Letzte Position:
(auf Karte anzeigen)

Breite:
8° 30.0' S
Länge:
119° 52.5' O
Ort:
Labuan Bajo, Flores, Indonesien
Datum/Uhrzeit:
08.12.2018
16:40 UTC+8
Wettermeldung:
vom
08.12.2018 16:40 UTC+8
33 °C
Mäßige Brise aus Südwest

Logbucheinträge zu Unterwasserschiff

14.05.2018 - Baie Hanamoenoa, Tahuata, Marquesas, Französisch Polynesien

Hier sind also die ganzen Boat Kids

Wir haben ja eigentlich schon von vielen Blauwasser Familien gelesen und haben auf den Kanaren und der Karibik auch einige Kontakte geknüpft. Wir wussten also, die müssen da draußen irgendwo sein. Nur wo? Seit Monaten, hatten wir kein anderes Schiff mehr mit Kindern getroffen, nicht einmal mit älteren Kids. Joshua und Jonathan finden es auch toll andere Erwachsene zu treffen, hatten Frank und Stefan in den letzten Wochen fest ins Herz geschlossen und waren gestern Abend im siebten Himmel, als wir auf der Tada eingeladen waren. Aber andere Kinder kennenzulernen ist eben noch ein bißchen besser. Heute Morgen auf dem Weg ins Dorf, traf ich auf auf eine französische Familie mit drei Kids in Joshua und Jonathans‘ Alter. Ich war ganz entzückt, dass sie planten morgen nach Tahuata zu segeln - da wollten wir nämlich auch hin, nur eben schon heute. Mit den französischen Kindern würde es zwar eine kleine Sprachbarriere geben, aber das hat unsere Jungs bisher noch nie vom Spielen abgehalten.

Guter Dinge setzte ich also meine Suche nach einer Sim Karte fort. In der Post, sagte mir die nette Dame mit den schönen Blüten im Haar, dass ich meinen Reispass vorlegen muss um eine Sim Karte zu bekommen. Also 3 km zurück zum Schiff, Reispass holen und wieder zurück ins Dorf. Dieses Mal stand ich vor dem zweiten Postschalter und wurde von einem älteren Franzosen, der etwas besser Englisch sprach bedient. „Yes, we are having SIM cards, but only for calling. Data SIM cards are sold out“. Oh no! Wir waren doch extra das ganze Wochenende hier geblieben um so ein Ding zu ergattern. Auf meine Frage, wo ich denn ein Karte bekommen könnte, antwortete er vielleicht in Nuku Hiva, 80 Meilen weiter nördlich, im zweiten Ort der Inselgruppe. Ihr werdet nun leider wieder auf Bilder warten müssen, da wir die Pics nicht über Kurzwelle hochladen können. Email geht über das Kontaktformular auf unserer Website.

Anschließend habe ich noch drei Baguettes gekauft, die sind hier wirklich genauso gut wie in Frankreich, damit wir in der Baie Hanamoenoa nicht Brot backen müssen. Danach hielt uns nichts mehr im Hafen und wir gingen Anker auf, haben Moyas Bug nach Süden gedreht und die Segel gesetzt. Mit wehenden Tüchern segelten wir in zwei Stunden nach Tahuata und bogen am Nachmittag in die Baie Hanamoenoa ein. Die Bucht auf der Leeseite der Insel lag ganz ruhig vor uns, kein Schwell schaffte es hinein, an Land gab es einen weißen Sandstrand, Palmen und sonst nichts. In der Bucht lagen trotzdem 15 Boote vor Anker. Wir stellten uns hinten an, ankerten 10 Meter über Geröll in kristallklarem Wasser und sprangen ins kühle Nass, um nach über einem Monat wieder schwimmen zu gehen. Und natürlich um unsere Unterwasserkultur unter die Lupe zu nehmen. Am Heck war der Bewuchs noch schlimmer als ich es erwartet hatte, zwischen den Rankenfusskrebsen saßen auch noch Seepocken, aber wenigstens lies sich das Zeug mit einer Spachtel leicht abkratzen.

