Letzte Position:
(auf Karte anzeigen)

Breite:
8° 30.0' S
Länge:
119° 52.5' O
Ort:
Labuan Bajo, Flores, Indonesien
Datum/Uhrzeit:
08.12.2018
16:40 UTC+8
Wettermeldung:
vom
08.12.2018 16:40 UTC+8
33 °C
Mäßige Brise aus Südwest

Logbucheinträge zu Schleusen

31.03.2018 - Panama City, Panama

Wir erobern den Pazifik - Panama Kanal, Teil 2

5:30 Uhr: Wir quälen uns aus den Betten, gestern war es spät geworden. Erst Viertel nach Sieben waren wir fest an der Boje, haben danach gegessen und sind dann im Cockpit versumpft. Es war einfach sehr toll einen Abend an Bord mit anderen Erwachsenen zu verbringen und sich zu unterhalten. In der Nacht hatte es dann kurz angefangen zu regnen, gerade so viel, dass ich aufgestanden bin um alle Luken zu schließen und dann gleich wieder aufzureissen. Zum Glück waren keine Mücken unterwegs, denn ihm See war es selbst mit offenen Luken kaum auszuhalten. Dementsprechend schwer ist es jetzt, noch vor Sonnenaufgang aus den Federn zu kommen.

7:00 Uhr: Fertig gefrühstückt und ablege-bereit warten wir auf den Lotsen. Er sollte eigentlich zwischen 6 und 6:30 Uhr an Bord kommen. Wir vermuten, die Kanalbehörde rechnet nicht mit deutscher Pünktlichkeit und plant mit Puffern. Neben uns liegen die Dicken in einer Reihe und warten darauf in die Gatun Schleuse zu fahren. Hinter uns rufen die Brüllaffen im Dschungel, kleine Vögel kommen zu Besuch, setzten sich unerschrocken neben unseren Windpropeller und die Solarpanels. Sie sehen vermutlich nicht allzu viele Menschen, denn sie haben überhaupt keine Angst vor uns.

7:45 Uhr: Endlich kommt das Pilotboot herangefahren. Vorne steht ein Mann mit Schwimmweste, fertig zum Übersteigen. Zu unserer Überraschung war es Franklin, der abgesetzt wurde. Er war heute Morgen überraschend von der Kanalbehörde angerufen worden und hatte so vermutlich noch eine kürzere Nacht als wir, denn er musste ja gestern noch 45 Minuten nach Hause fahren und heute morgen wieder hier her. Er war nicht überrascht, die Lotsen bekommen immer erst am Nachmittag davor gesagt, ob sie am nächsten Tag arbeiten werden. Wenn nicht, kommt es trotzdem öfter vor, dass sie kurzfristig gerufen werden. Das passiert immer dann, wenn sich durch die Schleusung eines kleineren Containerschiffes einen Slot für den Yachttransit auftut. Entsprechend, kann man als Yacht auch einen sehr kurzfristigen Termin durch wiederholtes Anrufen bei der Kanalbehörde bekommen.

8:05 Uhr: Wir legen ab und machen uns auf den Weg durch den Gatun Lake. Der See ist wunderschön, überall sehen wir von Regenwald bewachsene Miniinseln, die früher einmal bevor der Rio Chagres gestaut worden ist, die Spitzen kleiner Hügel darstellten. Schade, dass wir nicht länger hierbleiben können, es wäre toll gewesen einige Tage den See zu erkunden. Der Regenwald blüht wie jedes Jahr zu Ostern, gelb und pink. Christian verschwindet im Keller und schaltet unseren Wassermacher an, der braucht hier im Süsswasser sehr viel weniger Energie als im Ozean, außerdem sind unsere Tanks durch die vielen Menschen an Bord kurz vorm Austrocknen.

9:35 Uhr: Hinter uns fahren, neben der italienischen Yacht noch zwei Katamarane, die heute Morgen schon durch die Gatun Locks gekommen sind. Unser Motorbootfreund ist schon auf und davon. Im Gänsemarsch tuckern wir am Rande des gut Betonten Fahrwassers durch den See. Immer wieder kommen uns die Dicken entgegen oder überholen uns. Franklin ist im ständigen Kontakt zu den Lotsen der anderen Yachten und der passierenden Großen. Gerade kommen wir am Smithsonian Institute vorbei, die hier den Regenwald erforschen und tatsächlich schon vor dem Kanal hier waren. Hier sind damals, fernab von allem Trubel in aller Stille die Verträge für den Kanal ausgehandelt worden. Ich frage Franklin, ob er bereits hier arbeitete, als die Amerikaner den Kanal betrieben haben. "1979 started the transitioning to Panama, during this time I started to work here". Sie haben damals erst das mittlere Management von Amerikaner auf Panamesen umgestellt, danach die höheren Etagen bevor vor der Jahrtausendwende der Kanal offiziell an Panama übergeben wurde. Seither hat sich an der Kanalführung nicht viel geändert, mit Ausnahme der Regel, dass die Pilots jetzt für ihre Schiffe persönlich verantwortlich sind, was die Unfallzahl im Kanal drastisch reduziert hat.

