Letzte Position:
(auf Karte anzeigen)

Breite:
9° 33.2' N
Länge:
65° 08.0' O
Ort:
Überfahrt von den Malediven ins Rote Meer, Tag 6
Datum/Uhrzeit:
20.03.2019
12:00 UTC+4
Wettermeldung:
vom
20.03.2019 12:00 UTC+4
31 °C
Mäßige Brise aus Nordost
Umfrage

Wir möchten gerne wissen, wer unsere Logbuch-Leser sind. Bitte nimm kurz an der Umfrage teil.

Name:
Ich bin:
Ich lese das Logbuch:

Logbucheinträge zu Erdbeben

21.12.2018 - Gili Air, Nusa Tenggara, Indonesien

Ungewohnte Stille auf Gili Air

Zugpferde der Gesellschaft

Schon bei unserem Ausflug gestern waren wir vom Verkehr beeindruckt, heute wurde noch eins drauf gesetzt. Natürlich fahren hier Autos, Minibusse und LKWs auf den Straßen, aber das mit weitem Abstand meist genutzte Fahrzeug ist der Motorroller. Dass auf so einem Gefährt ganze Familien unterwegs sind, kennen wir schon von Flores und Kupang, aber erst hier erkennen wir den wahren Wert der Zweiräder. Es gibt nichts, das nicht mit der kleinen Maschine transportiert werden kann. Reissäcke, Maisstauden, Baumaterial und vieles mehr - in Mengen, auch Dieselkanister. Nicht einen, sondern gleich sieben 35 Liter Kanister, wurden uns heute auf einem Roller zu Moya geliefert. Hierfür brauchte der Fahrer nur zwei Seile, der je zwei Kanister verband und wie Fahrradtaschen über den hinteren Teils des Sitzes gelegt wurden und ein Brett, um den Fussraum zu verbreitern. Auch bei allen anderen Waren, die transportiert werden, sind die Fahrer oft eingebaut und die Materialien kunstvoll aufgetürmt. Trotzdem hängt das Gut oft auf die andere Straßenseite über. Keiner stört sich daran, denn alle verwenden die motorisierten Zweiräder für einfach jede Begebenheit.

Nachdem der Diesel in Moyas Bauch war, legten wir schweren Herzen ab. Die Jungs wollten nicht gehen. Ich auch nicht, ich bin noch nicht fertig mit der Insel, Lombok hat noch so viel mehr zu bieten. Trotzdem wollen wir Weihnachten in Bali sein und zumindest eine kurzen Zwischenstopp auf den sagenhaften Gilis einlegen ...

Gili Air, Luftanhalten im touristischen Paradies

Nur einmal um die Ecke liegt Gili Air, die erste der drei Gili Inseln, von der Medana Bay. Wir waren also schnell da und schnappten uns eine Mooring direkt am Fähranleger. Kurze Zeit später waren wir an Land und spazierten über die kleine Insel. Auf Gili Air gibt es keine Verbrennungsmotoren, sondern nur Fahrräder und Pferdekutschen, die die Touristen auf der Insel von einem Ort zum nächsten bringen. Man kann aber auch laufen, in zwei Stunden ist man einmal herum gelaufen. Die Insel ist sehr touristisch mit unzähligen Restaurants, Tauchschulen, Tourenanbietern, kleinen Läden und Hotels. Die Strände sind toll und die Angebote stark westlich orientiert. Es gibt Vollkornbrot, Cappuccino, Pizza, veganes Essen, Eis, Papier- anstatt Plastiktüten, an jeder Ecke einen Pool, Liegestühle und Sitzsäcke, einfach alles was das Touristenherz begehrt. Obwohl Gili Air touristisch ist, gefällt es uns hier sehr. Die vielen Angebote sind mit viel Liebe zum Detail erstellt.

