roller Coaster Fahrt gelassen hin, fegen durchs Boot und spielen in unserer Bootswelt. Die Beiden sind angepasst und übernehmen Aufgaben an Bord. Sie sind Ausguck, Navigator oder Smutje, wenn sie nach anderen Schiffen schauen, auf der Seekarte festlegen wo es hingehen soll oder in der Pantry beim Backen und Kochen helfen. Ich frage mich die ganze Zeit, ob sie unsere Landgänge tatsächlich nicht vermissen oder es momentan nur vergessen haben wie schön es ist auf dem Spielplatz zu toben, zu rennen und im Sand zu buddeln. Für Christian und mich ist auf jeden Fall Luxus, dass die Kinder nicht nörgeln, auch wenn sie trotzdem manchmal ganz schön anstrengend sind und die Fenster auf Grund der Lautstärke an Bord klirren. Vor allem gegen Abend sind die Jungs oft unausgeglichen, ärgern uns und sich gegenseitig, was dann doch öfter in Tränen endet. Ob das an zu viel nicht verbrauchter Energie liegt oder einfach nur ganz normale Müdigkeit ist, kann ich nicht sagen - vielleicht ist es ja auch beides?

Interessant finde ich, dass wir relativ oft davon reden, was wir wohl machen wenn wir wieder in Deutschland sind. Joni hört dabei eigentlich nur zu oder plappert nach während Joshua sich Oma und Opa, verschiedene Ausflüge aber am wichtigsten Döner und Brezeln wünscht. Wie unsere Wohnung aussah weiss Joshi noch ganz genau, Joni erinnert sich dagegen nicht. Im Moment wollen die Beiden noch nicht zurück an Land und Joshua plant schon um die Welt zu segeln, wenn er groß ist, aber irgendwie denke ich trotzdem, dass es für sie wichtig ist zu wissen, dass wir nicht für immer segeln werden. Jetzt freuen wir uns aber erstmal auf unseren Landfall in den Marquesas.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
28.04.2018 - 6°25'S / 114°38'W, Pazifik

Another beautiful morning at sea

Die Sonne ist vor kurzem aufgegangen. Die rosa farbenen Wolken sind inzwischen aber schon bläulich weiß und die Sonne steht bereits ca. 15 Grad über dem Horizont und taucht gerade hinter den Wolken auf. Wir haben heute Nacht die Zeit wieder umgestellt, so dass die Kinder schon jetzt um kurz nach 6 Uhr morgens quicklebendig im Salon spielen. Beide sind heute morgen friedlich, spielen zusammen mit einem Kipplaster und lassen mich auf dem Sofa sitzen. Die Sonne scheint durch den Niedergang auf meinen Bauch, das Thermometer zeigt 28°C, ein angenehmes Lüftchen weht durchs Schiff. Der Südost hat seit gestern Abend nachgelassen und weht direkt von Achtern, Moya gleitet aber dennoch mit 5 Knoten durchs Wasser und rollt sanft von einer Seite auf die andere. Wir haben zusätzlichen Schub vom südlichen Äquatorialstrom. Jetzt fehlt nur noch eine Tasse Kaffee und der Moment wäre perfekt. Leider vertrage ich Kaffee auf Passage nicht, deshalb lasse ich das lieber, genieße auch so und denke an das Logbuch von Captain Cook, das ich während momentan meiner Nachtwache lese.

Zu einer Zeit in der der Großteil der pazifischen Inseln noch nicht entdeckt war und man nach einem weiteren südlichen Kontinent suchte, wagten nur sehr wenige Menschen die Reise an das andere Ende der Welt. Die wenigen, die los segelten kamen oft gar nicht oder mit stark dezimierter Mannschaft zurück nach Europa, die meisten von Ihnen starben an Skorbut oder anderen Krankheiten. Im Sommer 1768 segelte der Arbeitersohn James Cook, der sich in der royal Navy hochgedient hatte, als Kommandant und Expeditionsleiter mit seinem eigens dafür gebauten Schiff Endeavour in den Pazifik um den Venus Transit beobachten zu können. Mit ihm fuhr der Biologe Mr. Banks, der Astronom Mr. Green und 95 Mann Besatzung. In England starteten sie mit 300 Pfund Rindfleisch, einem lebenden Ochsen, Hühnern, Mehl, Getreide, Bier und Wein aber auch Malz und Sauerkraut für die Behandlung von Skorbut. Bereits auf der Biskaya kamen sie in ihren ersten Sturm und verloren dabei Duzende Hühner, die an Bord ertranken. Das erste Crewmitglied wurde beim Ausbringen des Ankers in Madeira in die Tiefe gerissen und starb. Danach segelte Cook an den Kanaren und Kap Verden vorbei über den Äquator nach Rio de Janeiro um zu re-provisionieren. Er wurde alles andere als freundlich empfangen, zweifelten die Portugiesen doch an seiner Motivation. Nach 2 Wochen setzte er die Reise mit neuem Proviant fort und kam Anfang Januar nach 6 Monaten in Feuerland an. Unterwegs maß er die Tiefen in den Buchten und beschrieb den Küstenverlauf so genau wie möglich. Wie er das ohne Echolot machte ist mir nicht klar geworden, aber es scheint etwas mit Schall zu tun zu haben. Ihre Position bestimmten sie über Mond, Sonne und Sterne auch ohne Schiffschronometer mit erstaunlicher Präzision. Außerdem beschrieben sie unbekannte Tiere und Pflanzen. Trotz der Sommermonate wurde er in Feuerland von Stürmen, Hagel und Schnee geplagt. Er benötigte einen Monat um um das Kap Horn herumzusegeln, immer wieder wurde er von Strömungen und Stürmen zurück gedrückt. Trotzdem war es in seinen Augen der schnellere Weg im Vergleich zur Maggelan Straße. Danach ging es ins Ungewisse, ohne eine Idee wann das nächste Mal Land in Sicht kommen würde. 250 Jahre später segeln wir zwar immer noch mit der Geschwindigkeit von damals, aber sonst hat sich alles verändert. Wir wissen genau wo wir sind, was uns erwartet und wann wir wo ankommen werden. Mit dieser Perspektive ist unser Abenteuer wohl eher ein Pfadfinderausflug.

Gestern Abend waren wir übrigens am weitesten von der nächsten Landmasse, den Osterinseln entfernt, jetzt ist das nächste Pitcairn 1240 nm Richtung Süden.

Zu diesem Eintrag gibt es 2 Kommentare.
29.04.2018:
Kommentar from Dody
Ach was freut mich das Sabrina, dass Dich jetzt auch die Logbuecher von Captain Cook in ihren Bann ziehen, klasse :-D!!! Uebrigens, frueher benutzte man ein Handlot. Stell Dir eine lange Leine mit einem Gewicht vor. Um das ganze noch interessanter zu machen war unten in dem Gewicht eine Aussparung in dem "Lotspeise" steckte, eine Masse, an der Sedimente vom Grund kleben blieben. Einer stellte sich auf den Bugspriet und warf das Gewicht in Fahrtrichtung voraus waehrend er die Leine durch die Hand gleiten liess. Am Grund angekommen stoppte der Schwung der Leine, der messende zog sie leicht straff und zog sie hoch indem er gleichzeitig die Armlaengen an Leine zaehlte. Der Blick auf die Unterseite des Gewichtes gab dann Aufschluss ueber den Untergrund. Witzigerweise, ich kann es immer noch kaum fassen obwohl ich das im Buch der Kaiserlichen Marine ueber den Atlanischen Ozean gelesen habe, das Buch ist ein Nachdruck aus 1897 oder so: in dieser Epoche wurde der Atlantische Ozean auf aehnliche Weise an vielen Punkten gemessen, bis zu Tiefen von 4.000 m. Dabei allerdings hatten sie grosse Trommeln auf denen das Seil aufgewickelt wurde. Wuensch' Euch was!!! xxx
14.05.2018:
Kommentar from MoyaCrew
Danke Dody, das macht sehr viel Sinn. Ich bin im Logbuch nur immer über das Wort sounded gestolpert. Es ist super interessant zu lesen mit welchen Problemen Cook damals gekämpft hat, danke für den guten Tipp
26.04.2018 - 6°34'S / 111°10'W, Pazifik

3 Wochen auf See

Länger als jemals zuvor und wir sind noch nicht da. Aber wir sehen auf unserer Seekarte deutlich, dass wir nun näher an den Marquesas als an Panama sind. Es liegen „nur“ noch 1680 Meilen vor uns 2300 Meilen sind bereits geschafft. Navionics mutmaßt, dass wir noch weitere 12 Tage rollen werden - wir wagen allerdings noch keine Hochrechnung, da unser Tempo doch fast ausschließlich von Wind und Ozean bestimmt wird. Die Wellen haben inzwischen ein kleines bißchen nachgelassen, aber sie kommen dafür nicht mehr so konstant, das Meer ist unruhig, so dass wir jetzt noch mehr durchs Boot geschleudert werden wie die Tage davor. Manchmal haben unsere Bewegungen etwas von Slapstick und erinnern an James von Dinner for one beim Servieren des dritten Gangs „skull“. Nur die Kinder sind wesentlich graziöser unterwegs als Christian und ich.

