Letzte Position:
(auf Karte anzeigen)

Breite:
33° 44.8' N
Länge:
30° 54.0' O
Ort:
Überfahrt Ägypten nach Griechenland, Tag 2
Datum/Uhrzeit:
19.05.2019
10:30 UTC+2
Wettermeldung:
vom
19.05.2019 13:55 UTC+2
25 °C
Schwache Brise aus West

Logbucheinträge zu Flaute

08.04.2019 - Rotes Meer, 17°37' N / 39°28' O

Tag 25: Endlich Land

Nach 24 Tagen auf dem Wasser waren wir gestern das erste Mal wieder an Land. Das war zwar nicht so ganz legal, aber die Hitze an Bord war nur schwer zu ertragen. Die Luft stand, die Sonne brannte mächtig auf uns herab. Wir badeten von unserer Badeplattform aus, bliesen ein Minischlauchboot auf, und die Kinder verwendeten es auf dem Achterdeck als Planschpool. Aber es war einfach nicht dasselbe, als im Sand zu buddeln und sich die Füße auszutreten. Der schöne weiße Sandstrand winkte so auffällig er konnte. Auf der kleinen Sandinsel schien es nichts zu geben, außer Sand, Wasser und viele, viele Möwen. Wir machten also doch noch Tilly startklar und tuckerten hinüber. Das grünliche Wasser war glasklar. Im fünf Meter tiefen Wasser konnten wir genau die kleinen Korallenpatches sehen und einige Fische, die dazwischen herum schwammen.

Auch an Land war es heiß, kein Schatten weit und breit. Wir stellten unseren Sonnenschirm auf und bekamen erst einmal eine Ladung Rost über die Füße. Ein neues Opfer der Salzwasseratmosphäre, sie hatte ihn von innen rosten lassen. Einmal stand er noch. Die Kinder vergnügten sich inzwischen damit über den Strand zu fetzen und die Möwen zu jagen. Bei unserem Strandspaziergang fanden wir tausende von Einsiedlerkrebse, einen wunderschönen Krebs, mehrere schöne Muschelschneckenhäuser und einen riesigen Schädel eines Vogels, vielleicht eines Pelikans. Trotz Schwimm-T-shirts und Lichtschutzfaktor 50 Sonnencreme mussten wir unsere Sachen schon relativ schnell wieder zusammen sammeln, man merkt dass hier die Wüste nicht weit entfernt ist.

Gegen Abend entschieden wir noch ein bisschen Diesel zu verfeuern und uns wieder auf den Weg nach Norden zu machen. Zum Glück ist unser Tank immer noch fast halbvoll. Jetzt warten wir angespannt bei absoluter Windstille auf den ersehnten Wind aus Süden.

Zu diesem Eintrag gibt es einen Kommentar.
09.04.2019:
Kommentar from André, SY Mirabella
Grandios! Immer wieder schön von euch zu lesen.
29.03.2019 - Irgendwo im Arabischen Meer

Tag 15: Nicht alleine

Bereits seit einigen Tagen sind wir immer mehr Schiffen begegnet. Einige davon haben wir nur auf unserem AIS Schirm, andere am Horizont und wieder andere nur weniger als eine Meile entfernt vorbei fahren sehen. Inzwischen bilden sie einen fast stetigen Strom aus Tankern und Containerschiffen, kleinere aber auch die ganz großen Ozeanriesen. Auf unserer Steuerbordseite fahren die Schiffe Richtung Westen, auf unserer Backbordseite Richtung Osten, Moya ist dazwischen eingekuschelt. Wir sind in der Schifffahrtstrasse angekommen, die eigentlich keine ist, und fahren sozusagen auf dem Autobahnmittelstreifen.

Nachdem wir unsere AIS Position die letzten Tage nicht übertragen hatten und im Schleichmodus unterwegs waren, schalten wir den Sender nun wieder an, um die Berufsschiffe nicht zu irritieren. Seit drei Tagen sehen wir auf unserem AIS Schirm jeden Morgen Schiffe, die bis zu 250 Meilen weit entfernt sind und fragen uns, ob MSCHOA hier mobile Repeater verwenden, um den Verkehr besser überwachen zu können, denn normalerweise reichen selbst die starken Signale der Berufsschiffe nur bis zu 50 Meilen weit.