Wir waren vielleicht 20 Minuten im Wasser, als ein Mädchen zu uns heraus gepaddelt kam. Nina war von der Shawnigan und lud uns zu einer Geburtstagsparty am Strand ein. Es war nicht hr Geburtstag, sondern der von dem 4 jährigen Jungen von der schweizer Bajka - alle seien eingeladen. Ich packte ein improvisiertes Geschenk zusammen und schon waren wir mit Tilly unterwegs zum Strand. 25 Kinder aller Altersklassen badeten hier gerade in der Brandung und feierten später Geburtstag. Das beste aber war, dass auch fünf 4-5 jährige Jungs dabei waren, zwei davon sprachen sogar deutsch, die anderen englisch. Joshua und Jonathan mischten sich unter die Bande, spielten aber erstmal doch lieber alleine, bei so vielen neuen Leuten dauert es immer bißchen bis sie auftauen. Die Yachties sind eine richtig nette Truppe, die sich schon länger kennen und jetzt genauso wie wir die nächste Zeit auf den Marquesas, Tuamotus und den Gesellschaftsinseln unterwegs sein werden. Wir werden also noch genug Zeit haben zum kennen lernen.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
12.05.2018 - Baie Tahauku, Hiva Oa, Marquesas, Französisch Polynesien

Erste Expedition auf Hiva Oa

Gestern Morgen wurden wir um kurz vor sechs von Moya Rufen geweckt. Ein anderer Segler wollte uns vor de Ankunft der Versorgungsschiffes warnen. Wir streckten die Köpfe aus dem Niedergang und tatsächlich waren wir im vorderen Bereichs des Hafenbeckens alleine, obwohl hier am Tag davor noch mindestens 5 weitere Boote lagen. Die wußten offensichtlich was, was wir nicht wussten. Der Capitano entschied, dann doch auch besser mal Anker auf zu gehen. Auf dem Weg zum Ankerkasten, wir hatten gerade den Motor gestartet, ertönte schon ein tiefes lautes Tröten, das uns spätestens jetzt aus unseren Kojen geholfen hätte. Das Versorungsschiff oder besser gesagt ein Zwitter zwischen Kreuzfahrer und Containerschiff fuhr bereits auf die Hafenmole zu. Es wollte zum Anleger, um die Touris für den heutigen Tag abzusetzen und den Insulanern Lebensmittel, Baumaterialien und sonstige Güter zu bringen. Wir waren ein kleines bisschen im Weg und waren dankbar, dass wir vorgewarnt waren und so noch rechtzeitig das Feld räumen konnten.

Die Kinder waren natürlich von dem Spektakel aufgewacht, wir frühstückten, organisierten Internet für den Tag und schauten was bei Euch so los war. Internet auf den Inseln ist laaangsam und das obwohl wir wohl schon das schnellste Netz verwendeten und dafür pro Tag und Gerät 4€ bezahlten. Reconnecten dauerte also ein bißchen, bevor wir entschieden ins Dorf zu laufen um endlich frische Lebensmittel zu kaufen und eine lokale SIM Karte zu erstehen, damit wir dann zwar noch langsameres Netz haben, dafür aber auch außerhalb des Hafens. Als wir um 14 Uhr vor dem kleinen Gemischtwarenhändler standen, gab es bereits eine Schlage von Menschen, die darauf warteten, dass sich die Türen nach der Mittagspause öffneten. Das Schiff war da und jetzt der beste Zeitpunkt, um Gemüse zu bekommen. Mit 40 Minuten Verspätung war es soweit, der Laden öffnete und der Run begann. Wir erstanden einige Tomaten, Gurken, Kraut, Kartoffeln, Karotten, Zucchini und Aubergine und waren damit Franc im Gegenwert von 80 Euronen los - Autsch, ist das teuer! Wir waren zwar vorgewarnt, aber ich musste dennoch kräftig schlucken. Sim Karten gibt es nur in der Post und die hat heute, genauso wie gestern, morgen und Sonntag geschlossen. Wow! Auch der Blick auf die Öffnungszeiten der anderen Läden zeigte, dass es hier etwas relaxter zugeht. Wir werden jetzt also bis Montag auf Hiva Oa bleiben, denn ohne Sim Karte, hat man in den anderen Ankerbuchten keine Chance ins Internet zu kommen und selbst funken geht hier wegen den Bergen schlecht.

