Letzte Position:
(auf Karte anzeigen)

Breite:
8° 30.0' S
Länge:
119° 52.5' O
Ort:
Labuan Bajo, Flores, Indonesien
Datum/Uhrzeit:
08.12.2018
16:40 UTC+8
Wettermeldung:
vom
08.12.2018 16:40 UTC+8
33 °C
Mäßige Brise aus Südwest

Logbucheinträge zu Tonga

01.09.2018 - Hunga, Vava-U, Tonga

Losreißen

... mussten wir uns regelrecht von Vava-U. Fast wären wir doch noch länger geblieben. In den letzten beiden Tagen hatten wir hier noch einmal viele tolle Begegnungen mit alten und neuen Freunden und der bezaubernden Lagune von Hunga sowie der blauen Lagune nebenan, so dass wir jetzt mit gemischten Gefühlen losfahren. Auf der einen Seite fällt es uns super schwer good bye zu sagen, auf der anderen freuen wir uns schon sehr auf Vanuatu und alles was danach noch so auf uns wartet. Ungefähr 1000 Seemeilen, also über 1800 Kilometer liegen jetzt vor uns, die Überfahrtstimmung und auch der angesagte Wind lassen noch auf sich warten.

Wir werden unterwegs genügend Zeit haben, um zu rekapitulieren wie schön und ereignisreich unser Abschied von Tonga war. Schon am Donnerstagabend hatten wir in Neiafu ausklariert mit dem Ziel Freitagabend zu starten. Allerdings mussten wir vorher noch unbedingt Carli, Rob und Adrian von der Yonder sehen, um uns anständig zu verabschieden und zu Elke und Werner wollten wir auch noch. Und wie so oft haben wir uns festgequatscht. Rob und Christian waren kaum zu trennen und die kleinen Capitanos Adrian, Joshi und Joni schon gar nicht, so dass wir erst am frühen Nachmittag Richtung Hunga aufbrachen und dann auch noch zur ungünstigen Zeit des Tages bei Niedrigwasser ankamen. Die Hunga Lagune ist eine alter ausgelöschter Vulkankrater der durch eine winzige Einfahrt an der Westseite der Inselgruppe erreichbar ist. Die Felsen rundherum schützen die Lagune vor Wind und Wetter, so dass Boote hier sogar Zyklone abwettern. Hätte Elke uns nicht gelotst, hätten wir uns nicht getraut bei Niedrigwasser durch die nur wenige Meter auseinander liegenden Felsen zu fahren. Ich stand am Bug und sah den Boden näher kommen, mit nur 1 Meter Wasser unterm Kiel passierten wir die Flachstelle, da wird man schon mal nervös selbst wenn man weiß, dass es tief genug sein sollte. Immerhin hatte sich Elke erkundigt aus welchem Material Moya ist, bevor sie uns grünes Licht gab in die Lagune zu tuckern „notfalls schaufelt ihr das Geröll einfach beiseite“ - soweit kam es zum Glück nicht. Als wir an der Mooring lagen war es dann schon 16:30 Uhr, zu spät für die zwanzig minütige Wanderung über die Insel zur blauen Lagune. Da der Weg schwierig zu finden sei, wollten uns unsere Gastgeber nämlich abholen. Anstatt dessen dingiten wir heute Morgen hinüber, bei Hochwasser kann man nämlich über die Riffe fahren, die die beiden Lagunen voneinander trennen.

Elke und Werner hatten selbst 22 Jahre auf dem Boot gelebt und sich dann hier an diesem wundervollen Ort nieder gelassen. Ihr Boot ist mittlerweile verkauft, dafür steht ein kleines stabil-deutsches Häuschen an Land. Mit eigenen Händen haben sie die Betonplatten dafür gegossen und die Möbel bebaut. In den Wänden sind überall leere Flaschen eingelassen, durch die das Tageslicht, neben den Fenstern nach innen dringt. Sehr charmant! Und man fühlt sich fast wie auf dem Segelschiff mit Solarpanelen, 12 Volt Sicherungen für die Elektrik und einer Schiffstoilette. Mit ihrem Trans Ocean Stützpunkt helfen die beiden Seglern aus aller Welt und freuen sich immer über Besuch. Joshi und Joni waren wie immer ein bißchen wild, so dass die Kurzleih-großeltern dann vermutlich auch nichts dagegen hatten, als wir Ihnen zum Abschied zuwinkten.

Schön war Tonga!