11:15 Uhr: Wir legen zusammen mit den beiden Kats und dem Italiener an einer Boje an. Ein Dicker weiter vorne im Kanal hat Motorprobleme und muss jetzt von einem Schlepper gezogen werden. Franklin erwartet eine zweistündige Verzögerung. Mir kommt das gar nicht so ungelegen, dann kann ich jetzt in Ruhe das Mittagessen vorbereiten.

12:10 Uhr: Das Mittagessen ist fertig, allerdings muss es erst mal warten, denn wir legen ab und wollen in einer Stunde bei der Pedro Miguel Schleuse sein.

12:30 Uhr: Wir essen während wir durch die engsten Stellen des Kanals fahren. Hier ist der Kanal in massives Gestein gesprengt worden. Über 10000 Menschen sind damals beim Kanalbau gestorben, die meisten davon hier. Zur Zeit wird hier der Kanal verbreitert, damit zwei der Dicken aneinander vorbei fahren können und so noch mehr Schiffe durch den Kanal können. Die Großen zahlen für die Durchfahrt im Schnitt eine halbe Million USD, so dass sich die schweren Bauarbeiten in nicht allzu langer Zeit amortisieren. Seit der Eröffnung der neuen Locks vor 1.5 Jahren sind bereits 1200 der Neo-Panamax Schiffe durch den Kanal gefahren, on Top zu dem was davor schon durch kam.

13:30 Uhr: Der deutsche Katamaran Vava-U nimmt die Italiener an ihre Steuerbordseite und uns auf die Backbordseite. Ab jetzt geht es im Dreiergespann weiter, wir haben dabei die nette Vava-U Crew zum Plaudern. Henry hat kurze Pause, da die Vava-U uns mitnimmt.

13:40 Uhr: Von unserer Backbordseite gehen zwei Seile hinüber zur Schleuse, genauso wie auf der Steuerbordseite der Italiener. Hinter uns wird der Dicke von den Zügen, rechts und links auf der Schleusenmauer in die Kammer gezogen. Wir wundern uns, wie klein die Kammer eigentlich ist (110 x 1000 Fuss) - vor 100 Jahren, waren die Schiffe noch kleiner. Jetzt füllt sogar der kleine Dicke, die gesamte Breite aus.

14:00 Uhr: Die beiden Schleusentore öffnen sich - wir sind nun schon auf dem Weg bergab. Wir und die Italiener haben gerade mit dem ablaufendem Wasser die Festmacher nachgegeben, so dass die drei Boote den Weg hinunter schön in der Schleusenmitte blieben.

14:15 Uhr: Vertäut mit den anderen beiden Schiffen fahren wir durch den Miraflores Lake Richtung Schleuse.

14:45 Uhr: Der Kanal ist fast geschafft. Jetzt müssen wir nur noch durch die beiden letzten Schleusenkammern der Miraflores Schleuse und werden dabei wie die Affen im Zoo von hunderten Touristen auf der Aussichtsplattform beobachtet.

15:45 Uhr: Das letzte Schleusentor öffnet sich. Vor uns liegt der Pazifik! Wow, wir sind nun auf dem Weg in die Südsee. Das ist ganz schön aufregend aber auch ein bißchen beängstigend. Das bergab Schleusen hat trotz der starken Strömung in den Kammern sehr entspannt funktioniert, nicht zu vergleichen mit unserem bergauf Abenteuer von gestern.

16:45 Uhr: Franklin wird vor dem Balboa Yachtclub abgeholt. Er und die Crew haben einen großartigen Job gemacht. Unsere beiden kleinen Kapitäne, waren die ganze Kanalfahrt angeleint im Cockpit und haben das Treiben interessiert verfolgt. Sie haben zwar ab und an Frank und Stefan belagert, waren heute aber wirklich große Klasse und prima mitgemacht als es besonders wichtig war. Retrospektiv, finden wir, die Kanaldurchfahrt war zwar anstrengend, aber sehr interessant. Einen Agenten haben wir an keiner Stelle, weder für die Durchfahrt noch für die vorherige Organisation gebraucht.

17:05 Uhr: Wir ankern vor der Marina Playita und stoßen auf das geglückte Bezwingen des Kanals an. Geschafft! Trotzdem bin ich ein bißchen traurig, denn Mats und Stefan verlassen uns jetzt ohne Aussicht auf ein baldiges Wiedersehen. Frank bleibt noch über Nacht bevor er morgen nach Colon zurück fährt.