Heute Morgen nahmen wir unsere Putzaktion, die wir gestern gestartet hatten, wieder auf. Die bräunlich gelbliche Masse bedarf einiger Überredungskunst mit der Bürste, um vom Lack zu lassen. Inzwischen sind zwei Drittel des seitlichen Lacks wieder weiß, aber unter Wasser, haben wir immer noch ein Rankenfusskrebs Biotop. Um das zu ändern brauchen wir klareres Wasser und eine ruhigere Ankerbucht, hier ist selbst hinter dem Wellenbrecher das Wasser in ständiger Bewegung und Moya schaukelt mit.

Nachdem die Arme lang wurden, packten wir einen leichten Wanderrucksack und gingen auf erste Entdeckungstour. Erst am Hafen entlang wanderten wir aus der Bucht hinaus. Über kleine Trampfelpfade stiegen wir durch riesige Mimosenbüsche und dichtes Grün bis wir zu einer Landschaft aus schwarzen Lavafelsen kamen. Dort schlugen die Wellen des Pazifiks an die Küste und schossen in großen Wasserfontänen in den Himmel. Danach ging es vorbei an Palmen den Berg hinauf Richtung Resort, das über der Bucht thronte. Wenig später trafen wir wieder auf richtige Wege und polynesische Häuser, auf Stelzen gebaut mit Hängematte auf der Terasse und einem hervorragenden Blick über die Bucht. Daneben standen Brotfrucht, Pomelo, Mangobäume und Bäume mit mir unbekannten Früchten. Joni war heute das erste Mal überhaupt richtig mit am Start und ist die ganze Strecke tapfer mitgelaufen und geklettert. Bei der genialen Aussicht konnte auch unser Kleiner gar nicht mehr aufhören zu schaun. Über die Baie Tahauku habe ich gelesen, dass man nur hier her kommt, um einzureisen und dann schnellst möglich an schönere Orte entschwindet, aber wir finden es hier schon wirklich traumhaft.

Anschließend sind wir per Anhalter ins Dorf gefahren und wollten irgendwo einen Kaffee trinken. Das Dorf war wie ausgestorben, alle Läden waren zu und auch das kleine Cafe hatte nur Mo bis Fr bis 1.30 Uhr geöffnet. Wir sind trotzdem noch ein bißchen durch den Ort gelaufen, haben und die Tikis am Marktplatz angeschaut und gesucht ob wir nicht doch noch irgendwo ein nettes Plätzchen zum Einkehren finden. Die Pizzeria am Ortsausgang hat uns dann vor dem sicheren Hungertod gerettet.

Zu diesem Eintrag gibt es 3 Kommentare.
15.05.2018:
Kommentar from Robert
Wir verfolgen Eure aufregende Reise und freuen uns über den guten Verlauf. Eine bewunderswerte Leistung. Herzliche Grüße X-AMS :)
16.05.2018:
Kommentar from Maxi
Herzlichen Glückwunsch zur gelungenen Pazifik-Fahrt! Wir verfolgen eifrig Euren Blog und sind fasziniert wie Ihr das alles meistert. Viel Spaß und Grüße an die Jungs.
17.05.2018:
Kommentar from MoyaCrew
Vielen Dank Euch beiden, wir freuen uns sehr über Grüße aus der Heimat! Wir wachsen mit unseren Aufgaben und haben wirklich Glück, dass unsere beiden Kapitäne so gut mit machen. Leider haben wir hier Probleme mit dem Internet, deshalb kann es sein, dass unser Logbuch in nächster Zeit nicht immer auf aktuellen Stand sein wird.
10.05.2018 - Baie Tahauku, Hiva Oa, Marquesas