Nachdem wir gestern den 6sten Tag in Folge Mahi gegessen haben und wir unseren Gaff in den dunkelblauen Tiefen versenkt haben, hat unsere Angel momentan Ruhepause. Es muss mal wieder etwas anderes auf den Tisch. Nach den letzten Tomaten gestern, haben wir heute unsere letzte Ananas verdrückt. Auch Bananen, Melonen, Broccoli, Paprika, Sellerie und Salat sind inzwischen aufgebraucht. Nach drei Wochen gibt es noch Orangen, Äpfel, Kokosnuss, Kartoffeln, Zwiebeln, Kürbis, Kraut, eine Gurke und zwei Karotten. Letztere werden es wohl nicht mehr bis morgen schaffen. Trotzdem bin ich überrascht wie lange unsere frischen Vorräte überlebt haben. Frischer als vom Gemüsegrossmarkt in Panama City bekommt man Obst und Gemüse vermutlich nur noch direkt beim Bauern. Auch die Lagerung der Vegis hat dieses Mal besser geklappt als bei unserer Atlantiküberquerung, bei der ich ständig gegen Fäulnis in der Bilge gekämpft habe. Karotten konnte ich bei der letzten Passage nur im Kühlschrank aufbewahren, da sie innerhalb von 3 Tagen in der Bilge angefangen haben zu schimmeln. In Panama waren die Karotten beim Einkauf nicht gekühlt, so dass sie per se schon viel länger haltbar sind. Dieses Mal liegen sie in einer gut belüfteten mit einem Tuch abgedunkelten Box zusammen mit den Kartoffeln im Vorschiff. Beides hat bisher ohne Fäulnis ungekühlt gehalten. In Zukunft werde ich wenn möglich nur noch auf dem Markt einkaufen.

Ansonsten ist alles beim Alten bei uns, auch nach drei Wochen auf dem Wasser herrscht der ganz normale Wahnsinn.

Zu diesem Eintrag gibt es 2 Kommentare.
28.04.2018:
Kommentar from Eva Maria Eugster
Hallo ihr Lieben! Wir sind am Donnerstag Morgen in Galapagos auf der Isla Santa Cruz angekommen. Haben uns nach langem hin- und her doch entschlossen einen Stopp einzulegen. Wünschen euch weiterhin eine gute Passage und hoffen, euch in den Marquesas zu treffen! Ganz liebe Grüsse von der Mirabella Crew
14.05.2018:
Kommentar from MoyaCrew
Wow, da wart ihr ja schnell. Wir freuen uns sehr auf Euch. Die Jungs warten sehnsüchtig auf Eure Mädels.
24.04.2018 - 7°04’S / 106°57’W, Pazifik

Pacific Crossing Tag 20: Die Hälfte ist geschafft!

2000 Meilen sind wir jetzt von Panama City entfernt, genauso weit ist es noch zu den Marquesas. Wir feiern Bergfest und essen zur Feier des Tages Pfannkuchen. Die Kinder sind begeistert. Während ich in der Pantry arbeite und mit der Pfanne, dem Mehl und den Eiern jongliere, verdrücken die beiden einen Eierkuchen nach dem anderen und grinsen dabei über beide Backen. Ich kann kaum so schnell nachliefern wie die beiden und der Capitano essen. Die Kuchenbäckerei ist bei fast drei Meter Wellengang (laut unseren GRIB files) auch eine etwas wackelige Angelegenheit. Der Herd schwingt und gleicht die Bootsbewegungen aus während ich nebenan tippele damit die Teigkelle in der Pfanne landet und sich nicht im Boot verteilt. Am Bauch spürte ich die Hitze der Flammen einige Male ziemlich intensiv, auch wenn ich inzwischen geübt bin im Rollercoaster Essen zuzubereiten. Aber ich denke trotzdem wir jammern hier auf hohem Niveau, Moya macht ihre Sache wirklich gut und pflügt durch die Wellen des Pazifiks. Seit zwei Tagen stehen Genua und Mainsail unangetastet auf der Steuerbordseite und ziehen uns mit 7 Knoten, unserer Höchstgeschwindigkeit, Richtung Westen. Wir legen Etmale von über 140 Meilen hin - für uns ist das absolute Spitze.

Trotzdem haben uns bisher alle anderen Segler überholt. Mittlerweile waren es 4, die wir am AIS haben vorbeiziehen sehen. Die letzte Yacht Dol Selene, die kleinste, nur 2 Meter länger als wir, hat uns weite Strecken der Nacht begleitet, bevor auch ihr Lichtlein wieder im Dunst verschwand. Die schnellen, großen Segelboote und Katamarane kämpfen weniger mit der Geschwindigkeit, aber dafür mit dem Material. Wir haben schon von Mastbruch in einer 8 Beaufort Windböe, gebrochnem Ruder, großen Mengen an Salzwasser in der Bilge, gebrochenen Bäumen und zuletzt gestern von einem gebrochenen Geräteträger auf Passage gehört. Bisher waren wir (klopf, klopf, klopf - das war meine Faust auf Holz) von solch schlimmen Dingen verschont und sind bei diesen Geschichten immer wieder froh wie stark, zuverlässig und sicher Moya ist. Natürlich können auch wir Probleme bekommen, aber bei den momentanen Bedingungen waren wir überrascht, dass die „Barefeet“ nur wenige Meilen von uns entfernt einen Bruch ihres Geräteträgers meldeten. Auf Grund der Zitat „rauhen See“ müssen sie nun notdürftig ihr Dingi und die Solarpanels vom Absturz in den Ozean bewahren.

Nach den Wellengiganten von Kolumbien sind die Wellen hier für unser Empfinden zwar etwas wackelig, aber noch kein Grund zur besonderen Besorgnis. Wir sind aber trotzdem froh, dass die See die nächsten Tage wieder etwas ruhiger werden soll. Der Südost hingegen wird laut Vorhersage weiter stetig mit 15 bis 18 Knoten wehen, so dass wir guter Dinge sind, dass die zweite Hälfte unseres Paddel Jumps weniger als 20 Tage dauern sollte.

Zu diesem Eintrag gibt es 2 Kommentare.
25.04.2018:
Kommentar from Dieter
Herzliche Grüße aus dem Museumshafen in Kappeln und großen Glückwunsch zum Bergfest. Euch und den Kindern weiterhin eine glückliche Weiterreise! Wir freuen uns , dass sich Moya so gut macht. Dieter, Adolf und Wolfgang
14.05.2018:
Kommentar from MoyaCrew
Danke Dieter et al. Ihr habt halt einfach super Arbeit geleistet und könnt wirklich immer noch stolz darauf sein.
22.04.2018 - 6°12’S / 101°28’W, Pazifik

Pacific News: Wasser soweit das Auge reicht

Wasser hinten, Wasser vorn, recht, links, unten und heute sogar ein bißchen von oben. Der Himmel ist wolkenverhangen, der Wind weht mit 15 Knoten aus Südwest, die Pazifikdünnung kommt inzwischen von schräg hinten. Das ist sehr viel angenehmer als von der Seite oder von vorne so wie das am Anfang unserer Passage war. Bei uns ist also alles in Ordnung. Die Tage plätschern so vor sich hin, die Zeit verschwimmt. Neben den alltäglichen Tätigkeiten passiert nicht viel Neues. Nur ab und zu landet ein großer Seevogel an Bord, bis er von Christian verscheucht wird. Seit Tagen sehen wir nicht mal ein Schiff auf dem AIS. Wir leben einfach.