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
30.08.2018 - Neiafu, Vava-U, Tonga

Abschied in Raten

Nachdem wir uns in Kenutu schon von den segelnden Familien verabschiedet haben, bekamen wir überraschend Besuch in Ankerbucht 11. Wie im Entenmarsch kamen die Boote hinter der kleinen Insel hervor und spurteten Richtung Mooring Bojen - erst die Bare Feet, dann die Dol Selene, die Raftkin, die Tranquilo und schließlich kam auch noch die Mango um die Ecke. Schon auf dem AIS Schirm hatten wir zuvor gesehen wie ein regelrechtes Wettrennen begann, jeder wollte zuerst da sein, in etwa wie der Run auf die Poolliegen beim Cluburlaub. Selbst in der Engstelle durch das Riff wollte keiner dem anderen einen Vorsprung lassen und wir sahen die Boote auf dem Bildschirm fast übereinander. Cool - alle wollen zu uns, so viel Aufwand wäre aber nicht nötig gewesen ;-) Wir freuten uns natürlich ein Loch in Bauch über einen weiteren Tag mit der Mango Crew und sind zusammen auf Entdeckungstour gestartet. Dabei habe zumindest ich viel gelernt, dass die haarigen Beinchen im Wasser Seesterne sind, und dass die hübschen Kegelschnecken gar nicht so nett sind sondern mit einer Gift bestückten Harpune um sich schießen können. Bisher hatten wir die immer gesammelt, zum Glück ist nichts passiert. Das Wetter machte uns aber einen dicken Strich durch die Rechnung, der Wind blies kalt und brachte Regen mit. Da war die beste Idee auf Moya zu flüchten zum Kaffee trinken, Kekse und tatsächlich Salzstangen essen - uih!

Heute war es dann endgültig soweit, wir verabschiedeten uns vermutlich für eine sehr lange Zeit. Das nächste Mal werden wir Nick, Isabel, Sophie und Erik wohl in Deutschland treffen. Das war ganz schön traurig, nicht nur für die Kinder! Die Mangos segeln nach Australien, wir Richtung Norden. Weil wir ein bißchen langsamer unterwegs waren und einige Umwege eingelegt haben, werden wir nun wohl, wenn und sobald es das Wetter zulässt, den Südseetraum Fiji auslassen und direkt nach Vanuatu segeln.

Am Vormittag setzten wir heute aber nur die Segel Richtung Neiafu, dem Hauptort der Vava-U Gruppe, dort sitzen die Behörden und die Chinesen, die hier wie fast überall auf der Welt fleissig ihre Waren verticken. Wir klapperten alle Chinaläden ab auf der Suche nach Eier, die schon letzte Woche überall ausverkauft waren. Auch heute gab es keine am Markt. Moya ohne Eier ist eine kleine Katastrophe, oft ohne Fleisch und frische Lebensmitteln profitiert die Bordküche ausserordentlich von dem Gelege, das sich tatsächlich auch für mehrere Wochen ungekühlt hält. Wir hatten Glück - das Versorgungsschiff war gestern da, so dass wir 30 Eier ungewisser Herkunft und Alters erstehen konnten. Wie einfach man doch zufriedenzustellen ist, nach fast einem Jahr als Ozeannomade.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
28.08.2018 - Tapana, Vava-U, Tonga

Fliegende Tage vor Anker

Inzwischen lagen hier in Kenutu 10 Boote, 17 Erwachsene und 12 Kinder vor Anker. In netter Gesellschaft vergingen die Tage wie im Flug. Während die größeren Kinder morgens Schule machen mussten, spielten die Kleinen an Bord, besuchten die anderen Kinder oder erkundeten die Insel. Am Nachmittag traf sich dann groß und klein am Strand. Die Kids passten gegenseitig aufeinander auf, rannten mit Stöcken über den weißen Sand, buddelten, schnitzten und errichteten Unterstände und Zelte. Sie bildeten ein richtiges Team und verteidigten ihr Territorium mit Stöcken und Kriegsbemalung gegen die Erwachsen. Von der vereinten Rasselbande umzingelt, hat man als Großer nichts mehr zu lachen und kam nur noch durch Aufgabe mit dem Leben davon. Es war wirklich große Klasse zu sehen wie die heterogene Kindergruppe mit Jungs und Mädels zwischen drei und 12 Jahren mit einander interagierte. Die achtjährige Sophie übersetzte sogar für Joshi und Joni, wenn es Kommunikationsprobleme gab. Besonders nett fand ich Joshuas Reaktion, als Joni und ich zu der Höhle der Kinder gingen und bedroht wurden: „Joni, darf schon mitmachen“ und „Das ist meine Mama, die darf man nicht hauen“.

Mit den versorgten Kindern hatten die Erwachsenen plötzlich ganz ungewohnt viel Zeit zum Schnacken, ein Buch zu lesen, an Bord etwas in Ordnung zu bringen oder Bordrezepte auszutauschen. Moya verfügt inzwischen über eine Joghurtkultur und eine Sauerteigkultur, die beide vehement dazu beitragen Pepp in die Pantry zu bringen. Heute Morgen gab es frisch gebackenes Sauerteigbrot und selbst gemachten Joghurt mit frischen Früchten - welch ein Luxus. Trotz des kalten Wetters hatten alle ziemlich viel Spaß und ließen die Abende am Lagerfeuer ausklingen bis die Kinder vom anstrengenden Tag so müde waren, dass die Augen beinahe im Stehen zuklappten.