Der IRTC Korridor (internationally recognised transit corridor) liegt in internationalen Gewässern, unterliegt keiner nationalen Gesetzgebung und ist somit nicht rechtlich bindend. Trotzdem halten sich fast alle Schiffe innerhalb der definierten Schifffahrtswege auf, denn in dieser Zone kontrolliert die Anti Piraten Koalition MSCHOA besonders gut. Gestern flog auch schon ein weißes Flugzeug einen Kreis über uns. Eine Minute später knackte die Funke „Japanese navy aircraft for Moya“. Sie erkundigten sich nach unserem geplanten Zielhafen und informierten uns, dass die Kriegsschiffe der Koalition den Funkverkehr auf dem Notfall Kanal 16 überwachen. Beim fünften Versuch verstanden wir das dann auch. Insgesamt war in der Nacht auf dem Kanal 16 überraschend viel los, manch Wachhabendem schien es langweilig gewesen zu sein, so dass er seinen geistigen Sondermüll in den Äther ergoss.

Wenn man in den Korridor hineinfährt sieht man nichts als blauer Ozean, aber jeder weiß Bescheid in welchem 5 Meilen breiten Streifen er unterwegs sein soll. Der Mittelstreifen ist mit 2nm noch enger, das macht das Segeln schwieriger. Aber momentan spielt das noch keine Rolle, denn es gibt immer noch zu wenig Wind und eine 2 Knoten starke, entgegen laufende Strömung. Henry kämpft bereits seit mehr als 24h mit nur 4 Knoten gegenan. Die RSM Queen Mary 2 hatte da weniger Probleme. Der hell beleuchtete riesige Kreuzfahrer raste heute Nacht mit 22 Knoten an uns vorbei, Ziel Jordanien.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
28.03.2019 - Irgendwo im Arabischen Meer

Tag 14: Nächtliches Treiben oder Wer will schon schlafen?

Christian weckte mich heute Morgen um 2 Uhr zu meiner Nachtwache. Die Maschine knatterte. Es gab immer noch nicht mehr als ein Hauch von Wind. „Unsere Tankanzeige zeigt nur noch halbvoll!“ meinte der Capitano und öffnete die Klappe im Fussboden neben Joni‘s Koje. Die Tankanzeige gibt den Dieselstand in unserem Tagestank an. Der sollte eigentlich immer voll sein, da - sobald der Motor arbeitet - kontinuierlich Diesel aus unserem Kieltank gefiltert und in den Tagestank gepumpt wird. Überschüssiger Diesel fließt dann über einen Überlauf zurück in den Kieltank. Selbst mir war klar, dass da etwas nicht stimmte.

Wir setzen Segel und schalten Henry ab. Die Segel hängen lose an den Fallen, aber zumindest driften wir nicht unkontrolliert, sondern mit einem Knötchen Richtung Westen. Wir suchen Messgeräte und Werkzeuge zusammen, dann beginnt Christian in der Bodenklappe zu hantieren. „Zündung an! Und wieder aus!“ leitet er mich an. Schnell war herausgefunden, dass der Dieselfilter verstopft war. Das war eigentlich überhaupt kein Problem, denn Moya besitzt ein redundantes Pump-System mit 2 unabhängigen Pumpen und vorgeschalteten Dieselfiltern zwischen denen man umschalten kann. Doch nach Bestätigung des Schalters rührte sich immer noch nichts, die zweite Dieselpumpe machte keinen Mucks. Christian machte sich an die Dieselfilter. Dieselschwaden ziehen durchs Schiff. Lecker! Aber immerhin! Die eine Pumpe lief wieder, nachdem die Filter gewechselt waren. Die andere nicht, sie muss irgendwann kaputt gegangen sein, ohne dass wir es gemerkt hätten. Also baute Christian auch noch gleich die defekte Pumpe aus und eine Ersatzpumpe ein. Die hatten wir zum Glück als Ersatzteil dabei. Manchmal lohnt es sich also doch, dass das halbe Schiff gut gefüllt ist mit Werkzeugen und Ersatzteilen.