Ich bin sehr froh, dass die Jungs sich gegenseitig als Spielkameraden haben. Sie spielen fast den ganzen Tag zusammen, ohne den anderen würde die Zeit denke ich lang werden. Das Leben an Bord bauen die beiden in ihre Spiele mit ein. Schiffe werden von Kräne entladen, im Hafen warten die LKWs für die Verladung und die Schlepper ziehen die Kontainerschiffe an den Anleger. Es wird geankert und mit dem Dingi herumgefahren oder die Feuerwehr kommt abwechselnd mit dem Löschfahrzeug oder einem Löschschiff. Die Jungs lieben es mit Seilen Absperrungen zu bauen. Die beiden sind inzwischen richtige Seemänner und laufen geschickt bei jeglichem Seegang durchs Schiff. Joni steht breitbeinig da und lehnt sich mit dem ganzen Körper bei jeder Welle in die richtige Richtung, was ihm erlaubt sogar mit Händen voll Spielzeug herum zu laufen. Gestern meinte Joshua „Wo ist rechts? Steuerbord oder backbord?“

Heute haben wir den achtzehnten Tag unserer Passage. Die Zeit haben wir schon zweimal umgestellt und liegen mittlerweile 9 Stunden hinter Euch. Wären wir auf dem Atlantik würden wir zeitlich gesehen morgen in Martinique ankommen. Tatsächlich liegen aber erst 1800 Seemeilen zwischen uns und der panamaischen Küste, also würden wir dieses Mal noch zwei weitere Tage bis in die Karibik benötigen. Die Doldrums mit ihren schwachen Winden haben uns viel Zeit gekostet. Hier im Pazifik verschwenden wir noch keinen Gedanken an die Marquesas, sondern überlegen gerade wann wir wohl Bergfest feiern werden. Vielleicht übermorgen? Dann ist es noch einmal so weit bis wir in Hiva Oa oder Faku Hiva ankommen werden. Wenn wir auf den Marquesas angekommen sind, sind wir erst in der Mitte des Stillen Ozeans fast 4000 Meilen von Australien, 3500 Meilen von Südamerika und 3000 Meilen von Nordamerika entfernt. Wir sind winzig, er gigantisch! Bei diesen Entfernung wird es vollkommen unwichtig, ob wir 30, 35 oder 40 Tagen bis nach französisch Polynesien brauchen werden, wir leben auf dem Wasser, sind wach wenn die Sonne da ist und schlafen meistens wenn es dunkel ist. Nur eine Nacht durchschlafen würde ich dann doch gerne möglichst bald wieder.

Zu diesem Eintrag gibt es 2 Kommentare.
24.04.2018:
Kommentar from Judith und Marcus
Hallo ihr Lieben, Viele Grüße aus dem Frühling. Hier blüht alles und die Natur explodiert. Wir schauen gerade auf das Meer aus Lichtern von Stuttgart und genießen den lauen Abend. Wünschen Euch weiter gute Fahrt & Anglerglück.
14.05.2018:
Kommentar from MoyaCrew
Danke ihr beiden. Schickt doch mal n Bild aus der Heimat, das ist bestimmt super schön momentan. Grüße an alle.
19.04.2018 - 5°55’S / 96°27’W, Pazifik

Frischer Fisch ...

... direkt aus dem Ozean gab es gestern und heute und morgen auch. Nach 2 Wochen haben wir gestern am frühen Morgen unseren ersten Fisch aus dem Wasser gezogen. Es war ein Mahi-Mahi, oder auch Dorado oder Goldmakrele. Wir freuten uns, denn wir kannten die Mahis schon vom Atlantik und fanden da schon, dass sie nicht nur die schönsten aller Fische sind - mit ihrer blau, grün, goldenen Farbe, den blauen fächerartigen Flossen und den blauen Punkten - sondern auch noch sehr gut schmecken. Der Bulle zog ganz schön, dass unsere Angel sich heftig bog, aber am Ende lag das schöne Tier bei uns am Achterdeck. Einen knappen Meter lang war er und hatte genau die richtige Größe, dass wir vier 2 Tage lang davon satt werden würden. Er kam genau richtig, denn unsere frischen Lebensmittel sind inzwischen stark ausgedünnt, so dass bald Konservendosen und Trockenfutter Hauptbestandteil unserer Mahlzeiten werden. Ich bin trotzdem jedes Mal ein bißchen traurig, wenn mit dem Auslöschen der Lebensgeister in Sekunden die glänzend goldene Farbe verblast und der Fisch kalkweiß anläuft. Der Bezug zu unserer nächsten Mahlzeit ist eindeutig für mich ein ganz anderer, wenn ich sie selbst erjagt und nicht im Supermarkt erstanden habe. Zumindest ist es sonst weniger in meinem Bewusstsein, dass da ein Lebewesen meinetwegen nicht mehr am Leben ist.

Ich war gerade fertig den Fisch zu filetieren, da rauschte unsere Angelschnur schon wieder raus. „Wie? Erst 2 Wochen gar nichts und dann 2 Fische an einem Tag?“ dachte ich, eilte an die Angel und fing an zu kurbeln. Noch ein Mahi zog an der Angel und kämpfte mit wilden Schwimmbewegungen gegen mich. So lange bis er mit einen riesigen Satz aus dem Wasser sprang und sich vom Haken los riss. Weg war er! Und ich war froh darüber, denn wir hatten ja unser Abendessen schon erlegt. Es gab seit langem mal wieder Sushi und schmeckte uns mit Ausnahme von Joshi hervorragend. Unser Großer bleib dann doch lieber bei Reis.

Heute ruckte es schon wieder an unserer Angel und wir landeten unseren zweiten Mahi der Passage. Ein Thunfisch wäre zwar auch schön gewesen, aber wir wollen uns nicht beschweren. So gibt es eben Mahi in verschiedenen Variationen nachdem wir so lange kein Angelglück hatten. Christian und ich rätselten schon die ganze Zeit an was es den liegen kann, dass wir keinen Fisch fangen und haben nebenbei unsere Handline immer weiter verbessert. Zuerst dachten wir, die Fische reißen die Wiederhaken aus den Haken und wir können deshalb keinen Fisch landen. Aber nach dem 5ten kaputten Haken, hängte Christian einfach einen Haken ohne Köder ins Wasser, nach 24h waren die Wiederhaken fast abkorrodiert. Wir hatten also gar keine Bisse, sondern die Haken gingen einfach nur durchs Schleppen kaputt und das obwohl wir extra große, stabil wirkende Haken im Laden für Hochseefischer gekauft hatten. So was Ärgerliches! Aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen, überleben die Haken an der Angel viel länger als an der Handline, so dass wir jetzt wieder ausschließlich mit unserer Angel fischen. Fast zwei Wochen lang hatten wir beides im Wasser. Warum wir jetzt plötzlich einen Fisch nach dem anderen an der Leine haben können wir uns nicht so richtig erklären, aber vielleicht hängt es mit der Bootsgeschwindigkeit zusammen. Die Fische beißen zumindest erst seitdem wir flott unterwegs sind. Oder sie haben vor Galapagos unter Wasser Warnschilder aufgestellt? Da wundert mich gar nichts mehr.

Zu diesem Eintrag gibt es einen Kommentar.
27.05.2018:
Kommentar from adf
asd
17.04.2018 - 4°14’S / 92°51’W, Pazifik

4 Grad südlicher Breite...

und der Wind dreht auf Südost. Knapp 2 Wochen nachdem wir vor Panama City Anker auf gegangen sind streifen wir endlich den Südost Passat. Ab jetzt sollte uns der Wind stetig Richtung Westen schieben, so dass unsere Motorstunden hoffentlich gezählt sind. Auch die letzten beiden Tage waren ein Kampf trotz der leichten Brise voran zu kommen. Wir haben den Kampf zwar gewonnen und Moya ist die gesamte Zeit unter Segel gelaufen, mussten aber trotzdem herbe Verluste einstecken.