Vielleicht liegt es aber auch daran, dass es auch auf Gili Air ungewohnt ruhig ist. Die Insel scheint noch die Luft anzuhalten. Die Straßen, Hotels und Restaurants sind nur wenig bevölkert, die Touristen bleiben in Bali und trauen sich nicht hierhin zu kommen. In der ersten Reihe sind nur wenige Schäden des Erdbebens zu sehen, die gut organisierten, oft europäischen Eigentümer, haben alles schnell reparieren lassen. Allerdings sind in der zweiten Reihe auch hier die Schäden unübersehbar und bei Weitem nicht beseitigt. Besonders die jungen Einheimischen haben Angst, das vorletzte große Beben fand 1979, vor ihrer Geburt, statt, so dass sie nun vollkommen verunsichert und überwältigt sind. Nach dem Tsunami in Sulawesi und dem Beben vor zwei Wochen fürchten die Locals auf der flachen Insel vor allem die Welle. Alle hoffen, dass jetzt das Schlimmste überstanden ist, mit jedem neuen leichten Erdstoss kommen aber wieder die Gedanken "Vielleicht war das nur ein Vorbeben?"

Zu diesem Eintrag gibt es 5 Kommentare.
23.12.2018:
Kommentar from Nici
Hallo ihr Lieben, habe gerade vom Tsunami erfahren und hoffe das es euch gut geht?
23.12.2018:
Kommentar from Martina & Stefan
Hallo Ihr Lieben, auch wir machen uns große Sorgen, ob bei Euch alles in Ordnung ist?!? Eigentlich wollten wir Euch ein fröhliches und besinnliches Weihnachtsfest wünschen und weiterhin viele beeindruckende schöne Erlebnisse. Wir hoffen sehr, dass es Euch gut geht und verfolgen natürlich weiterhin Eure spannenden und schönen Logbucheinträge
23.12.2018:
Kommentar from MoyaCrew
Entwarnung! Uns geht es gut. Wir waren gestern Abend als der Tsunami die Küste von Java und Sumatra traf mit Moya unterwegs. Auf dem Wasser, außerhalb der unmittelbaren Küstenregion würden wir von einem Tsunami gar nichts mit bekommen, da sich die Welle erst unmittelbar vor der Küste auftürmt. Der Tsunami ist als signifikante Welle im Norden von Bali, wo wir jetzt liegen aber wohl ohnehin nicht angekommen, zumindest sahen wir keinerlei Effekte an der Küste und hörten auch nichts von den Locals. Macht Euch keine Sorgen - Unkraut vergeht nicht
23.12.2018:
Kommentar from Familie Flier
Na Gott sei Dank. Passt weiter auf euch auf und genießt die Weihnachtszeit. Im Ländle ist übrigens auch die Regenzeit ausgebrochen ;-) Hohoho
24.12.2018:
Kommentar from Markus und Michaela
Viele Grüße und schöne Weihnachtsgrüße auch von uns vier aus RT. Schön zu hören, dass es Euch gut geht. Ein Weihnachtsfest im Warmen ist ja auch etwas schönes (wir hoffen nur, dass Euch die Weihnachtsmänner in den Touristenzentren erspart bleiben), viel Spaß beim Weihnachtsbaumschmücken und Geschenkeauspacken. Viele Grüße, Markus und Micha
20.12.2018 - Medana Bay, Lombok, Nusa Tenggara, Indonesien

Erdbebengeschichten

Unterwegs im Norden von Lombok

Adin fuhr uns heute an Lomboks Küste entlang an den Fuß des Mount Rinjani, der mächtige Vulkan, der den Norden von Lombok beherrscht. Zwei Stunden dauerte die Fahrt entlang von Reisfeldern und den Dörfern des Nordens. Die Verwüstung durch das Beben im August war unbeschreiblich, gar nicht so sehr in den Bergen, sondern vor allem in der Küstenregion. Während in Tanjung noch einige Häuser das Erdbeben weitgehend unbeschadet überlebt hatten, stand in manchen Dörfern weiter nördlich buchstäblich kein Stein mehr auf dem anderen. Überall bauten und werkelten die Menschen, trotzdem ist der Wiederaufbau schwierig. Trümmerteile liegen überall in Bergen herum und großes Gerät für ein effektives Räumen gibt es wenig. Noch schlimmer ist aber, dass sich die Menschen nicht trauen, neue Häuser zu bauen, aus Angst beim nächsten Beben wieder Familienmitglieder zu verlieren. Viele Familie sind erst gerade eben wieder aus den Bergen zu den Trümmern ihrer Häuser zurückgekehrt, da sie aus Angst vor einem Tsunami bisher nicht gewagt haben ins Flachland zurück zu kommen. Einen ganzen Monat lang hat im August hier die Erde jeden Tag gebebt und auch danach gab es immer wieder kleinere Nachbeben. Deshalb fängt der Wiederaufbau in manchen Orten gerade erst an. Noch immer bauen die Menschen Provisorien. Anstatt mit Ziegelsteinen oder Beton bauen sie Bambushütten. Schulen und Moscheen werden aus leichtem Alugerüst, mit Dach und Wänden aus Holz oder Wellblech erstellt, um möglichst wenig Schaden bei Folgebeben zu machen. Alle sehen deshalb gleich aus.