Wir genossen die Zeit mit den anderen Familien sehr, trotzdem werde ich langsam unruhig. Es ist schon fast September und wir haben noch ca. 3500 Meilen vor uns bis wir die Zyklonregion Richtung Indonesien verlassen haben werden müssen. Das ist eine Menge - für uns, fast 30 Tage auf dem Wasser! Die nächsten zwei Monate werden wir also jeden zweiten Tag segelnd verbringen. Deshalb passt es uns momentan überhaupt nicht, dass das Wetter so wenig kooperativ ist. Eine Windscherung ist im Anmarsch, die viel Wind und rauhe See mit sich bringt. Mit Hummeln im Hintern warten wir also bis das Ding durch ist und hoffen auf guten Wind danach, bevor sich unsere Wege von den Family Cruisern, die fast ausschließlich nach Neuseeland und Australien unterwegs sind, trennen. Die meisten Familien verkaufen dort ihre Boote, wenige segeln nächstes Jahr ab Mai eine zweite Session im Südpazifik. Lange haben Christian und ich diskutiert, ob es nicht auch für uns das Beste wäre Moya nach Süden zum Ende der Session zu segeln, allerdings würde dies das Ende unserer Segelreise zum Jahresende bedeuten - jetzt, wo es gerade so viel Spaß macht. Aus diesem Grund entschieden wir uns für das Abenteuer Südostasien, auch wenn wir dann zunächst off the beaten track unterwegs sein und viele Meilen in unserem Kielwasser lassen werden bis wir im Reich der Orang-Utans und Sumatratiger ankommen.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
25.08.2018 - Kenutu, Vava-U, Tonga

Kindersegel- und Entdeckungstour in Vava-U

Hier in Vava-U treffen sich alle wieder. Die kleine Inselgruppe ist so schön, dass sie keiner auslassen will. Deshalb kommen die ganzen Boote aus allen Richtungen hier zusammen. Egal ob man vorher in Nuie, den Cook Inseln, Samoa oder von französisch Polynesien kommt, ist das Ziel Vava-U. Die Wale und Höhlen locken und natürlich möchten alle gerne noch einmal Zeit mit den neu gewonnenen befreundeten Seglern verbringen, bis sich die Wege trennen. Die Meisten werden von hier Richtung Süden nach Neuseeland segeln, einige nach Westen, um sich Fiji und Australien anzusehen, wenige werden nach Norden abbiegen, aber fast jeder wird bis spätestens November diese Region verlassen haben, um den tropischen Zyklonen zu entfliehen.

Momentan ist es noch nicht so weit und mit jedem Tag kommen mehr Boote an. Inzwischen sind wir von einer kleinen Armada von Kinderbooten umgeben, auch die Mango ist wieder dabei - weitere sind im Anmarsch. Dementsprechend viel los ist auf dem Ankerplätzen, ein Event jagt das nächste. Vorgestern haben wir eine Höhlentour für Mango und Yonder veranstaltet, gestern waren wir Brot und Gemüse Delivery Service für den Ankerplatz, da wir unsere Crew wieder zu ihrem Captain zurück ins Dorf gebracht haben, und heute war schnorcheln, wandern und Lagerfeuer mit Stockbrot angesagt. Die Jungs, vor allem Joshua, ist voll dabei wenn die Kinderrasselbande am Strand Höhlen bewacht, Sandbefestigungen baut und sie anschließend mit Holzschwertern verteidigt. Joni ist wie immer der Kleinste und manchmal ein bisschen frustriert nicht so schnell wie die anderen unterwegs zu sein. Dann ist es gar nicht so einfach ihn zu motivieren und davon abzuhalten die Kinder mit Sandwerfen und ähnlichen Garstigkeiten zu ärgern.

Die vierjährige Tara von der Bon Ami nimmt das gelassener hin. Vielleicht liegt das in den Genen, denn wie sonst sollte ihr Vater Richard mit ihr und ihrer siebenjährigen Schwester Kayla alleine durch den Pazifik segeln? Er hat jedenfalls meine größte Hochachtung und brachte es heute sogar fertig noch selbstgebackene Kokosnuss Cookies mit an den Strand zu bringen. Wow! Das ist der erste Halbhandsegler den wir bisher kennenlernen durften.

Zu diesem Eintrag gibt es 2 Kommentare.
27.08.2018:
Kommentar from Monika Kurz
Es ist so spannend eure Abenteuer zu verfolgen. Leider kann ich gerade nicht alle Fotos öffnen. Weiterhin alles Gute für euch und noch viele schöne Erlebnisse. Liebe Grüße Volker und Moni
29.08.2018:
Kommentar from MoyaCrew
Danke Moni! Mit welchen Bildern hast Du Probleme, kannst Du ein Beispiel nennen?
22.08.2018 - Kapa, Vava-U, Tonga

Höhlentauchen in den Inseln von Vava-U

„Magic kids club is moving today to anchorage 7, everybody who would like to join is invited“ hörten wir auf Kanal 26 auf der allmorgendlichen Funkrunde. Die Ankerbuchten hier auf Vava-U sind durchnummeriert, dazwischen ist das Wasser so tief, dass man fast keine Chance hat zu ankern, das macht es einfach sich zu verabreden, denn jeder weiß genau was gemeint ist. Matts und Alesia von der Magic nutzten das und die Funkrunde, um die Koordination der Kinderboote in die Hand zu nehmen - ideal um neue Gesichter zu treffen. Wir zögerte gerade so lange, bis Moya startklar gemacht war, lösten uns von unserem Mooringball und tuckerten bei absoluter Flaute die wenigen Meilen zur Kapa Bucht.