Heute Nacht bei meiner Nachtwache hörte ich „krrrssssh“. Sofort schreckte ich alarmiert hoch. Moya macht zwar auf Passage viele Geräusche, die ich aber inzwischen alle im Ohr hatte und kannte. Kommt ein neues Geräusch dazu, fahren Christian und ich sofort unsere Antennen aus und analysieren solange bis wir gefunden haben wo es herkommt und was es erzeugt hatte. So haben wir schon oft im Vorfeld Katastrophen verhindern bevor kleinere Fehler schlimme Folgen hatten. Heute war das neue Geräusch leider kein Vorbote. Der Schaden war schon angerichtet. Gleich als ich zum Decksalonfenster hinausblickte sah ich den Salat. Der Wind war wie so oft nur ein leichter Hauch, so dass selbst unser federleichtes Leichtwindsegel in den Wellen immer wieder einfiel. Irgendwie hatte sich das in das Achterliek eingenähte Seil in unseren Maststufen verfangen. Als dann wieder Wind in das Segel strich, wurde es zurück nach steuerbord auf die Leeseite von Moya gedrückt, wo es normalerweise stand. Nur das Seil blieb wo es war, eingehakt in den Maststufen. Der dünne Stoff dehnte sich und gab dann nach, ein zwischen 5 und 8 Meter langer Riss entstand - was mich hochschrecken ließ.

Es war 1 Uhr nachts und ich weckte Christian. Wir holten unseren Blister vom Himmel und bauten die Segel um, was wir sonst wenn es geht nachts vermeiden. Jetzt muss es leider erstmal ohne Leichtwindsegel gehen, vor den Gesellschaftsinseln werden wir wohl keinen Segelmacher finden und hoffen, dass wir unser Spi in Tahiti repariert kriegen. Der Blister war die letzten Tage wirklich Gold wert, sonst hätten wir, wie so viele andere Boote auch fast die komplette Strecke von Panama bis nach Galapagos motoren müssen und dann doch einen Notstopp zum Tanken einlegen müssen. So sind wir von den 1200 fast 900 Meilen gesegelt, während die Zao und die Clementina, die wir beide am zweiten Tag unserer Reise auf der Seekarte vorbei tuckern sahen, gestern Abend wieder auf unserem AIS aufgetaucht sind, als sie gerade Galapagos nach ca 3 Tagen - wir vermuten Notstopp zum Tanken- Richtung französisch Polynesien verlassen haben. Wir sind jetzt wieder gleich auf.

Man kann sich natürlich darüber streiten, ob es nicht besser gewesen wäre Henry zu starten und dann 3 Tage an Land anstatt auf See zu verbringen, um jetzt an derselben Stelle zu stehen. Papierkrieg vs Dümpeln - was da besser ist, weiß ich auch nicht, aber zumindest sind wir der Sache ökologischer begegnet. Die Kids haben auch die letzten Tage wieder viel Lego gebaut, getanzt, Hund und Feuerwehr gespielt, haben Piratenschiffe und Haifische gebastelt und sind durchs Schiff getobt, dass die Wände wackelten. Jetzt sind wir alle froh, dass es endlich ein bißchen flotter Richtung Westen geht, es sind schließlich noch 2800 Meilen bis zum Ziel.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
15.04.2018 - 2°54’S / 90°34’W, Pazifik

Fast Flaute vor Galapagos

Die letzten Tage empfand ich als zäh wie Kaugummi. Wir hatten konstant die Inseln von Galapagos vor der Nase - natürlich haben wir sie nicht wirklich gesehen, aber auf unserer Seekarte. Von Panama aus näherten wir uns langsam aber stetig dem Archipel bis Moya dann vor drei Tagen von einer nördlichen Meeresströmung gepackt wurde die uns mit 1 bis 1.5 Knoten zurück nach Panama drückte. Während dieser Zeit pendelte unser Windmesser zwischen 3 und 7 Knoten Wind. Anfangs aus Süden, also gegen uns, später dann aus östlichen Richtungen. 3 Knoten Wind reichen nicht, dass die Segel ihre Form behalten, so dass wir - da wir nicht rückwärts fahren wollten - Henry angeschmissen haben und Richtung Süden getuckert sind. Energieoptimiert ist Moyas Marschgeschwindigkeit 5 Knoten, aber der nördliche Strom bremste uns selbst unter Motor auf 3.5 - 4 Knoten aus. Sobald unser Windrädchen 5 oder mehr Knoten Wind anzeigte, zogen wir die Tücher raus und dümpelten langsam Richtung Südwesten.

Unseren täglicher Fortschritt zeichnen wir ja immer in die Seekarte und auf unserem Fortschrittsbalken im Salon ein und es war ganz schön frustrierend: 82 Meilen, 79 Meilen, 85 Meilen - man sah kaum, dass wir an den Inseln entlang fuhren. Christian und ich versuchten die Segelkonfiguration zu optimieren, segelten wenn möglich halben Wind, später Schmetterling oder Passatbesegelung mit Genua und Blister. Es war zum Mäusemelken - was wir auch taten, die Segel standen schlecht, flappten im Wind oder der Kurs passte nicht. Unser Spi stand genau bis zur nächsten langen Dünnung schön aufgebläht vor Moya, dann fiel das Achterliek ein oder das Segel wurde in den Windschatten der Genua gedrückt. Mit ausgebaumter Genua und Großsegel hatten wir noch weniger Erfolg, die Segel knallten fürchterlich nach jeder Welle, wenn das bißchen Wind wieder von der richtigen Seite ins Segel drückte. Erst gestern Abend passierten wir endlich die südlichsten Insel, die Isla Espanola. Unser Motto der letzten Tage war „wenn wir erstmal drumrum sind, wir alles besser“ - die Strömung, Windgeschwindigkeit und Richtung. Die Wettervorhersage bestärkte uns. Als dann am Abend, wir hatten gerade den letzten Salat zu Abend gegessen, endlich die Segel standen und Moya das erste Mal seit Tagen die 4 Knoten Marke knackte, waren wir ganz happy: „wir haben es geschafft“. Wir schienen der nördlichen Strömung entkommen zu sein, der Kurs passte und wir kamen voran - für genau 4 Stunden bis zum Anfang meiner Nachtwache. Um 2 Uhr heute Nacht gaben wir frustriert auf, holten die Segel ein und schalten Henry an. Seit heute morgen sind die Lappen wieder oben, wir segeln mit achterlichem Wind - allerdings von Norden. Der Südostpassat ist das zwar noch nicht, aber es geht endlich voran.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
13.04.2018 - 1°09’S / 88°37’W, Pazifik

Warum fahren die denn an Galapagos vorbei?

Könnte sich von Euch so manch einer denken. Schließlich sind wir bereits 9 Tage auf dem Wasser, haben 900 Meilen im Kielwasser und somit noch nicht mal ganz ein Viertel des Weges nach französisch Polynesien geschafft.

Es muss toll sein auf Darwins Spuren zu wandern und sich die einzigartige Natur dieser isolierten Inseln anzusehen und vielleicht ein bißchen über die Evolutionstheorie dazu zu lernen. Neben den berühmten Iguanas, den riesigen Echsen, soll es auf den Inseln auch Robben, Schildkröten, allerlei Vögel und Fische und bestimmt noch andere Tiere geben, die ich vergessen habe. Obwohl die Inseln direkt auf unserer Rute liegen und sie sogar im Weg herum stehen, werden wir auch nicht mehr über die Inseln erfahren als ihr zu Hause. Warum? - Das hat mehrere Gründe.