Um 6:00 Uhr konnte sich Christian endlich hinlegen. Eine halbe Stunde später schepperte es im Cockpit. Ich hatte gestern Abend vergessen die Angelleine einzuholen. Ein kleiner Bonito war an der Leine. Den schaffte ich dann auch alleine zu landen. Joshua schaute zu. Die Nacht war vorbei.

Mit Sonnenaufgang setzte ein laues Lüftchen ein, wir segeln endlich wieder - aber laaangsam.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
27.03.2019 - Irgendwo im Arabischen Meer

Tag 13: Zeit Vernichtung

Ihr wollt also wissen, wie wir die Zeit in der Flaute tod schlagen?! Hier sind unsere letzten 24 Stunden:

  • 12:00 Uhr: Wir versuchen noch das letzte Lüftchen einzufangen und bauen unsere Passatbesegelung von ausgebaumter Genua und gesichertem Grosssegel um. Das Groß kommt runter, der Blister rauf.
  • 12:45 Uhr: Ich nutze das ruhige Wetter zum Putzen und scheuche die Kinder durchs Boot. Christian lädt den Logbucheintrag hoch und die Wettervorhersage herunter. Irgendwann beschließt Joshi für Christian eine Schatzsuche durchs zu erstellen.
  • 14:00 Uhr: Wir machen Vorschule. Heute spielen die Jungs mit englischen Zahlen.
  • 14:50 Uhr: “Hunger!” schreit Joni. Ohwe, wir haben das Mittagessen vergessen. Schnell verarbeiten wir unser altes Brot zu armen Rittern.
  • 16:30 Uhr: Nach dem Essen ist vor dem Essen. Ich backe Roti fürs Abendessen. Christian liest den Kids „Emil und die Detektive“ zu Ende, danach verwüsten sie das Schiff.
  • 17:10 Uhr: Schicht im Schacht. Das Segel muss runter. Henry muss ran. Ich mache Falafeln. Es dauert die Kichererbsen mit dem Messer kleinzuhacken. Die Kinder hören Bibbi Blocksberg und räumen irgendwann tatsächlich das Chaos des Tages auf. Der Capitano startet den Wassermacher und füllt Flaschen ab.
  • 18:30 Uhr: Abendessen, Zähneputzen, Abspülen, Duschen, Angel rein.
  • 20:05 Uhr: Die Kids sind im Bett - puh, abends sind sie immer anstrengend. Christian und ich schauen einen Saalbach und Kepler Tatort, mit Unterbrechungen für den Ausguck alle 15 Minuten.
  • 21:40 Uhr: Unsere Wassertanks sind voll. Es ist stockdunkel, der Mond ist noch nicht aufgegangen. Auch Sterne sieht man keine. Dafür leuchtet das Wasser von Moyas Bugwelle grünlich. Das grüne Leuchten setzt sich auch in Streifen seitlich fort. Es sieht aus wie Polarlichter im Wasser. Manchmal flieht ein überraschter Fisch mit grünem Schweif vor Moya, blitzschnell. Auch sie zieht einen langen, grünlichen Kometenschweif hinter sich her. Das Leuchten ist so hell, dass ich es sogar schaffe in der Dunkelheit zu fotografieren. Wir sind wieder einmal überwältigt von den Wundern unseres blauen Planeten. Christian legt sich viel zu spät hin.
  • 0:20 Uhr: 5 Knoten Wind, wir bauen die Segel um. Blistern wollen wir nicht bei Nacht. Wir machen 3 Knoten Fahrt.
  • 3:15 Uhr: Ich kugle aus meiner Koje und setzte mich ins Cockpit. Alle 15 Minuten Rundumblick.
  • 5:30 Uhr: Die Sonne geht bald auf. Der Himmel ist schon hell. Ich wecke Christian. Nächster Wachwechsel.
  • 6:00 Uhr: Joni steht auf und legt sich zu mir in die Koje.
  • 8:15 Uhr: Frühstück! Alle zusammen. Unsere Position ist bereits per E-Mail zu den Watchkeepers gesendet.
  • 8:55 Uhr: Der Wind ist schon wieder weg. Also Segel rein, Motor an. Die Kinder spielen Lego und rasen dabei wie wild durchs Schiff.
  • 10:10 Uhr: Badestopp. Kein Lüftchen, 0 Knoten. Wir lassen sogar das Grosssegel gesetzt. Nur eine Schwimmleine ist zur Sicherheit im Wasser und ein Erwachsener an Bord. Ansonsten gibt es nur uns, 2000 Meter tiefes Wasser und ein sanft wiegender, spiegelglatter Ozean. Die Kinder sind kaum mehr aus dem Wasser zu kriegen.
  • 11:00 Uhr: Duschen, die Maschine läuft.
  • 11:20 Uhr: Wir spielen “Wer ist es?” und Memory im Cockpit und setzten den Sauerteig für das Brotbacken am Nachmittag an.
  • 12:00 Uhr: Die Jungs kleben kleine bunte Hölzchen zu einer Schildkröte zusammen und malen sie aus. Danach stellen sie Fragen. Wir finden zusammen heraus, dass es 341 Arten gibt. Dass Schildkröten besser sehen können als Menschen. Dass die größte Art, die Lederschildkröte (die haben wir neulich erst gesehen) bis zu 2.5m lang und 900kg schwer werden, die Aldabra Riesenschildkröte dafür bis zu 250 Jahre alt werden kann, wenn auch nur in Gefangenschaft. Und noch eine ganze Menge mehr.
Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
26.03.2019 - Irgendwo im Arabischen Meer