Seit gestern liegen 5.5 Kinderboote und noch einige Boote mit alt gewordenen Kindern hier in Bucht 7 zusammen vor Anker und haben jede Menge Spaß. Wie immer sind die meisten Boote größer als Moya, trotzdem zählt sie dieses Mal wie anderthalb Boote, denn wir haben Verstärkung an Bord bekommen. Carli und Adrian von der Yonder sind für die nächsten Tage Moyas` neue Crew. Ihr Captain musste leider zurück auf Yonder bleiben, um den Motor des Schiffs ganz ohne Kinderstress wieder flott zu machen. Unsere Jungs freuten sich ein Loch in den Bauch einen weiteren 5-jährigen Jungen mit an Bord zu haben und haben ihm gleich all ihre Spielsachen vorgeführt und ihm gezeigt wo sie schlafen, und wo er und seine Mum schlafen können. Um den Energiehaushalt ausgeglichen zu halten, packten wir trotz leichten Nieselregens Tilly und fuhren an Land. Wir stiegen aus und unsere Füsse sanken in feinen, weichen, weißen Sand. Die Jungs fanden das absolut perfekt um barfuss zu rennen, Sandburgen zu bauen und sich im Sand zu wälzen. Nach zwei Stunden waren die Energiepegel wieder im grünen Bereich und wir beschlossen uns mit Tilly auf die Suche nach der Swallows Cave zu machen. Wir wußten, dass sie an der nördwestlichen Landspitze der Insel liegen musste, waren aber ansonsten völlig unbedarft. Nach 20 Minuten Dingifahrt fanden wir den Höhleneingang. Die Felsen öffneten sich über und unter dem Wasser, so dass man ganz bequem mit dem Beiboot hineinpaddeln kann. Durch eine Öffnung im Dach der Höhle fällt an einer Stelle Tageslicht hinein, sonst ist es relativ duster, mit steilen Felswänden und einer hohen Decke, an der Fledermäuse herabhängen. Unsere drei Jungs waren etwas skeptisch. Wir wollten schon wieder gehen, als uns im Wasser die Fische auffielen - tausende kleiner Fischen schwammen da in großen Schwärmen. Da wir ohnehin die Schnorchel dabei hatten, glitten wir ins Wasser und waren mittendrin. Der Schwarm teilte sich, wenn man ihm zu nah kam und formierte sich an einer anderen Stelle neu. Manchmal tauchten die kleinen Fischen ab und bildeten im sehr tiefen Wasser der Höhle Spiralen oder andere Formen. Dann kam außen die Sonne zwischen den Wolken hervor, so dass das Wasser innen türkisblau aufleuchtete und Lichtstrahlen das Wasser zerteilte. Ein unbeschreibliches Erlebnis, auch für die Kids! Immer wieder tauchten wir unter, um mit den Fischen zu interagieren und durch die Schwärme hindurch zu schwimmen. Wir waren alle so fasziniert von dem Naturschauspiel, dass wir am Ende total durchgefroren, mit blauen Lippen zu Moya zurück tuckerten. In der Bucht machten sich bereits alle Boote bereit, um am Abend ein Lagerfeuer am Strand zu machen, deshalb zogen wir uns nur kurz um, bevor es weiter ging mit räubern mit den anderen Kids am Strand.