Auch Adin hat momentan kein Haus, sondern nur eine Holzhütte. Das Geld dafür - 2 Millionen Rupien oder ungefähr 150 Euro - musste er sich leihen. Er steht normalerweise mit seinem Auto im Hafen von Bangsal, um Touristen, die von Bali oder den Gili Inseln ankommen, Lombok zu zeigen. Jetzt, nachdem das anfängliche Chaos vorüber ist, ist sein Problem, und das eines großen Teils der Bevölkerung, dass keine Touristen da sind. Der Tourismus ist eine Haupteinnahmequelle des Nordens, ohne Touristen fehlt das Geld für den Wiederaufbau, vor allem weil das versprochene Geld von Seiten der Regierung bisher ausgeblieben ist. Die Menschen machen das Beste aus der Situation: wenn Wände fehlen wird das Restaurant zum Freiluftimbiss. Solange die Küchenzeile noch steht kann sie genutzt werden, auch wenn kein Haus mehr drum herum ist, fehlende Decken werden abgehängt ...

Zwei Monate hat es gedauert bis die Menschen aus dem Katastrophenzustand in den Wiederaufbaumodus übergegangen sind. Erst waren alle Länden geschlossen, es gab keinen Strom, Wasser und Lebensmittel wurden von LKWs verteilt. Inzwischen ist das Leben wieder einigermaßen normal, nur das die Häuser Zelte sind und die Läden Bretterbuden zwischen den Trümmern. Auch die riesige Erdspalte die sich aufgetan hat ist inzwischen zugeschüttet. Allerdings ist der Aufstieg zum Mount Rinjani, der als einer der schönsten Trekkingtouren Südostasiens gilt, momentan noch gesperrt, der Weg scheint unpassierbar. Aber die Wasserfälle am Fuß des Vulkans sind wieder zugänglich ...

Tiu Kelep nach dem Erdbeben

... wenn der Zugang auch etwas herausfordernder ist. Adin brachte uns nach Senaru, wo wir uns die Wanderschuhe anzogen. Der kleine Ort besteht fast ausschließlich aus Hotels und Restaurants, um die vielen Touristen zu bewirten, die hier normalerweise anzutreffen sind. Heute war es allerdings sehr still, auch wenn die Cafes und Suppenküchen fast alle in irgend einer Art und Weise geöffnet hatten. Es war seltsam einen so touristischen Ort ganz ohne Touristen zu sehen.

Auf einem gut befestigten Weg, der in Treppen bergab ging, wanderten wir selbst mit den Jungs in nur 15 Minuten zum Sedang Gila. An dem 30 Meter hohen Wasserfall trafen wir dann noch einige andere Wanderer, die für ein Foto posierten. Wir kauften einige gebratene Bananen, die wir gegen die aggressiven Affen verteidigten, und machten uns dann an den zweiten Teil der Wanderung. 20 Minuten sollten es dauern, um von Sedang Gila zu Tiu Kelep zu gelangen, wurde uns am Eingang zum Nationalpark gesagt. Das war vor dem Erdbeben.