Tag 12: Flaute

Der Wind ist weg. Ganz weg. Wir versuchten es mit unserem Leichtwindsegel, aber selbst das hängt nur lose am Fall und bewegt sich leicht durch das Schaukeln von Moya im kaum vorhandenen Schwell. Da ist sie also die Flaute, vor der uns alle gewarnt haben. Sie scheint nordöstlich von Soccotra fast schon stationär zu sein. Jedenfalls zeigten unsere Wetterfiles hier seit Wochen wenig Wind.

Nach nur 17 Motorstunden seit unserer Abfahrt auf den Malediven, blieb uns bereits in der Nacht nichts anderes übrig als unter Maschine zu laufen. Wie würden unsere lieben Politiker sagen? Alternativlos! Inzwischen treiben wir mit nicht mal 2 Knoten in die richtige Richtung, es gibt zwar fast keinen Wind (3 Knoten zeigt der Windmesser), dafür aber eine leichte Strömung nach Westen. Henry kriegt eine verdiente Pause, solange bis ich die Langsamkeit nicht mehr Ertragen kann. Diese Flaute ist ganz besonders frustrierend, da momentan nur 200 Meilen weiter westlich ein schöner Segelwind weht, von dem man nicht so genau weiß, wie lange er anhält. Wenn wir den verpassen, heißt das eventuell, dass wir seeehr lange bis ins rote Meer brauchen werden. Um die gesamte Strecke zu motoren, reicht unsere große Dieselreserve vermutlich immer noch nicht ganz.

Die Stimmung an Bord lässt zu wünschen übrig, sie ist wie der Wind in den Keller gestürzt.