Heute ging dann der Magic Kidsclub in die zweite Runde und beherbergte tagsüber die Kids und die Erwachsenen, um die Mariners Cave zu erkunden. Mit der 53-Fuss Yacht fuhren wir an der Steilküste entlang. Irgendwann stoppte Matts, die Stelle war wie jede andere, nichts deutete auf eine Höhle hin. Das Wasser war tief, 80 Meter, zu tief zum Ankern. Die Kinder blieben an Bord und die Erwachsenen wechselten sich ab, um zu den Felsen hinüber zu schwimmen. Christian ging mit dem erste Schwung, während ich guckte wie sich erst die bunten Schnorchelspitzen an einer Stelle konzentrierten und dann einer nach dem anderen verschwanden. Die Mariners Cave hat einen Unterwassereingang. Man gelangt nur hinein, wenn man 3 Meter unter der Wasseroberfläche durch ein nachtschwarzes Loch hindurch taucht. Ich war skeptisch, ob ich das machen würde. Mit der nächsten Runde ging ich, ich wollte mir wenigstens den Eingang von außen ansehen: Ein großes dunkles Loch im Meer. Bevor mich meine Skepsis einholen konnte, tauchte ich unter und schwamm ins Dunkle. Komisches Gefühl, wenn man nicht weiß wann man wieder auftauchen kann, aber zum Glück waren die anderen vor mir drin, so dass ich mich nicht fragen musste, ob an der anderen Seite eine Luftblase kommt. Irgendwann sah ich weiße Flossen vor mir und wusste, dass es jetzt wohl sicher ist, den Kopf durch die Wasseroberfläche zu stecken. Es war dunkel, das einzige Licht kam türkis aus dem Wasser vom Höhleneingang, die Luft war gefüllt von Wasserdampf. Das Wasser war so klar, dass man trotz der geschätzten 10 bis 15 Meter bis zum Grund der Höhle schauen konnte. Beim Blick zurück leuchtete die Wasseröberfläche türkis. Wow! Ich war froh, dass der Angsthase in mir in seinem Bau verschwunden war. Der Weg nach draußen war einfacher, man folge einfach dem Licht.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
19.08.2018 - Neiafu, VavaU, Tonga

Bebender Sonntag in Tonga

Seit gestern Nachmittag sind wir schon in Neiafu, der Hauptstadt der Vava-U Gruppe auf Tonga. Die zwei Tage am Wind segeln hatten sich viel länger angefühlt, so dass wir alle wirklich froh waren die Passage hinter uns zu haben. Später sollten wir lernen, dass die Überfahrt von Niuatoputapu nach Vava-U für viele andere Segler ähnlich anstrengend war wie für uns. Mit den ersten Sonnenstrahlen seit Tagen liefen in die Vava-U Gruppe ein, das Wasser leuchtete tiefblau, die vielen kleinen Inselchen sind grün bewachsen und fallen so senkrecht ins Wasser ab, dass wir mit Moya längsseits hätten anlegen können, hätte es einen Poller geben. Das Wasser ist zwischen den Inseln ist glasklar und tief, vor dem Ort fast 50 Meter, deshalb vertäuten wir Moya an einer der zahlreichen Mooring Bojen zwischen rund 30 anderen Boote und tausenden Mondquallen, die elegant durchs Wasser floateten. Anstatt Entspannung nach der Passage war aber erst einmal Bilge leeren angesagt. Unser aufgegabeltes Wasser war in unsere Lebensmittelbilgen gelaufen und unsere Vorräte schwammen. Zum Glück war das meiste verpackt, so dass wir nur wenig entsorgen mussten. Allerdings dauerte die Entsaftungs- und Putzaktion trotz schlafender Kinder mehrere Stunden, bis eben alle Dosen und Verpackungen vom Salzwasser befreit waren.

Heute Morgen schalten wir gleich nach dem Frühstück erst einmal unsere Funke ein. Auf Kanal 26 gibt es hier das morgendliche Cruisersnet, beim dem alles was wichtige sein könnte besprochen wird: Notfälle, Wetter, Crewgesuche, Suche nach Ersatzteilen, Aktionen an Land... Danach ging es auf direkten Weg in die Kirche. Wie schon auf Samoa haben die christlichen Missionare damals auch auf Tonga ganze Arbeit geleistet. Die Menschen hier sind sehr gläubig. Als wir einige Minuten nach 10 Uhr in der großen Kathedrale ankamen, war diese bereits bis auf den letzten Platz gefüllt, bestimmt 300 - 400 Menschen saßen innen und auch vor den offen stehenden Türen um dem Priester zu lauschen und zu singen. Der ganze Ort schien hier zu sein, die Straßen waren wie ausgestorben, man sah kein Auto und keine Menschenseele weit und breit. Von Neugeborenen bis zur Oma waren alle hier, geschniegelt und gestriegelt in allerbester Festtagskleidung. Die Männer in LavaLavas, die Frauen in Röcken und Blusen mit den traditionellen Bastmatten um die Hüften gewickelt. Schon als wir zur Kirche hinauf liefen, schalte uns der inbrünstige mehrstimmige Gesang der Gemeinde entgegen - ich bekam direkt Gänsehaut, noch nie hatte ich eine Kirchengemeinde so schön und kraftvoll singen hören. Später sahen wir, dass das wohl regelmäßig geübt wird, ein Dirigent koordiniert den Gesang. Der Gottesdienst war teilweise in englisch, der Hauptteil in tonganisch und ähnelt einer katholischen europäischen Messe. Allerdings wird hier auch schon mal gelacht. Im Anschluss fuhren die meisten Familien mit ihren Autos nach Hause, viele auch in ihrer schicken Kleidung auf der Ladefläche der Pickups.