Überall entlang des Pfades sahen wir die Spuren des Bebens. Gleich nachdem wir losgelaufen waren, überquerten wir einen Erdrutsch. Dann kamen wir zu einer Brücke, deren hinauf führende Treppe in der Mitte auseinander gebrochen war. Gleich danach waren Teile des Kanals, der die bergabliegenden Reisfelder mit Wasser versorgt, weggebrochen und notdürftig mit Sandsäcken geflickt. Immer wieder steigen wir über umgefallene Bäume und herab gerutschte Felsblöcke. Auf die Überquerung des Flusses waren wir vorbereitet, nicht aber auf den großen Steinrutsch kurz vor dem Wasserfall. Im flachen Flussbett läuft man normalerweise das letzte Stück bis zu einem Pool in dem man baden kann, wir kletterten aber über rutschige, nasse Felsen, die sich bis in den Fluss und den Pool ergossen hatten - allein für die letzten 100 Meter brauchten wir mit den Jungs 20 Minuten. Obwohl der mächtige Tiu Kelep beeindruckend war und wir gerne gebadet hätten, war unser Aufenthalt am Wasserfall kurz, denn wir standen auch noch viele Meter weit entfernt im Nebel des herab rauschenden, kalten Wassers und die Jungs fanden das letzte Stück des Weges dann doch etwas zu abenteuerlich. In die Höhle hinter dem Wasser wollte nur der Capitano, der aber auch ganz schnell wieder da war.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
19.12.2018 - Lombok, Nusa Tenggara, Indonesien

Leben in Trümmern im Norden Lomboks

Medana Bay Marina

Wenn man die Marinas aus Europa kennt, denkt man oder zumindest wir, bei Marina an schwimmende Stege mit Fingern, Strom- und Wasseranschluss, einem Duschhäuschen an Land und einer Marina Bar. Die Medana Bay Marina ist ein bißchen anders. Warme Duschen gibt es keine, aber bei nur 100 Booten im Jahr werden die auch nicht wirklich vermisst. Genauso wie Strom, denn Saft haben alle, die es bis hierhin geschafft haben, ohnehin selbst. Einen Schwimmsteg, an dem genau zwei Boote anlegen können, gibt es und ein Dingidock. Die restlichen Boote liegen in der Bucht an Moorings oder vor Anker. Von den nahe gelegenen Moscheen hört man sieben Mal täglich, mehrstimmig den Ruf zum Gebet. Die Muezzin singen großartig, aber einzeln und nicht Mitten in der Nacht gefällt mir der Gesang besser - aber selbst morgens um Viertel vor Fünf fühle ich mich so wie bei Alibaba. Wir Cruiser treffen in der Marina endlich wieder Gleichgesinnte und kommen in die Verlegenheit ganz einfach die Wäsche waschen lassen, den Müll mit gutem Gewissen abzugeben und die Marina Mitarbeiter befragen zu können. Natürlich bekommt man auch anders an Antworten auf triviale Fragen wie „Wie komme ich zum Markt?“ „Was gibt es hier zu sehen?“ oder „Wo ist der nächste Geldautomat?“, aber es ist einfach sooo viel bequemer ohne Recherche eine kompetente Auskunft zu bekommen. Aber die Marina ist nicht nur bei Seglern beliebt, auch die Locals sind hier gerne zum Feiern.

Hochzeit auf indonesisch

Für 1000 Menschen findet man nicht so einfach einen bezahlbaren Ort mit schönem Ambiente. Deshalb wird in der Marina öfter Hochzeit gefeiert. Heute Morgen hatten wir mal wieder vergessen Brot zu backen und gönnten uns an der Marina Bar den Luxus zu Frühstücken mit Blick auf eine echte indonesische Hochzeitszeremonie. Der Bräutigam kniete auf einem Podest vor dem Imam, der betete und sang. Die kunstvoll geschminkte und mit traditionellem Kopfschmuck drapierte Braut wartete unterhalb des Podests, dem Rücken des Imam zugewandt. Nach der Trauung küsste sie die Hände aller vermutlich (nun) verwandter, behuteter Männer (noch waren es nur 30-40), die auf den Stuhlreihen der Zeremonie zugeschaut hatten. Die bekopftuchten Frauen und kleinen Kinder bewegten sich seitlich und hatten einen weit schlechteren Blick auf das Hochzeitspaar. Im Anschluss gab es Essen im Stehen, unendlich viele Glückwünsche und Geschenke von immer neuen Gästen und neue Outfits für das Paar. Wer indonesisch ausschaut, kann einfach dazu kommen, denn jeder geladene Gast bringt ohnehin noch jemanden mit, so dass für die doppelte Anzahl von Personen gecatert wird. Das Paar hat keine Chance alle zu kennen. So intensiv die Feier auch ist, am Nachmittag war der Spuk bereits zu Ende und wir hatten Zeit uns Tanjung anzuschauen.