Zu diesem Eintrag gibt es 3 Kommentare.
02.04.2018:
Kommentar from Marlene und Werner
Herzlichen Glückwunsch zur gelungenen Kanaldurchfahrt. Wir haben eure interessanten Berichte und Bilder täglich verfolgt und wünschen euch weiterhin eine gute Reise.
03.04.2018:
Kommentar from Judith und Marcus
Ihr Lieben, herzlichen Glückwunsch zur Kanaldurchquerung und hallo im Pazifik. Wahnsinn. Wir reiben uns die Augen bei Euren Abenteuern und fiebern mit. Wir vermissen Euch natürlich... aber zum Glück gibt es das tolle Logbuch. Liebe Frühlingsgrüße aus BaWü
05.04.2018:
Kommentar from MoyaCrew
Vielen Dank für Eure Glückwünsche! Uns hat es richtig Spaß gemacht. Der Panama Kanal war wirklich eine tolle Erfahrung. @Judith und Marcus: Unsere Gästekabine ist momentan frei. Kommt doch mal vorbei.
30.03.2018 - Lake Gatun, Panama Kanal, Panama

Gatun Locks - Panama Kanal, Teil 1

Heute war also der große Tag an dem wir den berühmten Panama Kanal befahren würden. Schon beim Aufstehen war ich ganz schön nervös. Gestern war zwar unsere Durchfahrt bestätigt worden, aber die Kanalbehörde hat bis zum letzten Moment die Möglichkeit um zu planen und den Transit zu verschieben. Und selbst wenn es klappt, wie würden wir die Schleuse nehmen, an der Seite eines Schleppers, im dreier Päckchen oder alleine in der Schleusenmitte? Außerdem war Stefan, unser letzter Line Hander noch nicht in Colon angekommen - ohne ihn geht nichts. Für den Transit brauchen wir neben dem Capitano, den Pilot und zusätzlich noch 4 Mann an den Leinen. Da Joshi und Joni noch nicht ganz so weit sind, werden wir die nächsten zwei Tage mit 8 Mann an Bord unterwegs sein. Ich machte mich daran die Laken zu waschen und für unsere ungewöhnlich große Crew Essen vor zu bereiten und backte Brot, Kuchen und kochte schon Mal für später vor - 8 Münder zu stopfen ist bei meiner Pantry schon eine kleine Herausforderung.

Christian hatte unsere Solarzellen abgeklebt um sie in den Schleusen vor den von oben kommenden Seilen zu schützen und bastelte draußen mit Mats am Außenborder und hat mittlerweile den Vergaser schon zum vierte Mal auseinander gebaut. Die Maschine streikt schon seit zwei Tagen und eigentlich brauchen wir sie dringend um Frank und Stefan an Bord zu bringen. Die Kinder wuseln abwechselnd im Cockpit und Salon herum und veranstalten Chaos.

Als ich den Kuchen gerade in den Ofen schob, klingelte das Telefon. Stefan stand an den Toren des Industriehafens vor verschlossenen Türen. In den Flats an Bord zu kommen, war ein Problem, wir hatten schon beim letzten Mal keinen Landzugang gefunden und letztendlich mit Moya vor dem Club Nautico geankert. Wir bissen in sauren Apfel und wollten das sündhaft teure Wassertaxi für Stefan rufen, mit Antwort "Manana". Dabei blieb es auch und war natürlich was für den Eimer. Aber für 20 Dollar fuhr auch ein Privatmann Stefan gerne zu Moya - keine 5 Minuten dauerte die Fahrt von der Muelle 5. Christian holte inzwischen Frank ab. Unser Außenborder funktionierte genau bis zu Franks' Maxim, Christian und er ruderten zurück und da nun alle an Bord waren gaben sie die Mission Motorfix bis auf Weiteres auf.

Statt dessen gingen wir an die Leinen, der Capitano briefte uns und gab Anweisungen wie er die Leinen gerne angebracht hätte und wann welche Leine zuerst fixiert werden muss, bevor jeder einmal einen Probewurf unter den kritischen Skipperaugen absolvierte. Die letzten Stunden hatten wir stündlich unseren Transit Termin bestätigt. 14:30 Uhr sollte der Pilot an Bord kommen - nur wo war er? 15:30 Uhr kam dann endlich das Pilotboot heran gerast und setzte Franklin bei uns ab. Wir hatten Glück und einen sehr erfahrenden Advisor mit schon über 800 Kanaldurchfahrten an Bord und erfuhren, dass unser Dicker mit dem wir schleusen würden schon unterwegs war. Die amerikanische Motoryacht, die seit ungefähr 2 Stunden Kreise drehet würde auch mit uns schleusen, genauso wie die italienische Segelyacht.