Landfall in der Südsee

4099 Meilen, 7591 Kilometer, 65 Motorstunden und 798 Segelstunden oder knapp 36 Tage auf See liegen hinter uns, als wir heute am frühen Nachmittag den Anker in der Baie Tahauku auf Hiva Oa versenkten. In der schmalen Bucht sind wir nicht alleine, ungefähr 25 andere Segler teilen sich den engen Raum mit Moya, denn hier muss jeder hin um offiziell nach französisch Polynesien einzureisen. Schon heute morgen hatten wir Land gesehen. Die hohen Felsen von Hiva Oa und der Nachbarinsel Mohotani waren plötzlich im Dunst am Horizont ganz deutlich zu sehen und es schallte in ohrenbetäubender Lautstärke vier mal “Land in Sicht” durch Moyas Bauch. Wir waren alle furchtbar aufgeregt, allen voran der Capitano, der kurzer Hand seinen ersten Logbucheintrag unserer Reise schrieb. Mit dem näher kommen sahen wir dann die hoch in den Himmel ragenden Felsen immer besser, von weitem sah noch alles bräunlich aus, aber dann erkannten wir, dass weite Teile mit dichten satt grünen Bäumen bewachsen sind. Nach Wochen von allen vorstellbaren Blauschattierungen, war das Grün und Braun der Insel etwas ganz Besonderes. Bis zum Abbiegen in unsere Ankerbucht, ragten Urwald und Felsen ohne jegliches Anzeichen von Zivilisation aus dem Meer - wild, schön und zeitlos. Vermutlich haben die Abenteuer vor 250 Jahren ähnliche Impressionen gehabt beim Landfall im Nirgendwo.

Auf den letzten Metern, hatten wir noch richtig viel zu tun. Ein Squall nach dem anderen fegte über Moya und die Küste von Hiva Oh hinweg. Wir schauten dem Naturschauspiel zu, arbeiteten immer wieder an den Segeln und schwupps waren wir plötzlich vor dem Eingang der Bucht. Die Tücher fielen und nur wenig später sah man eine deutsche Familie mit dem Dingi an Land rudern. Unser Außenborder wollte nicht anspringen, aber wir waren natürlich nicht an Bord zu halten. Als ich ins Dingi stieg war ich schockiert, ich sah das erste Mal das gesamte Ausmaß an Bewuchs an Moyas Unterwasserschiff. Katastrophal! Am liebsten hätte ich gleich angefangen zu schrubben, jeder Zentimeter unseres neuen Antifouling Anstrichs ist mit bis zu 10cm langen Füßchen von Rankenfusskrebsen bewachsen.

Aber natürlich hatte jetzt erst unser Landgang Priorität. Die Kinder wollten rennen und wir ins Dorf einklarieren, einkaufen und Internet organisieren. Also los per Pedes immer der Straße entlang den Berg hinauf. Pomelos und Mangos lachten uns von den Bäumen am Wegrand an. Nach ca. drei Kilometern kamen wir nach Atuona hinein. Leider waren alle Geschäfte geschlossen, es ist wohl Feiertag heute, so dass wir eben noch einen Tag ohne Internet und frische Sachen aushalten müssen. Zumindest fast, denn auf dem Rückweg hat uns ein netter Marquese per Anhalter mitgenommen, am Hafen abgesetzt und uns gleich noch einige Pomelos geschenkt. Die erste davon hat das Licht der Welt gar nicht gesehen, sondern ist direkt in kleinen Stücken in die Kinderschlünde gewandert. Unser Gang in den Ort war dennoch erfolgreich, denn die Gendarmerie war auch heute offen. Dort sind wir bei den nettesten Polizisten ever nach französisch Polynesien eingereist. Inzwischen sind wir wieder an Bord und freuen uns jetzt nach dem Abendessen auf unser Bett. Toll!