Zu diesem Eintrag gibt es 2 Kommentare.
26.03.2019:
Kommentar from Tante Gabi
Denkt an die Wikinger mit ihren Flößen die nur mit der Strömung vorwärts gekommen sind. Ich habe die Geburtstage der Kinder total vergessen. Aber so richtig fehlt die Großtante ja nicht. Es würde mich aber schon interessieren, wie man sich bei so einer Flaute im unendlichen Ozean tatsächlich fühlt. Ob man die Stille nutzen kann, um etwas zu lernen oder zu lehren oder seine Muskeln zu trainieren oder ob man nur träge dahindöst und auf jeden Windhauch wartet. Jetzt wünsche ich euch eine steife Brise, damit die gute Moya wieder so dahinfliegt und euch die Langeweile vertreibt.
27.03.2019:
Kommentar from yacht alamic swissflag
ich schreib mal deutsch tag zusammen od zu 4 wir werden am 29 märz richtung socotra starten als segelboot jedoch die ganze strecke motoren. es ist schade dass ihr socotra nicht besucht pro person kommen ca 250 us das ist richtig jedoch spart ihr beim diesel zu 0.50 cent genau die hälfte wieder ein wenn ihr dort tankt. schade schade hätte euch gerne dort getroffen . ich lege noch den letzte email vom ex agent for socotra bei Hello ! I`m stay on a boat too in Turkey now (junk rig shooner). But my partner on Socotra can organise everything for you. On Socotra everything is fine as usual. It's very quiet and peaceful place. We are far from the events on the mainland. Basic info you can find at http://socotra.info/report-sailing-boat-delta-socotra.html or http://www.noonsite.com/Countries/Yemen/socotra The last published report report you can read at www.seachildsailing.blogspot.com<http://www.seachildsailing.blogspot.com/> Now is better to avoid mainland in Yemen. Aden is not safe at the moment and is dangerous to approach the Yemeni islands in the Red Sea. Ancorage place on Socotra - 12°40.50 N - 54°04.44 E. Is better to come in a day time. Is better to drop the ancor more west from seaport You will find a few cargo ships with long ancorage ropes. Take care. You have to wait aboard till sequirity come to the boat for custome and immigration control. Sea port dont have VHF (or dont use it). For seaport autorities your agent is Ghanem Ali. He will organize for you everything on Socotra. He is very nice and open person. His telephon 00967771738887 or 00967770272222 kubrhi@gmail.com Please call him before and he will meet you in sea port VHF ch. 72 Visa (a stamp in the passport) you are getting on arrival. The immigration office and security services at the port are asked to notify the arrival of the advance. Therefore, it would be great if you send me in advance copies of your passports, the name of the boat and ETA. Usually for few days immigration take 150$ per person. All fees for clearance icluding agent's commission is 230 USD. Plus 10 USD for boat which bring passport and customs control aboard. Transfer Seaport - Hadibo and back - 30 USD, day trip 100 USD - Toyota Landcruiser with local english-speaking driver/guide (car can take 4-6 person depent of the location of the seats). There is no internet-cafe in the city but you can use Internet at Ghanem office. Fuel now is 0,52$ per lt (good fuel from Emirates - new gas station in Hadiboh) I will be glad to answer your questions. Best regards, Denis P.S. I think you are second sailor from Turkey who will come to Socotra (maybe you know Ahmet Davran - he was the first I think
06.03.2019 - 6°10 N, 76°29 O, Indischer Ozean

Kriechend zu den Malediven

Rückenwind sollten wir haben, zumindest für die ersten beiden Tage unserer Passage. Allerdings hielt das Wetter sich wie so oft nicht an die Vorhersage.

Wir klarierten aus Sri Lanka aus, die Navy Offiziere kamen an Bord und verließen Moya erst wieder, als wir die Leinen los schmissen. Sie nahmen es sehr genau und kontrollierten gründlich, dass unsere Crew komplett und sofort den Boden Sri Lankas verließ. Nachdem der Prozess der Ausreise erst einmal gestartet war, gab es kein zurück mehr, dabei hatte ich doch noch im Supermarkt die Würstchen vergessen. Aber egal, es geht auch so. Albert und Sheena halfen uns bei Ablegen. Die Lücke zwischen Miss Tiggy und dem Ausflugsboot vor uns war super eng. Aber den Capitano managte die Situation prima, dampfte in die Vorspring ein bis Moyas Heck aus der Lücke gedreht war und fuhr ohne jeglichen Moment der Unsicherheit einfach hinaus. „Well done“ brüllte Albert noch vom Steg und winkte uns ein letztes Goodbye zu, bevor wir aus dem Hafen tuckerten. Leider werden wir die beiden netten Briten wohl so schnell nicht mehr wiedersehen, denn sie segeln ostwärts während wir nach Westen unterwegs sind.