Im Ort war nicht viel los, nur das Cruiser Cafe unten am Steg hatte geöffnet, wo wir mit der La Pecadora Crew zu mittag aßen und unser erstes Erdbeben erlebten. Zwischen Fiji und Tonga bebte die Erde mit 8.2 auf der Richterskala, wir merkten davon hier aber nur ein Ruckeln des Stegs. Die Cruiser schauten sich irritiert um, die Einheimischen waren aber ganz gelassen, das scheint hier öfter mal vorzukommen. Später versumpften wir auf der Magic, einem australischen Kinderboot, mit den Familiencrews von Yonder und Westy und erfuhren wie glimpflich wir die Etappe von französisch Polynesien bis Tonga durchsegelt hatten. Bei den anderen Booten waren Segel zerfetzt, Segellatten gebrochen, Fenster im Sturm verloren gegangen, es gab einen Motorschaden, einen ausgefallenen Autopiloten, gebrochene Wassertanks, und ein Schiff das kurz vor Vava-U wegen des Gegenwindes umdrehen und den ganzen Weg nach amerikanisch Samoa zurücksegeln musste. Unsere paar Liter Wasser in der Bilge waren da zwar nervig, aber selbstverschuldet und außerdem kalter Kaffee im Vergleich zu den Erfahrungen unserer Mitsegler.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
17.08.2018 - Pazifik 17°11S; 173°54W

Wale und eins auf die Nase vor Niuatoputapu

Niuatoputapu ist toll, vor allem die Menschen, trotzdem zieht es uns weiter, es gibt ja noch soooo viel zu entdecken. Am Vortag hat sich schon die La Pecadora auf die Reise gemacht, mit göttlichem Beistand. Der Priester von Niuatoputapu durfte mitfahren, da es momentan kein anderes Entkommen von der Insel gibt, als mit einem Segelboot, werden wir Cruiser zu Minifähren. Auch auf der Enjoy, die mit uns zusammen startete, fahren zwei einheimische Gäste mit nach Vava-U. Wir hätten sofort auch jemanden mitgenommen, sind inzwischen aber ganz froh nicht gefragt worden zu sein.

Der Capitano der Mango hatte nämlich einen guten Wetterriecher und stand der Vorhersage skeptisch gegenüber. 15 Knoten aus Südost bis Ost waren angesagt, aber die South Pacific Convergence Zone lag immer noch sehr nahe bei der Insel. Das war Nick zu risky, so dass die Mangocrew weiterhin vor Anker auf besseres Wetter wartet, während wir tatsächlich ordentlich eins auf die Nase kriegen.

Gestern vor dem Ablegen sah alles gut aus, die Sonne zeigte sich zum ersten Mal seit Tagen, eine mäßige Brise aus Südost wehte. Wir gingen Anker auf, tuckerten durch den Pass und wurden dort von einigen Buckelwalen begrüßt. Im Winter auf der Südhalbkugel schwimmen die Riesen zusammen mit ihren Kälbern in wärmere Gefilde und können so auf diesen Breiten beobachtet werden. In Tonga, als einzigem Land der Welt, werden sogar Touren angeboten, um mit den zahmen Giganten zu schwimmen. Als Privatboot ist es allerdings verboten sich den Walen zu nähern. Unser Wal und sein Kalb nahmen darauf keine Rücksicht, erst sprühte 50 Meter vor Moya eine Wasserfontäne in die Luft, dann tauchten die beiden an die Wasseroberfläche und wedelten zum Abschied mit ihrer Schwanzflosse. Wow, sind die gross, wir waren beeindruckt und die Kinder total aus dem Häuschen. Am Horizont sahen wir noch eine ganze Herde, wir wollten aber nicht stören und drehten ab Richtung Süden.

So hart wie es ging segelten wir am Wind, trotzdem schafften wir es nicht direkt den Südkurs zu halten. Wind und Welle kamen gegen uns, wir segelten 20 Grad off course. Schon nach einer Stunde verdunkelte sich der Himmel und ringsum zogen schwarze Wolken auf. Wohin wir auch blickten war es düster. Wenig später fing es an zu regnen, der Himmel weinte und hörte auch nicht so schnell wieder aus. Der Wind frischte auf und drehte weiter nach Süd, mit 30 Knoten fegte er die Wellen übers Meer, direkt von dort wo wir hin wollten. Irgendwie scheint wohl die Passage nach Vava-U unter keinem guten Stern zu stehen, die hatten wir ja vor zwei Wochen schon einmal abgebrochen. Dieses Mal entschieden wir, den Elementen zu trotzen, refften die Segel und wendeten um gegen den Wind zu kreuzen. Moya machte Lage, der Wind zog sie langsam nach Osten. An Bord wurden sämtliche Aktivitäten eingestellt, selbst die Kinder hatten ganz grüne Nasenspitzen. Statt Abendessen gab es Müsli, zu groß war das Risiko sich bei dem Gewackel beim Kochen zu verbrennen, dann fielen wir sehr früh in die Kojen. Manchmal hatte ich den Eindruck, dass wir in ein tiefes Loch fallen, wenn Moya über eine Welle fegte und dahinter im freien Fall ins Wellental plumpste. Der Aufprall war jedes Mal sanfter als gedacht, statt einen Fausthieb auf die Nase, klatschte das Wasser nur auf den Bug und spritze zu beiden Seiten weg. Trotzdem sammelten wir Wasser auf dem Vordeck, das dann gurgelnd über die Lenzrohre abfloss. Zum überhaupt aller ersten Mal entluden sich ein paar Wellen bei uns auch im Cockpit. Das Seeventil vorne im Bad hatte ich zu gemacht, aber wohl nicht ganz, so drückte das Wasser zum Waschbecken herein, schwappte auf den Boden bis es über die Türschwelle in die Küche lief. So ein Salat! Wir putzten also das nächtliche Schiff. Nach einer leichten Winddrehung wendeten wir Moya und versuchen nun Vava-U anzuhalten - weiterhin hart am Wind. Entspanntes Segeln ist anders, aber wenigstens ist das Ziel nicht mehr weit. Wir werden wohl morgen ankommen.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
14.08.2018 - Niuatoputapu, Tonga