Zu diesem Eintrag gibt es 3 Kommentare.
11.05.2018:
Kommentar from Dody
Super, ganz ganz herzlichen Glueckwunsch an Euch alle!!! Allerdings, das mit den Rankenfusskrebsen auf dem neuen Antifouling ist nicht grade prickelnd. Koennt Ihr am Ankerplatz mal bitte fragen was die anderen als Antifouling benutzt haben und wie es bei ihnen ausgegangen ist damit? DANKE!!! Big hugs xxx Dody
12.05.2018:
Kommentar from Nici
Wahnsinn :) herzlichen Glückwunsch! Ich war die letzten Tage ganz nervös und habe aufgeregt auf euren neuen Beitrag gewartet. Ihr habt es geschafft und darauf könnt ihr unglaublich stolz sein. Habt eine wunderbare Zeit auf französisch Polynesien. Liebe Grüße aus dem Schwabenland:)
13.05.2018:
Kommentar from MoyaCrew
Ja, wir wissen grade auch nicht so recht, ob es am Antifouling liegt oder ob das einfach normal ist. Heute sind zwei weitere Boote angekommen, die auch die Krebse am Rumpf hatten, aber weniger. Ein anderes hatte keine Probleme. Naja wir schaun mal wie sich das weiter entwickelt. Besten Dank für die Glückwünsche, wir freuen uns sehr, dass wir dieses dicke Brett gebohrt haben und ohne große Probleme angekommen sind.
25.02.2018 - Cartagena, Kolumbien

Zurück im kühlen Nass

Christian hat ganze Arbeit geleistet an unserem Unterwasserschiff. Nach 2 Anstrichen mit Hempel Oceanic Antifouling und versetzten des Wasserpasses sieht Moya richtig schick aus. Die letzten Tage sind wir immer vor Sonnenaufgang aufgestanden um die kühlen Morgenstunden noch für unsere Arbeiten am Schiff mit zu nehmen. Mittags ist es hier unglaublich heiß, auf der Werft weht kein Lüftchen und die Sonnen brennt gnadenlos, so dass sich alles in kurzer Zeit aufheizt und man spätestens ab 10:30 Uhr anfängt zu tropfen. Streichen geht dann ohnehin nicht mehr, weil das Lösungsmittel in Sekunden verdampft und die Farbe keine Verbindung mit dem Untergrund eingehen kann. Nachmittags ab drei Uhr ging es von den Temperaturen wieder, so dass wir unsere Arbeiten auf früh morgens und nachmittags verlegt haben. Die Arbeiter hatten es weniger luxuriös, um 12 Uhr legte die Sirene los und rief Mittagspause bis 13 Uhr, die restliche Zeit von 7 bis 17 Uhr mussten sie schuften, in voller Montur mit Helm, Mundschutz gegen den Staub und langärmlicher Kleidung.

Während der Mittagshitze verzogen wir uns in ein kleines Restaurant. Es befindet sich unter einem riesigen Baum auf der anderen Seite, der autobahnartigen Straße, die direkt hinter der Werft entlang führt. Hier wird für die Arbeiter der Firmen in der Umgebung gekocht wir wurden für 45000 Pessos (ca. 13€) mit leckerem Salat, Bananen, Reis, Pommes, Hähnchen und Getränken versorgt.

Joni war beim Essen auf meinem Schoß eingeschlafen, mit aufgeschlagenem Knie und aufgeplatztem Kinn lag er da und brauchte wenig überraschend eine Auszeit. Er war nach dem Frühstück im Salon auf die Treppenstufe geknallt als Joshua ihn jagte und gerade vor dem Essen war er umgeknickt und in den Staub gefallen. Die 2 cm lange Wunde an seinem Kinn mussten wir wieder zusammen kleben und ich war mal wieder froh über unsere hypochondrisch angehauchte Bordapotheke.