Zum einen sind wir recht spät in den pazifischen Ozean gestartet und haben noch einen recht weiten Weg - so um die 7000 Seemeilen - vor uns bis wir die Südsee wegen der nächsten Zyklonsession Ende des Jahres verlassen müssen. Einen Zwischenstopp auf Galapagos hätte die Zeit auf den polynesischen Inseln verkürzt und für die hätten wir gerne genügend Zeit um sie in Ruhe zu erkunden. Wäre es nur das gewesen, hätten wir ziemlich sicher trotzdem gestoppt, zu verführerisch ist es den Dieseltank noch einmal voll zu machen, Obst, Gemüse und Käse wieder aufzustocken und sich nochmal richtig zu bewegen bevor es die nächsten 3000 Meilen Non-Stop über den Ozean geht. Letztendlich haben uns hauptsächlich 2 Dinge vom Landfall auf Galapagos abgehalten: 1) Die Kosten und 2) die Auflagen Equadors für die Einreise mit Schiff. Will man mit einem Segelboot in Moyas Größe und 4 Mann Besatzung auf Galapagos einen offiziell geplanten Stop machen, kostet das so ungefähr 2000 USD und bedeutet viel Papierkrieg der über einen Agenten erledigt werden muss. Selbst wenn man sich für einen ungeplanten Zwischenstop entscheidet, belaufen sich die Kosten immer noch auf ungefähr 1000 USD für einen Zeitraum, wenn man Glück bis zu 20 Tagen, wenn man Pech hat nur 3 Tage - das entscheidet der Port Captain nach Tageslaune. Gleichzeitig muss für die Einreise eine ganze Latte von Behördengängen abgearbeitet werden und man ist mit dem Boot auf eine der Inseln beschränkt. Das heißt, wenn man Galapagos sehen möchte, muss man sich geführten Touren anschließen, wenn man dafür noch Zeit hat nach dem ganzen Papierkrieg. Bevor ein Schiff eine Aufenthaltsgenehmigung bekommt, gibt es neben den gewöhnlichen Besuchen von Zoll und Immigration, außerdem Visiten der Nationalparkbehörde, eines Arztes, der alle Crewmitglieder untersucht, es gibt eine Inspektion der Umweltbehörde, die das Boot auf Umweltrisiken untersucht, und alle Schiffe müssen routinemäßig ausgeräuchert werden. Vor allem die Inspektion der Umweltbehörde ist nicht ganz ohne. Der Schwarzwassertank wird verplombt, Lebensmittel können konfisziert (eigentlich gibt es nur wenig was man mitbringen darf) werden und ein Taucher taucht das Unterwasserschiff auf Spuren von Algenwachstum ab. Boote sind in der Vergangenheit abgewiesen worden und mussten ihr Unterwasserschiff 40 Meilen vor den Inseln mitten im Ozean abschrubben, bevor sie eine erneuten Einreiseversuch unternehmen konnten. Uns kommt es so vor, dass die Behörden lieber gar keinen Yachttourismus auf den Inseln haben wollen und das Geld lieber von der Vielzahl der Flugtouris einzusacken. Gerade dieses Jahr haben sie eben mal eine neue Gebühr eingeführt, den Vessel Control Pass für lächerliche 140 USD, der noch zusätzlich zu allen anderen Gebühren bezahlt werden muss. Wir sind jedenfalls von der ganzen Latte an Gebühren und Auflagen so stark abgeschreckt worden, dass wir plötzlich gar keine Lust mehr hatten die Inseln zu besuchen, um uns geführten Bootstouren anzuschließen um Robben und Schildkröten zu sehen.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
12.04.2018 - 20:18 Uhr: 0°00,0’N / 88°11,9’W, Äquator

Äquatortaufe oder wir sind auf der Südhalbkugel

Die Winde sind auch kurz vor dem Äquator immer noch recht unstet. Mittlerweile zeichnet sich ein kleines Muster ab, am Abend schläft der Wind ein und wir müssen Henry starten um bei den inzwischen nördlichen Strömungen nicht rückwärts zu treiben, gegen 2 Uhr passend zur Wachübergabe frischt der Wind wieder so weit auf, dass die Segel stehen und wir segeln können und bleibt dann so bis zum nächsten Abend.

Auch heute Abend ist dem Wind die Puste ausgegangen, so dass wir gerade jetzt über den Äquator motoren. Feiern wollten wir mit den Kindern trotzdem und da die schon im Bett sind, haben wir eben schon heute Nachmittag gefestet. Das war genauso gut, man sieht ja auch nichts, außer vielleicht die Nullen auf dem GPS Gerät oder der untergehende Polarstern bei Nacht. Wer zuerst mit dem Schiff den Äquator überquert muss getauft werden, damit Neptun auch in Zukunft seine schützende Hand über Schiff und Besatzung hält - sagt ein alter Seemannsbrauch. Normalerweise tauft die Crew den Neuüberquerer zu Neptuns Ehren und oft muss auf ihn auch noch ein wildes Gebräu getrunken werden. Da wir alle Äquator Noobies sind, hatte ich die Ehre meine Familie zu taufen und habe selbst vom Capitano höchstpersönlich meinen Eimer Pazifikwasser über den Kopf bekommen. Joni und Joshi waren erst skeptisch und schauten ganz interessiert zu was passierte, als zuerst unser Skipper gewässert wurde. Joshua übernahm die Funktion des Kameramanns und machte tolle Bilder von dem Spektakel. Spätestens als ich dann auch triefend aber lachend da stand wollten die Kinder auch - aber nur mit Taucherbrille - und hatten einen Riesenspaß.

Anstatt wildes Ekelgebräu, haben wir zur Ankunft auf der Südhalbkugel lieber Limo und einen Flasche Sekt aufgemacht und dazu frisch gebackenes Bananabread gegessen. Neptun sorgte für eine festlich zahme See und der Wind reichte geradeso um mit 3 Knoten voran zu kommen - ideal für unser kleines Event, nur leider schlecht um Strecke zu machen - wir werden wohl noch einige Tage auf dem Wasser verbringen.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
11.04.2018 - 1°11’N / 87°24’W, Pazifik

Siebter Tag auf dem Pazifik

Der Südwind hat inzwischen nachgelassen. Mit 20 Knoten hatte er geweht, direkt auf Moyas` Nase und hat dabei auch gleich ein paar kurze Wellen mitgebracht. Die Wettervorhersage war einmal mehr für den Mülleimer, 7 anstatt 20 Knoten waren vorhergesagt - aber immerhin - die Windrichtung stimmte. So hart wie eben ging sind wir die letzten beiden Tage am Wind gesegelt und sind dabei ganz ordentlich durchgeschüttelt worden. Sportlich gegen Wind und Welle zu segeln und sich dabei den Wind um die Nase wehen zu lassen macht Spaß. Und ist wie ich finde fast die schönste Art zu segeln - intensiv, kraftvoll, man spürt regelrecht die Kraft der Elemente und kann sich dabei den Kopf so richtig schön frei blasen lassen. Nach so einem Segeltag freue ich mich dann gerade deshalb auf das Ankermanöver oder den Anleger und einen gemütlichen Abend.

Hart am Wind über mehrere Tage hinweg, ist anstrengend - nichts an Bord ist einfach, jede Bewegung ist mindestens 5 mal so anstrengend wie an Land und der Gang zum Klo manchmal schon ein kleines Abenteuer - vor allem mit den Jungs. Kochen hat etwas von einem Jongleursnummer im Zirkus und selbst am Esstisch ist man immer in hab-acht Stellung, damit keine Gläser, Teller oder Besteck durchs Schiff fliegen. Die Kinder können nur noch mit einigen Spielsachen spielen und verlegen sich hauptsächlich auf Hörbuch-hören, Rollenspielen und dürfen dann auch Mal ein Filmchen schauen. Nachts im Bett versucht man sich in der Koje zu verkeilen, um nicht beim nächsten Rollen ins Leesegel geschleudert zu werden oder zur Nachtwache mit verrenktem Rücken aufzuwachen. Anders gesagt, hart am Wind Tage auf Passage sind nicht meine Lieblingstage. Deshalb war ich heute Morgen auch wirklich froh, als der Wind nachließ und langsam aber merklich östlich drehte. Mit dem Wind ließen auch die Wellen nach und aus hart-am-Wind gegen die Wellen Stampfen wurde ein relaxtes mit halben Wind segeln. Wir sind zwar jetzt langsamer, aber dafür ist das Leben an Bord viel entspannter.