Flexibles Reisen von Niuatoputapu

Tonga legt Wert darauf, dass man das Königreich erst betritt, wenn man offiziell von den Behörden bevollmächtigt ist ins Land ein zu reisen. Wir verbrachten deshalb den Sonntag lieber mal an Bord um nicht gleich einen schlechten Eindruck zu hinterlassen. Am Montag Morgen ging dann das Wettrennen los - wer hat zuerst gefrühstückt und schafft es an Land, um bei den Offiziellen vorbei zu schauen? Wie immer war die Mango morgens vor uns dran. Wir wollten gerade nach den Frühstück ins Dingi steigen, als die Funke ging „bitte an Bord bleiben, die Behörden kommen um 14 Uhr auf die Boote um uns Einzuklarieren“ - die Mango Crew hatte bereits alles organisiert. Ich hatte gehofft, dass wir hier vor Anker keinen Besuch bekommen und kam etwas ins Rudern: Ist das Boot sauber genug? Sind unsere Medikamente vorzeigbar? Haben wir nicht doch zu viel alkoholische Getränke an Bord? Werden die Offiziellen unsere frischen Lebensmitteln konfiszieren? Hier im Südwestpazifik sollen die Behörden streng sein, um nicht ungewollt Krankheiten, Tiere oder Pflanzen einschleppen zu lassen, sollen sie auch mal über das Ziel hinaus schießen uns sogar das Müsli in Quarantäne nehmen.

Da kam die Einladung von der La Pecadora gerade recht, Joshi, der schon seit Tagen danach fragte, die Yacht zu zeigen. Die Männer gingen also Schiffchen gucken während ich Moya aufhübschte und unsere Bestände durchging. 4.5 Liter Wein oder Bier darf man als Erwachsener mit ins Land bringen; Medikamente nur mit Rezeptnachweis. Natürlich haben wir die nicht dabei, Früchte dafür noch einige aus Samoa. Und Alkoholika? - naja wenn man aus dem „oder“ ein „und“ macht passt das zumindest. Mmh - wird schon schief gehen, machen können wir jetzt ohnehin nichts mehr, dachte ich. Später kam eine in schwarz gekleidete Dame an Bord - sie sei Zoll und Immigration - und der Gesundheits- und Quarantäne-Mann im schwarzen Lavalava. Wir füllten die Zettel aus, bekamen den Hinweis unser Obst nicht an Land zu bringen, unsere Gebühren zu zahlen bevor wir fahren und dann war's das schon. Die ganze Aufregung war mal wieder umsonst - gut so!

Wir Yachties gingen am Nachmittag also ein bißchen spazieren und sahen den Gesundheitsmann gleich drei Mal out of office mit seinem Pickup Früchte aus dem Dschungel holen. Die Bootkinder wurden von den local kids umstürmt und bewundert und direkt auf unserer kleinen Tour begleitet. Wir waren für die ca. 15 Minis die Abwechslung des Tages, genauso wie für die Moskitos, die uns trotz DEET und langen Hosen bei lebendigen Leib fast auffrasen. Sogar am Strand schleppte jeder von uns europäischen Leckerbissen eine kleine schwarze Wolke hinter sich her. Ein Glück, dass sie es nicht bis zu den Booten schafften. Neben den Plagegeistern, rannten im Dorf noch unzählige Schweine und Ferkel umher, einige Pferde gab es auch. Wir trafen zwei junge Ladies von der Hauptstadt, die inzwischen schon seit drei Wochen auf Niuatoputapu festsaßen, da die Fluggesellschaft immer wieder die Rückflüge strich, jetzt warten sie auf das Vorsorgungsschiff nächste Woche. Schon im Lonely Planet steht, wer Niuatoputapu besuchen will muss flexibel sein. Das trifft sogar für uns zu, abgelegt wird, wenn der Wind passt. Und der lässt momentan auf sich warten, da die südpazifische Konvergenzzone direkt über uns liegt und neben dem trüben Himmel nur Squalls vorbei schickt.