Gestern verfiel der sonst immer relaxede Capitano, der eigentlich durch nichts aus der Ruhe zu bringen ist, in Hektik, als anstatt wie abgemacht um 11 Uhr morgens der 300 Tonnen Kran schon um 8:30 Uhr Moya auf den Haken nehmen wollte. Die Krancrew hatte wohl kurzfristig noch ein zweites Schiff am Samstag zu kranen und um 12 Uhr war Schicht im Schacht, weil Feierabend. Wie ein aufgeregter Hahn hat Christian noch schnell unsere Anoden gebohrt und angeschraubt und ist dabei noch fast von der Leiter gefallen. Zum Glück ist nichts passiert. Unter Beobachtung der Kranleute wurde am Haken noch die letzten Pinselstriche am Kiel gemacht und wenigstens noch 20 Minuten gewartet bis unsere schnell trocknende Farbe staubtrocken war, dann war Moya auch schon in der Luft und schwebte Richtung Wasser. Die andere Yacht wartete bereits am kleinen Festmacher. Während ich mich noch fragte wann die Yacht den Platz für uns machen würde, setzte der Kranführer Moya zentimetergenau einfach daneben. Danach tuckerten wir gemütlich zurück in den Inneren Hafen von Cartagena und schmissen den Anker wieder vor dem Club Nautico. Hier warten wir auf unsere neue Crew und bereiten Moya auf die Überfahrt nach Panama vor. Das Rigg ist bereits checkt, die Genua wieder gesetzt und die Bilge nach unserem Ausflug in die Carib Mall gestern wieder gefüllt.

Zu diesem Eintrag gibt es einen Kommentar.
26.02.2018:
Kommentar from Gabi
Gratuliere, Moya sieht aus wie neu. Sie hat es auch verdient, nachdem sie euch so brav und zuverlässig durch alle Stürme jeweils in den sicheren Hafen gebracht hat. Weiter so Crew Moya! Tante Gabi
22.02.2018 - Cartagena, Kolumbien

Colombia rocks!

Die letzten beiden Tage hatten es so richtig in sich. Moya steht ja schon seit vorgestern auf dem Trockenen hier in der Werft, aber erst gestern haben wir so richtig angefangen zu werkeln. Erstmal haben wir MoyasBauch genauestens unter die Lupe genommen und waren positiv überrascht. Ja, es gab schon einige Stellen, an welchen sich Seepocken nieder gelassen hatten und ja es gab auch einige Stellen, an welchen sich das Antifouling, das wir von nicht mal einem Jahr aufgebracht hatten, abgefahren hat, aber im Großen und Ganzen sah unser Unterwasserschiff tiptop aus. Wir sahen, dass die Anoden gearbeitet hatten, aber sie waren alle noch da und hätten auch noch ein bißchen länger ausgehalten. Entsprechend gibt es am Moyas Bauch nicht eine Stelle mit Rost und das bei einem mittlerweile fast 30 Jahre alten Stahlschiff.

Jetzt musste erst mal geschliffen werden, bevor die das blanke Metall wieder mit Grundierung aufgebaut werden konnte. Christian hat sich an die Arbeit gemacht, während ich Kilometergeld hätte beantragen sollen. Erst zu Todomar, dann zum Farbenladen, dann zum Supermarkt und dann wieder zum Farbenladen bin ich getingelt um Antifouling, Lebensmittel und tatsächlich unser Toiletten Ersatzteil zu organisieren. Vorgestern Abend hatte ich mit dem einzigen Dometic Händler Kolumbiens telefoniert und hatte am nächsten Morgen ein Angebot für das heiß ersehntes Teil in meinem email Postfach. Luis, mein Kontakt, hatte gezaubert, so dass ich den Balg noch am gleichen Tag nur einen Kilometer die Straße hinunter bei Todomar abholen konnte. Also lief ich los, als ich 10 Minuten später vor der hohen weißen Mauer stand zögerte ich kurz und fragte mich, ob ich hier richtig sein kann, erst recht nachdem ich am Security Mann vorbei gegangen war und mich auf einem Werftgelände befand. Es sah hier so gar nicht danach aus als ob man hier etwas kaufen kann. Auf Nachfrage wurde ich zu einer weißen Tür geschickt auf der Almacen stand, daneben war eine offene Werkstadt. Ich glaubte immer noch nicht, dass ich hier fündig werden würde, ging aber durch die Tür. Dahinter lag ein Raum ohne Fenster, darin stand nur ein Schreibtisch und eine Theke. Dahinter stand Jonathan und fragte wie er mir helfen kann. Ich zückte mein Angebot, er schaute in seinen Computer und drückte mir 2 Minuten später den Blag in die Hand. Ich war ziemlich verblüfft. Nach der hochprofessionellen Arbeit von Ferroalquimar, haben wir hier in nicht mal 24h unser Ersatzteil organisiert. Von wegen südamerikanisch chaotisch, zumindest die beiden Werften arbeiten perfekt organisiert.