Nach 7 Tagen auf dem Wasser, haben wir trotz Flaute, Leichtwind und Gegenwind schon über 730 Meilen zurückgelegt und sind dabei den aller größten Teil der Strecke gesegelt. Momentan befinden wir uns rund 100 Meilen nordöstlich von Galapagos und werden den Äquator morgen vermutlich kreuzen. 1-2 Tage danach erwarten wir die Trade-Winds zu treffen, spätestens dann werden die Bedingungen konstanter werden.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
09.04.2018 - 2°58’N / 84°36’W, Pazifik

Südwind auf halben Weg zwischen Panama und Galapagos

Heute morgen zeigte unser Windanzeiger, 10 Knoten Wind. Endlich wieder Wind zum Segeln! Er kam das erste Mal von Süden. Vermutlich haben wir es in der Flaute geschafft die Doldrums weitgehend zu kreuzten und erleben jetzt die ersten Ausläufer des Südost-Passats. Der Südost Passat ist etwas ganz Besonderes, denn auf der Nordhalbkugel im Atlantik genau wie im Nordpazifik weht der Nordwest Passat. Der Südost Passat ist also der erste Vorbote der Südsee und kündigt jetzt schon die baldige Äquatorüberquerung, nur noch 3 Breitengrade entfernt, an. Mit dem Wind wurde der strahlend blaue Himmel durch Passatwolken abgelöst und ist nun weitgehend von Cumuluswolken bedeckt. Wir haben also alle unsere Tücher hochgezogen und den Bug nach Südwesten gedreht. Nur auf unser Spi mussten wir verzichten, den hart-am-Wind-Kurs macht das Asymmetrische leider nicht mit.

Nach den letzten Tagen, als Moya wie auf Schienen durchs Wasser schnitt, ist die 15 Grad Kränkung nun wirklich gewöhnungsbedürftig. Anstatt herum zu laufen wie es uns gefällt, hangeln wir nun wieder durch Moyas Bauch und werden die Leesegel heute Abend aufspannen müssen. Wir steuern 45 Grad zum Wind, als Kompromiss zwischen Geschwindigkeit und Kurs, kommen aber dennoch nicht näher als 60 Grad an den Wind, da der Äquatorialstrom uns stetig nach Westen versetzt. Anstatt der gewünschten 230 Grad/SW schafft Moya so nur 250 Grad anzuhalten, so dass der Äquator wohl doch noch eine Weile auf uns warten muss. Nach Westen wollen wir prinzipiell auch, aber die Winde weiter südlich sollen stetiger mit einer größeren Ostkomponente wehen, so dass wir dann mit achterlichem Wind komfortabler segeln können. Erst nach Süden, dann nach Westen wäre also optimal.

Obwohl wir nun schon 4 Tage auf dem Wasser sind, habe ich noch keine Seebeine. Seit dem Frühstück bin ich auf Sparflamme unterwegs mit flauem Gefühl im Magen. Früher kannte ich Übelkeit auf dem Wasser nicht, aber seitdem die Kinder da sind gehört sie in den ersten Tagen einer Passage mit dazu. Die Kleinen ändern einfach alles! Christian und die Kinder sind wirkliche Seebären und machen inzwischen die nächste Lektion in der Reihe „Joshi entdeckt die Welt“. Vor Kurzem wollte Joshua wissen wie eine Batterie funktioniert und wie das mit elektrischen Schaltungen so geht. Christian hat eine Begabung komplizierte Sachverhalte kinderverständlich aufzubereiten. Bei ihm rannten kleine Männchen durch die Leitungen, bis zum Verbraucher wo sie krabbelten. Joshi verlegte wenig später mit Begeisterung die Kabel in einem aufgezeichneten Haus. Heute wollte er wissen, warum sein Papa mit Kurzwelle um die Welt funken kann, aber Gunter gestern nicht in Costa Rica erreicht hat. Und schon hatte Christian Stift und Blatt in der Hand und zeichnete unsere Erde, Funksender und Empfänger und Funkstrahlen die an der Ionosphäre reflektiert werden. Da kann ich auch noch was lernen und bin schon mal gespannt was er morgen gerne wissen möchte.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
08.04.2018 - 4°01’N / 83°07’W, Pazifik

Absolute Stille in den Doldrums

Nachdem ich gestern noch behauptet hatte, dass die NOAA das Wetter hier nicht vorhersagen kann, gab es heute tatsächlich absolute Windstille - wie vorhergesagt.

Gestern Nacht schon trat Henry zum Dienst an und tuckerte die gesamte Nacht hindurch. Heute morgen um 5:30 Uhr saß ich dann im Cockpit und schaute nach Osten zum Horizont, wo der Himmel gerade von schwarz auf blau überging. Der halbe Mond stand noch im Zenit und strahlte, einige Sterne waren noch übrig von dem unglaublich schönen Sternenhimmel heute Nacht. Moya schnitt durch das spiegelglatte Wasser. Es sah so aus als hätte jemand Klarsichtfolie ausgelegt und war so glatt, wie ich es mir im Ozean nicht hätte vorstellen können. Ich genoß die Stille des Morgens und hörte neben dem dumpfen Klackern von Henry nur das Kühlwasser aus dem Auspuff schießen. Gegen 6:30 Uhr streckte die Sonne gerade ihre ersten Strahlen hinter den wenigen Wolken am Horizont hervor. Die Wolken spiegelten sich im Wasser, ein goldenes Band glitzerte auf dem Wasser - atemberaubend schön. Unser Stern wärmte meine rechte Seite, als wir Besuch von einem Seevogel bekamen. Er war bräunlich, grau, hatte einen entenartigen Schnabel, Schwimmfüße und war ganz schön groß. Er setzte sich auf unseren Bugspriet, putzte sich die Federn und wir beobachteten uns interessiert gegenseitig bis Joshua plötzlich im Niedergang stand und sich den Schlaf aus den Augen wischte. „Warum segeln wir nicht?“ wollte er wissen, war dann aber auch schon von unserem Besucher abgelenkt.

Nach dem Frühstück zogen wir unsere Schwimmsachen an, schalteten Henry aus und setzten unser Paddle Board ins Wasser. Wir hatten bisher noch fast keine Fotos von Moya unter Segeln und fanden, dass heute der ideale Zeitpunkt war das zu ändern. Christian zog also die Segeln hoch während ich mit Kamera bewaffnet um Moya herum paddelte und ein Fotoshooting auf dem Wasser abhielt. Die Bilder sind schön geworden. Sie haben nur das kleine Manko, dass die Segel schlaff an den Fallen hingen - Dynamik sieht also anders aus. Als Moya von allen Seiten abgelichtet war, fielen die Tücher, die Badeleine ging über Bord und die ganze Familie sprang in den kühlen Pazifik. Wir sind inzwischen nur noch 5 Grad vom Äquator entfernt, die Sonne ist mächtig und heizt unser Schiff durch den ausbleibenden Wind auf. Es tat so gut den tropischen Temperaturen einen Moment zu entkommen und sich im Wasser abzukühlen. Kurz dachte ich daran was wohl unter mir alles herum schwamm, wischte den Gedanken aber schnell aus meinem Kopf und wollte mir den Moment nicht versauern lassen.

Unwillkürlich kamen meine Gedanken später aber wieder zu den Wasserlebewesen zurück, als wir merkten, dass an unserer Angelleine wohl ein Fisch gebissen hatte und alle drei Wiederhaken des stattlichen Hakens abgerissen hatte. Am frühen Abend hörten wir dann unsere Angelschnur surren. Ein riesenhafter Fisch ließ gerade vom Köder ab als ich anfing die Leine einzuholen. Nur Minuten davor hatten wir auch einen Biss an unserer Handline. Diesen Fisch haben wir allerdings erst gar nicht gesehen. Er nahm den Köder mit nachdem er das Stahlvorfach! durchgebissen hatte - kaum vorstellbar, aber wahr!

Die Flaute wurde heute Nachmittag nur von einigen Stunden Leichtwindsegeln unterbrochen, nun schnurrt Henry schon wieder. Er brachte uns heute ein ganzes Stück weiter nach Süden, fast bis auf die Höhe der Isla Malpelo. Paradox eigentlich, dass die absolute Windstille uns unsere bisher bestes Etmal der Passage bescherte.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
07.04.2018 - 5°41’N / 81°50’W, Pazifik

Unterwegs zwischen Panama und Galapagos - Tag 3

Heute morgen habe ich verschlafen und wurde erst von den Kindern geweckt. Trotzdem kam ich nur schwer auf die Beine, der Schlaf hing noch schwer an meinen Gliedern und meine Augenlieder zogen nach unten. Eigentlich hätte der Capitano mich um 5 Uhr zu meiner Morgenwache wecken müssen, aber letzte Nacht war unser Wachrhythmus etwas durch einander gekommen, so dass der Gute mich schlafen ließ.