Heute ging es dann mit 8 Mann zu Fuß und per Anhalter über die Insel. Überraschend viele Autos fahren hier auf dem drei Kilometer langen Eiland herum, aber alle sind unheimlich freundlich und nehmen uns selbst als 2 Familien bereitwillig mit. Viele sehen wir heute schon zum zweiten Mal und werden sogar von der Zolldame wie alte Bekannte behandelt, als sie uns mit dem Auto zurück zum Anleger bringt. Am süßesten fand ich aber Tiu, die uns heute eine Sim Karte verkaufte und uns direkt später anrief - unsere Nummer hatte sie ja - um sich mit uns zu verabreden damit die Kinder miteinander spielen können. Neben ihrer Tochter brachte sie zwei Stauden Bananen, Limetten und Papayas aus ihren Garten mit.

Zu diesem Eintrag gibt es einen Kommentar.
15.08.2018:
Kommentar from Lars
weiterhin ganz viel Spaß an die Entdecker 4!! Es macht super Spaß Eure Abenteuer zu verfolgen. Geniesst die Zeit
12.08.2018 - Niuatoputapu, Tonga

Wir hüpfen nach Tonga

Nach 8 Tagen ohne Wind oder Wind aus südlichen Richtungen war es endlich soweit, die Wettervorhersage sagte 30 Stunden guten Segelwind aus Osten vorher. Nicht genug um nach Vava-U zu kommen, wo wir ja schon vor knapp zwei Wochen hin wollten, aber genug um Niuatoputapu oder wie die Segeler sagen „NewPotatoe“ zu erreichen. Die Captains von der La Pecadora, Mango und Moya klarierten also gesammelt aus Samoa aus, erst in die Stadt zur Immigration, dann zum Zoll. Das dauerte alles, ging aber ansonsten problemlos. Am Nachmittag schafften wir es dann noch Trevor von der Marina zu catchen, um unsere Schulden zu tilgen - gerade Mal 60€ kosteten die 4 Tage am Steg, wenn das doch immer so günstig wäre...

Während die Capitanos Papierkrieg erledigten, war Action bei uns an Bord. Die Kids waren eingefallen und spielten in Moyas Bauch. Einkaufsladen mit unseren restlichen Münzen aus aller Herrenländer - anstatt Früchte und Lebensmittel lagen Dinos und Tiere in der Auslage. Sogar Joni konnte dieses Mal prima mitmachen, sonst ist er manchmal etwas außen vor, da er als Kleinster noch nicht so schnell rennen, noch nicht so hoch hüpfen und auch sonst vieles einfach noch nicht so gut kann. Ich wuselte um die Kleinen herum und versuchte das Schiff startklar zu machen, was sogar überraschend gut klappte, zumindest solange bis der Hunger kam. Unterzuckert stieg die Lautstärke rasant gegen unendlich. Alle waren sich einig, Pfannkuchen wären jetzt gut.

Am Nachmittag mussten die Kinder nochmal ihre Beine bewegen und außerdem wollten die letzten Tala noch ausgegeben werden. Es reichte gerade noch für 2 Brote, 2 Eis für die Jungs und nochmal 2 für die kleinen Tänzer vom ersten Abend, die mit schmachtenden Blicken den Bootkindern beim Essen zusahen. Dann schmissen wir die Leinen los, tuckerten aus dem Hafen und warteten und warteten... Der angesagte Segelwind ließ auf sich warten, die ganze Nacht hindurch und denn nächsten Morgen zogen wir die Segel im Stundentakt hoch und holten sie wieder ein. Wenn sie mal oben waren machten wir bei einer schwachen Brise nicht mal 3 Knoten Fahrt - die Segel standen mit Glück gerade so. Schlafen war, ob der unendlichen Segelgeschichte auch eher Mau. Schier unglaublich, dass die Wettervorhersage hier nicht einmal die nächsten 24 Stunden verlässlich vorhersagt. Dieses Mal waren wir mit der ganzen Schoße aber nicht allein, die Mango plagte sich genauso. Es stimmt einfach: geteiltes Leid ist halbes Leid, da greift man dann auch mal mitten in der Nacht zur Funke um sich gegenseitig wieder aufzubauen. Tagsüber funkten wir über Kurzwelle alle zwei Stunden und bekamen Live Updates wie es gerade so läuft. Unser Highlight des ersten Tages war eindeutig der große Mahi Mahi, der uns Sushi für unterwegs bescherte und am Ankerplatz trotzdem noch für beide anderen Familien reichen wird. Gestern Nachmittag wurde dann alles besser, endlich legte der Ostwind los und Henry konnte seinen Dienst einstellen. Der Wind drehte über Nacht nach Nord, so dass wir dann heute morgen mit Rückenwind durch den Pass von Niuatoputapu gingen - die Mango wartete schon und die La Pecadora kommt auch gerade angerast, obwohl das 63 Fuss große Schiff erst einen halben Tag nach uns gestartet war.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.