Schutt und Asche

Mit Taschen bewaffnet verließen wir das Marina Gelände und waren schon nach den ersten Schritten entsetzt über die Folgen der Erdbeben vom August. Mit einer Stärke von 6.9 und Epizentrum im Norden von Lombok hatte die Erde am 5ten August gewackelt. Danach noch mehrfach in fast gleicher Stärke. Straßen wurden beschädigt, Häuser fielen wie Schuhkartons in sich zusammen und 500 Menschen starben. So auch der sieben jährige Sohn von Ceti der uns heute auf der Straße ansprach, als wir an den immer noch aufgebauten Notunterkünften der Hilfsorganisationen vorbei liefen. Ceti wollte helfen, uns den Weg zeigen, nur wir wollten eigentlich nirgendwo hin, deshalb plauderten wir ein bißchen. Das Haus war einfach eingestürzt und hatte das Kind so schwer verletzt, dass es einige Tage später gestorben ist. Trotzdem lächelte Ceti, vielleicht weiß er nicht wie er sonst reagieren soll. Bei meiner Frage, ob es Unterstützung von der Regierung gibt, tut er so als verstehe er mich nicht, genauso wie noch einige andere bis ich schließlich herausfinde warum:

Den Menschen wurde Hilfe versprochen, allerdings ist sie zu großen Teilen noch immer nicht eingetroffen. Auch ausländische Hilfe gibt es fast keine, denn Hilfsangebote wurden von der Regierung abgelehnt, es sei ja nur eine lokale Begebenheit, mit der man im Land klarkomme.... Nach fast einem halben Jahr haben viele Menschen immer noch nur eine Plane über dem Kopf und die Regenzeit ist nicht nur im Abmarsch, sondern schon verspätet. Viele Häuser liegen immer noch in Trümmern oder es fehlen Wände. Von der Feuerwehr steht nur noch der Giebel, von der Moschee nur noch die Säulen, die das Dach tragen, das Marktgebäude ist eingestürzt und das Krankenhaus hat 1000 tiefe Risse, die zugespachtelt werden. An einigen Stellen wurden Holzverschläge, Zelte oder Bambushütten in den Lücken errichtet, es gibt aber auch schon neue Gebäude, Straßen und Gehsteige. Das Dorf wir richtig schön werden, wenn nur das nächste Erdbeben nicht so schnell kommt.

Zu diesem Eintrag gibt es 2 Kommentare.
20.12.2018:
Kommentar from Dody
Was ein Elend mit dem Erdbeben!!! Auf Noonsite schreiben sie dass vor dem Erdbeben 2 Schwimmpontons a 30 m da waren, und auch, dass die Cruisers-Community den Menschen an Land mit den Aufraeumarbeiten, aber auch mit Frischwasserversorgung mit ihren Wassermachern an Bord und vielem anderen geholfen hat. Um wieviel schlimmer das wohl gewesen sein muss im Vergleich zu dem was Ihr jetzt sehen und fuehlen koennt! Trotzdem freu' ich mich riesig dass Ihr in Lombok angekommen seid! Ich bin damals auf meiner Hochzeitsreise fuer 4 Wochen in Gili Meno haengen geblieben. Das ist jetzt 31 Jahre her. Ich hatte ein Fischerboot ueberredet uns ueberzusetzen, und auf der Insel gab es nur ein paar kleine Huettchen die man fuer 1,65 DM am Tag, 3 Mahlzeiten inclusive, mieten konnte. Ich bin mir sicher dass das heute ganz ganz ganz anders ist! Euch alles Gute und lustige Weihnachten!!! Big hugs Dody
22.12.2018:
Kommentar from MoyaCrew
Ja, die Marina hatte großes Glück und ist nur mit wenigen Schäden davon gekommen. Wo an anderen Orten 2 Monate Chaos herrschte, öffnete die Marina drei Tage nach dem Erdbeben wieder. Das zugehörige Hotel war eines der ganz wenigen das noch stand, so dass die wenigen freiwilligen Helfer aus anderen Ländern hier schliefen. Für mich sind die ersten Tage nach dem Beben unvorstellbar, noch jetzt gibt es so viel Zerstörung... Gili Meno ist vermutlich wirklich sehr anders geworden, sie ist aber immer noch die Honeymoon Insel. Vielleicht habt ihr da damals was ins Rollen gebracht - wer weiß?