Leider konnten sie mir mit meinen anderen gesuchten Dingen auch nicht weiter helfen, so dass ich mich die Straße hinunter durchfragte wo es Anoden, Ventile, Ölfilter, Batterien und was sonst noch auf der Liste stand gibt. Keiner hatte was ich brauchte, dafür hatte ich viele nette Begegnungen mit wirklich absolut herzlichen Menschen. Am besten gefiel mir der ältere Herr in einem Motorengeschäft, der meinte er rede in seinem Office nur spanisch sich dann aber doch mit mir in einer Mischung von Englisch und Spanisch unterhielt, mir erklärte, dass ich Spanisch lernen solle und dass es Ölfilter am anderen Ende der Stadt gibt.

Während ich morgens unterwegs war, waren die Jungs bei Christian und haben mit geholfen. Joshua hatte den Auftrag unsere Anoden vom Rumpf zu schrauben. Obwohl das ganz schön tricky für ihn war, waren am Ende alle 7 Anoden auf dem staubigen Boden gelegen. Daneben stand Joshua und grinste stolz. Am Nachmittag war dann Primern angesagt, Lebensmittel einkaufen und Farbe besorgen. Am Abend waren wir dann auf der Marianne und haben den Abend mit dem schweizer Skipper, seiner brasilianischen Frau und seiner 3 jährigen Tochter verbracht. Man lebt hier auf der Werft wie in einem Mikrokosmos, innerhalb kürzester Zeit kennt man jeden, selbst der Security Mann an der Schranke ruft schon von weitem "Buenos Dias Sabrina".

Heute morgen kam pünktlich wie vereinbart Margarita auf das Werftgelände. Wir hatten uns doch noch dazu durchgerungen unser Segel zum Reparieren zu geben. Nun brachte sie die Genua mit dem neuen UV Cover - sehr verlässlich. Bei Moya ging es weiter mit der 2ten Runde Primer gleich nach Sonnenaufgang, mit Abschleifen der Schraube, Prüfung vom Wassersammler, Saubermachen der Anodenkontakte und heute Abend dann der ersten Runde Antifouling. Die Kinder waren so eifrig dabei, dass sie vorhin gleich nach dem Abendessen einfach eingeschlafen sind während Christian und ich noch kurz an Deck standen und den Segelsack nach oben gekrant haben - so gut ging das Schlafengehen schon lange nicht mehr.

Zu diesem Eintrag gibt es 2 Kommentare.
23.02.2018:
Kommentar from Dieter
Freut uns, dass das UW-Schiff eure Reise bisher so gut überstanden hat! Und natürlich, dass das mit dem Ersatzteil für die Toilettenpumpe auch gut gegangen ist. Dann wünschen wir euch eine gute Wasserung und viel Spaß bei der Weiterreise. Euch allen liebe Grüße aus dem zur Zeit recht kalten Berlin. Dieter
25.02.2018:
Kommentar from Moya Crew
Danke Dieter! Mit den beiden Jungs ohne funktionierende Toilette länger zu segeln, wäre wirklich anstrengend geworden. Wir sind sehr froh, dass unser Alptraum sich nicht bewahrheitet hat und haben den Balg sogar jetzt nochmal als Ersatz.