Und los ging es, Anker hoch und immer dem Motorboot folgen. Moya lief unter Maschine und wurde von 20 Knoten Nordwind Richtung Schleuse gedrückt. Vor der ersten Schleusenkammer verzögerte sich die Weiterfahrt. Der Feiertagsverkehr über das Schleusentor war dicht, die Kammer blieb zu bis alle Autos passiert hatten und wir Boote warteten.

Nach 45 Minuten ging es endlich weiter, zuerst fuhr das kleine Containerschiff in die Schleuse, dahinter das Motorboot, das an der Seitenwand anlegte. Wir dockten längsseits an der Backbordseite der Motoryacht an, an unserer anderen Seite folgte dann die italienische Yacht. Die Pilots achteten penibel darauf, dass die Schiffe möglichst eng mit einander vertäut sind, dann schloss sich das Tor und das Wasser fing an zu kochen. Leider nur auf der rechten Seite der Kammer, genau da wo wir lagen brodelte es, die Boote ruckten in die Leinen und arbeiteten gegeneinander. Scary! Besonders auf die Achterleine wirkten unglaubliche Kräfte. Seeehr lange 10 Minuten später, war die Schleuse gefüllt mit Wasser und Moya bereits 8 Meter über dem Meer. Die Seile hatten gehalten, wir atmeten auf. Unser italienischer Nachbar legte ab, Christian kündigte an zum Ablegen in die Spring zu dampfen um den teuren Dampfer rechts von uns nicht zu beschädigen. Der Skipper der Motoryacht fing an zu schimpfen und gab seinen Leuten die Anweisung unsere Leine zu lösen und Moya weg zu drücken. Unsere Lady drückt man nicht so schnell. Wir wissen, wir brauchen die Leine damit es keine Katastrophen gibt. Christian fuhr das Manöver noch bevor die Spring ab war - lehrbuchmäßig.

In der nächsten Schleusenkammer hieß es zurück auf Los und noch einmal. Dieses Mal komandierte unser Motorfreund schon beim Anlegen. Gleiches Spiel, das Tor schloss sich hinter uns und Wasser strömte in die Kammer, dieses Mal auf beiden Seiten, was die Leinen besser wegsteckten. Beim Ablegen eskalierte die Situation, unser Bootsnachbar wollte unter keinen Umständen, dass wir die Spring zum Ablegen verwenden. Er war offensichtlich um seine Yacht besorgt, kannte sich aber kein bißchen mit Langkielern aus. Großmündig befahl er wie Christian Moya besser fahren solle. Da sein Vorschlag sein Schiff eher beschädigen würde und wir es dann bezahlen würden müssen, konnten wir hier einfach nicht nachgeben. Wir sind wie zuvor mit Vorspring abgelegt, ohne jeglichen Probleme. Brüllend stand er an Bord und verweigerte, dass wir in der nächsten Kammer an ihm anlegten.

Franklin reagierte bedacht und bat uns und die italienische Yacht unsere Leinen um zu bauen und die beiden Yachten zu vertäuen, um als Alternative in der Mitte der Schleuse zu schleusen. Gleichzeitig funkte er nach oben zum Bodenpersonal, dass die Leinenwerfer sich bereit machen müssen. Die Konstellation zwischen den Kammern zu ändern war eigentlich verboten, da es schwierig ist die Boote in den Strömungen zu halten, außerdem rennt die Zeit. Franklin hatte in seinen 800 Handline Durchfahrten so etwas noch nie anordnen müssen. Dementsprechend hektisch wurde es an Bord, trotzdem hatten wir die Leinen in Rekordgeschwindigkeit umgelegt und uns mit der italienischen Yacht vertäut um gemeinsam in der Kammermitte hinauf zu schleusen. Die letzte Schleusung war dann ein Kinderspiel.

Mit dem letzten Tageslicht fuhren wir aus der Kammer, an den neuen Schleusen vorbei und legten an eine Boje an, an der wir die Nacht verbrachten. Wir waren alle geschafft und froh, dass es erst am nächsten Morgen weiter geht.

Zu diesem Eintrag gibt es 2 Kommentare.
01.04.2018:
Kommentar from Alexandra
Hallo Joschi! Bei den vielen Neffen und Nichten hab' ich Deinen Geburtstag glatt vergessen (habe geglaubt es ist erst im Mai soweit), entschuldige bitte. Dafür jetzt nachträglich noch alles Gute von Deiner Tante Alex :))
02.04.2018:
Kommentar from Moya Crew
Danke Alex! Liebe Grüße nach Passau.