Letzte Position:
(auf Karte anzeigen)

Breite:
8° 30.0' S
Länge:
119° 52.5' O
Ort:
Labuan Bajo, Flores, Indonesien
Datum/Uhrzeit:
08.12.2018
16:40 UTC+8
Wettermeldung:
vom
08.12.2018 16:40 UTC+8
33 °C
Mäßige Brise aus Südwest

Logbucheinträge zu Schwimmen_auf_See

08.04.2018 - 4°01’N / 83°07’W, Pazifik

Absolute Stille in den Doldrums

Nachdem ich gestern noch behauptet hatte, dass die NOAA das Wetter hier nicht vorhersagen kann, gab es heute tatsächlich absolute Windstille - wie vorhergesagt.

Gestern Nacht schon trat Henry zum Dienst an und tuckerte die gesamte Nacht hindurch. Heute morgen um 5:30 Uhr saß ich dann im Cockpit und schaute nach Osten zum Horizont, wo der Himmel gerade von schwarz auf blau überging. Der halbe Mond stand noch im Zenit und strahlte, einige Sterne waren noch übrig von dem unglaublich schönen Sternenhimmel heute Nacht. Moya schnitt durch das spiegelglatte Wasser. Es sah so aus als hätte jemand Klarsichtfolie ausgelegt und war so glatt, wie ich es mir im Ozean nicht hätte vorstellen können. Ich genoß die Stille des Morgens und hörte neben dem dumpfen Klackern von Henry nur das Kühlwasser aus dem Auspuff schießen. Gegen 6:30 Uhr streckte die Sonne gerade ihre ersten Strahlen hinter den wenigen Wolken am Horizont hervor. Die Wolken spiegelten sich im Wasser, ein goldenes Band glitzerte auf dem Wasser - atemberaubend schön. Unser Stern wärmte meine rechte Seite, als wir Besuch von einem Seevogel bekamen. Er war bräunlich, grau, hatte einen entenartigen Schnabel, Schwimmfüße und war ganz schön groß. Er setzte sich auf unseren Bugspriet, putzte sich die Federn und wir beobachteten uns interessiert gegenseitig bis Joshua plötzlich im Niedergang stand und sich den Schlaf aus den Augen wischte. „Warum segeln wir nicht?“ wollte er wissen, war dann aber auch schon von unserem Besucher abgelenkt.

Nach dem Frühstück zogen wir unsere Schwimmsachen an, schalteten Henry aus und setzten unser Paddle Board ins Wasser. Wir hatten bisher noch fast keine Fotos von Moya unter Segeln und fanden, dass heute der ideale Zeitpunkt war das zu ändern. Christian zog also die Segeln hoch während ich mit Kamera bewaffnet um Moya herum paddelte und ein Fotoshooting auf dem Wasser abhielt. Die Bilder sind schön geworden. Sie haben nur das kleine Manko, dass die Segel schlaff an den Fallen hingen - Dynamik sieht also anders aus. Als Moya von allen Seiten abgelichtet war, fielen die Tücher, die Badeleine ging über Bord und die ganze Familie sprang in den kühlen Pazifik. Wir sind inzwischen nur noch 5 Grad vom Äquator entfernt, die Sonne ist mächtig und heizt unser Schiff durch den ausbleibenden Wind auf. Es tat so gut den tropischen Temperaturen einen Moment zu entkommen und sich im Wasser abzukühlen. Kurz dachte ich daran was wohl unter mir alles herum schwamm, wischte den Gedanken aber schnell aus meinem Kopf und wollte mir den Moment nicht versauern lassen.

Unwillkürlich kamen meine Gedanken später aber wieder zu den Wasserlebewesen zurück, als wir merkten, dass an unserer Angelleine wohl ein Fisch gebissen hatte und alle drei Wiederhaken des stattlichen Hakens abgerissen hatte. Am frühen Abend hörten wir dann unsere Angelschnur surren. Ein riesenhafter Fisch ließ gerade vom Köder ab als ich anfing die Leine einzuholen. Nur Minuten davor hatten wir auch einen Biss an unserer Handline. Diesen Fisch haben wir allerdings erst gar nicht gesehen. Er nahm den Köder mit nachdem er das Stahlvorfach! durchgebissen hatte - kaum vorstellbar, aber wahr!