Um 23:00 Uhr heute Nacht hat jemand den Wind ausgeknipst. Gerade lief noch unser Windpropeller, Moya pflügte durchs Wasser und wir überlegten sogar, ob wir unser Leichtwindsegel gegen die Genua tauschen werden müssen, als von jetzt auf gleich absolute Windstille herrschte. Unser Blister hing schlaff nach unten und machte keine Regung, also holten wir das Ding rein. Der Pazifik war zwar fast glatt, aber die Miniwellen reichten dass Moya hin und her schaukelte. Da unser Geschwindigkeitsmesser immer noch 1.5 Knoten in die richtige Richtung zeigte, beschlossen wir der Dinge erst einmal zu harren und zur Stabilisierung nur unser Großsegel zu setzen. Gesagt, getan! Moya lag schon viel ruhiger im Wasser, nur drehte sie sich jetzt mit dem Bug in die 2 Knoten Wind und fuhr jetzt 0.5 Knoten rückwärts. Wir nahmen das Segel besser wieder runter und setzten stattdessen ein Stückchen Genua um wieder in Ausgangssituation zurück zu kommen. Mittlerweile war es fast Mitternacht und Christian legte sich hin. Wir drifteten bis um kurz vor 3:00 Uhr morgens unsere Genua anfing zu flappen. Mit 7 Knoten Wind setzten wir unser Assymetrisches und fuhren seitdem konstant nach Südwesten.

Natürlich hatten wir vor unserer Abfahrt die neusten Wetterdaten gezogen und seitdem täglich ein Update über Kurzwelle empfangen, aber trotzdem werden wir immer wieder überrascht, wann Moya das nächste Mal stehen bleibt oder ein kleines Lüftchen zum Segeln weht. Die Wettervorhersagen der amerikanischen NOAA, die sonst so zuverlässig stimmen, scheinen hier in der Innertropical Convergencezone absolut keine Aussagekraft zu haben, zumindest hatten die vorhergesagten Windpattern der letzten 3 Tage - mal abgesehen von sehr leichten Winden - nichts mit unserer Realität gemein. Vorausschauende Routenplanung nach der besten Wetterlage, wie wir sie sonst immer gemacht haben, machen somit keinen Sinn mehr. Wir laufen jetzt stumpf in Richtung kürzester Strecke, wenn der momentane Wind es zulässt.

Heute waren wir tagsüber ganz flott unterwegs und drücken jetzt die Daumen, dass die Wettervorhersage für heute Nacht und morgen nicht stimmt, die mal wieder absolute Flaute ansagt. Die Moral an Bord ist momentan noch gut, damit das so bleibt habe ich schon mal frisches Brot und Kuchen als Flautenschieber gebacken und werde mir bis morgen noch ein neues Unterhaltungsprogramm für die Kids überlegen. Heute haben wir Schiffchen gebastelt, eine kleine Armada Richtung Panama davon segeln lassen und dabei „it‘s the end of the world“ gehört - wie wahr!

Moya sieht inzwischen so aus, als läge sie tatsächlich vor Anker. Das Großsegel ist geborgen und ein Sonnenschirm ist aufgespannt um das Achterdeck spielbar zu machen. Im Cockpit ist ein kleiner Tisch aufgebaut, der normalerweise unterwegs immer unter Deck verräumt ist, und bringt ein bißchen Normalität in unser Nomadenleben. Eigentlich merkt man nur am Rundumblick, dass wir Mitten auf dem Ozean und nicht in einer Bucht liegen. Der Blister steht seit heute Nacht unangetastet, Moya steuert sich selbst, die Windfahne macht kaum eine Ruderbewegung um auf Kurs zu bleiben und selbst die Bootsbewegungen waren vor Anker manchmal schon schlimmer.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
06.04.2018 - 6°38’N / 81°02’W, Pazifik

Luft

Zumindest wir waren heute voll besegelt als „Clementina“ an uns vorbei schoß. Wir hatten die 16 Meter lange britische Yacht schon einige Zeit am AIS beobachtet, bevor sie aufgab und an uns vorbei tuckerte. Bereits heute Morgen hatte ich gesehen wie die Yacht mit 9 Knoten aus Norden auf uns zu raste, während wir vor der Punta Mala mit 3 Knoten entlang schneckten. Wir hatten gestern Abend Henry nur 2 Stunden bemühen müssen und dann die Tücher hochgezogen, um die Nacht hindurch das kleinste Lüftchen einzusammeln. Am Anfang ist Moya nur gedriftet, bald füllten sich die Segel wieder mit Luft und es ging voran. Schnell sind wir mit dieser Taktik natürlich nicht, sparen aber wertvollen Diesel, den wir vielleicht noch dringend brauchen werden und sind immerhin nach 2 Tagen schon 178 Meilen weit gekommen. Nachdem die Briten uns entdeckt hatten versuchten sie auch ihr Glück mit den leichten Winden. Bald verdoppelte sich ihre Geschwindigkeit aber wieder, so dass ihnen wohl doch das Hasen- statt Schneckentempo besser gefiel.

Als sie gerade an uns vorbei kamen, rührte sich unsere Funke „Moya for Clementina“. Die Clementina Crew wollte mal hören, ob Moya unter südafrikanischer Zulassung läuft. Offensichtlich waren nicht nur Briten sondern auch Südafrikaner auf dem Weg nach Galapagos und haben sich über unseren Zulu Schiffsnamen Moya gefreut, der Luft oder Wind bedeutet. Wind gab es leider auch den ganzen weiteren Tag nicht viel, aber es hat gereicht damit die Segel standen und Moya Fahrt durchs Wasser machte. Die See war ähnlich ruhig wie gestern, so dass wir heute morgen gleich nach dem Angel ausbringen ein großes Bastelevent veranstalteten. Wie bei der Atlantiküberquerung haben wir eine Übersichtskarte mit Fähnchen zusammengeklebt auf der unser täglicher Fortschritt eingezeichnet wird. Die Kinder hatten so großen Spaß beim Kleben, Schneiden und Fähnchen machen, dass den gesamten Vormittag weiter gebastelt und immer interessantere Gebilde aus kleinen Holzplättchen gebaut wurden.

Am Nachmittag spielten wir und erzählten Märchen bevor der Capitano und ich uns zum ersten Mal intensiv Gedanken um unsere weitere Reise post Marquesas machten. Bisher wollten wir einfach gerne in die Südsee, nun wird es konkreter und es macht richtig Spaß sich mit den Details zu beschäftigen.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
05.04.2018 - 7°27’N / 79°52’W, Pazifik

Erster Segeltag im Pazifik

Die Bedingung hätten gestern zum Auslaufen kaum besser sein können. Es gab zwar nur 10-15 Knoten Wind, dafür aber direkt von hinten, so dass Moya trotzdem bis zu 6 Knoten lief. Wir waren schon bei Dunkelheit gestartet, vor uns lag der Ausgang des Panama Kanals und die vielen Ankerlieger, hinter uns die beleuchtete Skyline der City. Der Pazifik machte seinem Namen alle Ehre. Moya glitt ganz ruhig dahin.

Die Kinder waren noch lange wach und halfen mir beim Verräumen der letzten Einkäufe während Christian im Cockpit saß und angestrengt in Fahrt befindliche Schiffe im Lichtermeer der Ankerlieger identifizierte. Die Jungs waren aufgekratzt, sie merkten, dass wir auf eine sehr lange Reise starteten. Als wir sie dann schließlich in die Kojen gebracht hatten, waren beide aber im Handumdrehen eingeschlafen. Auch ich legte mich in die Koje und konnte sogar einige Minuten Schlaf finden bevor ich mich für meine erste Nachtwache um 1 Uhr aus dem Bett wälzte. Normalerweise kann ich am ersten Tag einer Passage nur sehr schlecht schlafen, da mein Körper sich erst wieder an die Schiffsbewegungen und den intermitierenden Schlafrhythmus gewöhnen muss, aber heute glitt Moya so sacht durchs Wasser, dass man fast hätte meinen können vor Anker zu liegen. Da wir westlich von der Schifffahrtsstraße unterwegs waren, war nach dem anfänglichen Lichterdurcheinander bald kein Licht mehr zu sehen. Abgesehen vom Anspringen unserer AIS watchbox, die vor einer potentiellen Kollision um 3:30 Uhr mit der amerikanischen „True Joy“ warnte, war meine Nachtwache ereignislos. Ich nutzte die Zeit um mir die neusten Wetterdaten anzuschauen, noch ein bißchen aufzuräumen und den Windpiloten davon zu überzeugen den richtigen Kurs zu steuern.

Heute morgen gab es dank der ruhigen Segelbedingungen ein ungewöhnlich ausgiebiges Frühstück. Wir konnten sogar auf die Anti-rutsch-Matten verzichten und dennoch in Ruhe Essen, ohne dass Gläser umfielen oder Brote von den Tellern rutschten. Der Wind war am Morgen schwächer geworden, so dass wir unsere Genua ausbaumten, das Großsegel bargen und unser Leichtwindsegel setzten. Joshua und Jonathan saßen währenddessen angeleint im Cockpit, haben während der Umbauarbeiten Bücher angeschaut und uns danach geholfen unsere Angel und unsere selbstgebaute Handline mit selbstgebastelten Köder auszubringen. Da unsere Angelerfolge im Atlantik begrenzt waren, hoffen wir nun mit 2 Leinen und Köder mit Herzblut auf mehr Bisse.

Am Nachmittag war vom Wind nur noch ein Lüftchen übrig geblieben und es war heiß. Wir beschlossen, ein Seil über Bord gehen zu lassen und hinterher zu schleppen. Christian und ich wagten nacheinander den ersten Sprung ins pazifische Nass. Es war herrlich sich von Moya durchs kühle Wasser ziehen zu lassen, auch wenn es ein bißchen seltsam ist das besegelte Schiff vor sich zu sehen. Die Jungs konnten heute noch nicht mitmachen, werden wohl aber in naher Zukunft, ganz ohne Wind, auch dabei sein können. Nach unsere Abkühlung hatten wir Besuch von einer Schule Delfinen, dann wurde gelesen, gemalt und Spiele gespielt. Joshua stellte ganz treffend fest „Wenn wir so langsam fahren, kann man ja alles machen! Cool!“.

Leider ist vor einer Stunde der Wind ganz eingeschlafen, unser Windanzeiger zeigte: „True Kts: 0“. 82 Meilen hatten wir ohne Motorunterstützung geschafft und müssen nun leider schon am ersten Tag Henry anschmeißen, damit er uns um die Punta Mala herum schiebt. Dort hoffen wir heute Nacht wieder ein bißchen Wind zu finden.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
25.03.2018 - Portobello, Panama

Proviantierung für den Pazifik

Dass die Provisionierung für den Pazifik nicht einfach ist erkennt man daran, dass sich doch einige Segler Blogger auf ihren Websites über diese Thema auslassen. Das Gute ist, dass die Überfahrten aus früheren Jahren bei vielen Pacific Puddle Jumpern schon abgeschlossen sind und sie deshalb auch schreiben wie es denn gelaufen ist. Die Lektüre der Internetseite ist teilweise wirklich amüsant, man findet Lebensmittellisten an welchen man schon erkennt aus welchem Land das Schiff eigentlich herkommen muss. Wer errät zum Beispiel aus welchem Land dieses Schiff wohl kommt: Hunderte Kilos an tiefgekühlten Fleisch, gepaart mit 20 Dosen Erdnussbutter und großen Mengen an Haferflocken? Ganz besonders gestaunt habe ich aber über die Proviantierung der Bella Marina. Die Hauptbestandteile der Kost für 6 Monate Pazifik waren: Zum Frühstück: 72 Liter Kokosmilch mit Vanillegeschmack, Kaffee und Special K Müsli; Mittagessen: 10 kg Chia Samen, 5 kg Protein Pulver, 50 Packungen Sardinen; Abendessen: 36 Dosen Käse, 30 Dosen Butter, 60 Packungen Cracker, 72 Dosen Fisch, 50 Dosen SPAM und 24 Packungen Mac and Cheese dazu noch einige Snacks und Vitaminpillen. Wenn ich 5 Monate mit Crackern und Mac and Cheese zum Abend Essen überlebt hätte, gäbe es für mich eine realistische Chance, dass ich einfach über Bord springen würde. Nur gut, dass nicht jeder dasselbe mag.

Auch die Herangehensweise wie die Leute proviantieren weicht deutlich voneinander ab, einige rechnen mit Kilokalorien, andere überlegen sich genau was sie wohl kochen werden und rechnen die Lebensmittel für die Gerichte hoch. Einige nehmen nur den Proviant für die Passage zwischen Galapagos und französisch Polynesien mit nach dem Motto "wo es Menschen gibt, gibt es auch essen", die meisten aber packen ihre Boote randvoll - manchmal sogar eine ganze Tonne an Essen- damit es für das nächste halbe Jahr reichen wird. Wenn man genauer recherchiert und nicht an bestimmte Markenprodukte gebunden ist, scheint es in französisch Polynesien fast alles zu geben, was es auch hier in Panama gibt, nur eben sehr viel teurer. Auf den ersten Blick, mag es einfach erscheinen, einfach so viel wie möglich mit zu nehmen. Wenn man dann aber bedenkt, dass lange Lagerung an Lebensmitteln auf Booten gar nicht so einfach ist und nicht wenige Segler wegen Fäulnis und Ungeziefer große Teile ihres Vorrats haben über Bord gehen lassen müssen und schließlich in Australien oder Galapagos nicht erlaubte Lebensmittel konfisziert werden, mag es am Ende vielleicht sogar billiger sein die Bilge in Panama nicht ganz so voll zu machen.

Am Ende hat es sich für uns aber trotzdem besser angefühlt möglichst große Vorräte anzulegen und neben unserer ohnehin schon vollen Bilge noch zwei weitere große Fächer mit 100 Konserven, 20 Packungen Keksen, 30 Packungen Snacks, 20 Suppen, 15 kg Reis, 15 kg Nudeln, 5kg Linsen und Bohnen,15 kg Mehl, 10 Packungen Müsli, Backzutaten, 10 Marmeladen und Honig, 15 Flaschen Öl, Essig, Ketchup, Senf und Saucen, 30 Liter Milch, 100 Litern Getränke und Hygieneartikeln zu füllen. Gegen die Schädlinge, deren Eier man oft schon mit kauft, haben wir unsere Vorräte vakkum-verpackt. Unseren Ausflug nach Sabanitas, wo wir eingekauft haben, war auch mit dem Bus unkompliziert. Tatsächlich war es der größte Lebensmitteleinkauf den ich in meinem bisherigen Leben gemacht habe. Die Ladefläche des Minibuses, der uns nach Portobello zurückgefahren hat, war fast voll bedenkt und ich habe einen ganzen Tag gebraucht um die Lebensmittel im Schiff unter zu bringen und zu katalogisieren an welcher Stelle was liegt. Auch wenn Moya jetzt leicht nach Backbord geneigt ist, sind wir noch weit von einer extra Tonne Zuladung entfernt, aber es fehlen ja auch noch die frischen Sachen.

Zu diesem Eintrag gibt es 2 Kommentare.
27.03.2018:
Kommentar from Nici
Ihr lieben, das klingt alles so unglaublich spannend, ich fiebere mit und wünsche euch eine gute Zeit. Wie viel Zeit habt ihr denn bis Polynesien eingeplant? Ich drücke euch. Liebe Grüße Nici
02.04.2018:
Kommentar from Moya Crew
Nici, danke für Deine lieben Worte. Wir sind auch ganz aufgeregt, dass wir jetzt im Pazifik segeln. Wie lange wir in Polynesien bleiben werden, haben wir noch nicht entschieden. Wir werden spätestens zum Anfang der Zyklonsession im November den Südpazifik verlassen müssen, aber wollen spontan entscheiden wie lange wir auf den polynesischen Inseln und den sonstigen Inseln bleiben wollen. Es gibt so viele Möglichkeiten.