Die Flaute wurde heute Nachmittag nur von einigen Stunden Leichtwindsegeln unterbrochen, nun schnurrt Henry schon wieder. Er brachte uns heute ein ganzes Stück weiter nach Süden, fast bis auf die Höhe der Isla Malpelo. Paradox eigentlich, dass die absolute Windstille uns unsere bisher bestes Etmal der Passage bescherte.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
05.04.2018 - 7°27’N / 79°52’W, Pazifik

Erster Segeltag im Pazifik

Die Bedingung hätten gestern zum Auslaufen kaum besser sein können. Es gab zwar nur 10-15 Knoten Wind, dafür aber direkt von hinten, so dass Moya trotzdem bis zu 6 Knoten lief. Wir waren schon bei Dunkelheit gestartet, vor uns lag der Ausgang des Panama Kanals und die vielen Ankerlieger, hinter uns die beleuchtete Skyline der City. Der Pazifik machte seinem Namen alle Ehre. Moya glitt ganz ruhig dahin.

Die Kinder waren noch lange wach und halfen mir beim Verräumen der letzten Einkäufe während Christian im Cockpit saß und angestrengt in Fahrt befindliche Schiffe im Lichtermeer der Ankerlieger identifizierte. Die Jungs waren aufgekratzt, sie merkten, dass wir auf eine sehr lange Reise starteten. Als wir sie dann schließlich in die Kojen gebracht hatten, waren beide aber im Handumdrehen eingeschlafen. Auch ich legte mich in die Koje und konnte sogar einige Minuten Schlaf finden bevor ich mich für meine erste Nachtwache um 1 Uhr aus dem Bett wälzte. Normalerweise kann ich am ersten Tag einer Passage nur sehr schlecht schlafen, da mein Körper sich erst wieder an die Schiffsbewegungen und den intermitierenden Schlafrhythmus gewöhnen muss, aber heute glitt Moya so sacht durchs Wasser, dass man fast hätte meinen können vor Anker zu liegen. Da wir westlich von der Schifffahrtsstraße unterwegs waren, war nach dem anfänglichen Lichterdurcheinander bald kein Licht mehr zu sehen. Abgesehen vom Anspringen unserer AIS watchbox, die vor einer potentiellen Kollision um 3:30 Uhr mit der amerikanischen „True Joy“ warnte, war meine Nachtwache ereignislos. Ich nutzte die Zeit um mir die neusten Wetterdaten anzuschauen, noch ein bißchen aufzuräumen und den Windpiloten davon zu überzeugen den richtigen Kurs zu steuern.

Heute morgen gab es dank der ruhigen Segelbedingungen ein ungewöhnlich ausgiebiges Frühstück. Wir konnten sogar auf die Anti-rutsch-Matten verzichten und dennoch in Ruhe Essen, ohne dass Gläser umfielen oder Brote von den Tellern rutschten. Der Wind war am Morgen schwächer geworden, so dass wir unsere Genua ausbaumten, das Großsegel bargen und unser Leichtwindsegel setzten. Joshua und Jonathan saßen währenddessen angeleint im Cockpit, haben während der Umbauarbeiten Bücher angeschaut und uns danach geholfen unsere Angel und unsere selbstgebaute Handline mit selbstgebastelten Köder auszubringen. Da unsere Angelerfolge im Atlantik begrenzt waren, hoffen wir nun mit 2 Leinen und Köder mit Herzblut auf mehr Bisse.

Am Nachmittag war vom Wind nur noch ein Lüftchen übrig geblieben und es war heiß. Wir beschlossen, ein Seil über Bord gehen zu lassen und hinterher zu schleppen. Christian und ich wagten nacheinander den ersten Sprung ins pazifische Nass. Es war herrlich sich von Moya durchs kühle Wasser ziehen zu lassen, auch wenn es ein bißchen seltsam ist das besegelte Schiff vor sich zu sehen. Die Jungs konnten heute noch nicht mitmachen, werden wohl aber in naher Zukunft, ganz ohne Wind, auch dabei sein können. Nach unsere Abkühlung hatten wir Besuch von einer Schule Delfinen, dann wurde gelesen, gemalt und Spiele gespielt. Joshua stellte ganz treffend fest „Wenn wir so langsam fahren, kann man ja alles machen! Cool!“.

Leider ist vor einer Stunde der Wind ganz eingeschlafen, unser Windanzeiger zeigte: „True Kts: 0“. 82 Meilen hatten wir ohne Motorunterstützung geschafft und müssen nun leider schon am ersten Tag Henry anschmeißen, damit er uns um die Punta Mala herum schiebt. Dort hoffen wir heute Nacht wieder ein bißchen Wind zu finden.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.