Der Hafen von Galle liegt geschützt. Wenn überall anders eine steife Brise weht, steht hier die Luft. Wir mussten nur wenige Meter entfernt zum Surferstrand gehen, dort wehte immer ein angenehmes Lüftchen, während die Hitze im Hafen um die Mittagszeit fast unerträglich war. Deshalb dachten wir auch, als wir die Leinen loswarfen, „kein Problem, wenn wir aus dem Hafen raus sind können wir Segel setzten“. Leider kam es dazu erstmal nicht, denn das kleine Lüftchen wehte von Westen direkt auf Moyas Nase. Nach einigen Stunden unter Maschine, drehten wir die Nase nach Norden, holten die Tücher raus und arbeiten uns anstatt nach Westen nach Norden. Es lief zäh, zäh wie Kaugummi. Zu dem wenigen Wind, kam ein fetter Gegenstrom hinzu. Wir segelten gerade einmal 2 Knoten über Grund, obwohl wir wesentlich schneller durchs Wasser unterwegs waren und das auch noch in die falsche Richtung. Wir sind nicht sicher, ob wir auf den Malediven tanken können und der Weg bis zur nächsten Tankstelle ist sehr lang, deshalb ist unser Dieselvorrat jetzt so wertvoll wie Gold. Trotzdem mussten wir Henry noch am selben Tag ein paar Mal bemühen, um nicht rückwärts zu fahren. Mit Wind aus West, wo wir eigentlich hin wollten, konnten wir auf dem Steuerbordbug nach NNO und auf dem Backbordbug nach SSO segeln, so stark war die entgegenlaufende Strömung. Später schaltete der Wind komplett ab.

Auch gestern kämpften wir mit Flaute und schwachem Gegenwind und fuhren mal in nördliche mal in südliche Richtungen, solange nur etwas Westkomponete dabei war. Inzwischen ist Moya so hart am Wind wie möglich, aber dafür fast auf Westkurs unterwegs, immerhin mit 3 Knoten. Wenn es so weitergehen würde, wären wir in zwei Tagen Uligan, aber leider vermiest uns Wettervorhersage den Tag. Ab Morgen soll der Wind seine Arbeit wieder einstellen. Wir hoffen bis dahin wenigstens dem Gegenstrom entkommen zu sein. Vier Tage auf See hatten wir für diese Passage geplant, jetzt sieht es so aus, als ob wir eher sechs brauchen werden.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
18.12.2018 - Lombok, Nusa Tenggara, Indonesien

Ganz oder gar nicht Segeln zwischen Komodo und Lombok

Eine Yacht!

Einen letzten Tag verbrachten wir faul vor Gililawa Darat und ließen uns von der Strömung über das Korallenriff schieben. Wir nahmen Tilly, arbeiteten uns gegen die Strömung durch die enge Passage zwischen den Inseln hindurch, stiegen aus und drifteten zurück zu Moya. Leider war das Wasser aufgewühlt, voller Schwebeteilchen, so dass wir die Schildkröten, Haie und großen Fische unter uns nur erahnen konnten. Was wir aber sahen war eine andere Yacht am anderen Ende der Bucht. Mike und Kym waren die ersten Segler, denen wir seit Papua Neuguinea begegneten. Wir trafen uns zum Nachmittagskaffee mit Wassermelone. Bevor die Kids ihr Boot in Einzelteile zerlegen konnten, zogen wir zum Sundowner auf Moya um. Wir genossen es durch und durch wieder westliche Gesprächspartner zu haben und nach fast zwei Monaten Familiendasein wieder andere Gesichter und Meinungen zu hören. 15 Jahre waren die beiden Australier mit ihrer Yacht in Südostasien unterwegs und sind jetzt auf dem Heimweg nach Down Under. Nach dieser langen Zeit in der Region hatten sie noch lange nicht alles gesehen und ich frage mich einmal mehr, ob wir nicht viel zu schnell um die Welt fliegen. Tiefere Einblicke in die Kulturen und intensive Begegnungen mit den Locals sind nur selten mit unserem Tempo vereinbar, dafür sehen wir die Highlights von vielen Regionen, verbringen aber auch relativ viel Zeit auf Passage. Leider wird es auch bei Kym und Mike bei der kurzen Begegnung bleiben, da wir mit dem Ende des Westwinds die Segel Richtung Lombok setzen.

Harte Arbeit bei Südwind

Die Wettervorhersage prophezeite Wind aus Süden. Nach Wochen, in denen sich Gegenwind mit Flaute abwechselten, freuten wir uns endlich wieder mit mehr als nur 3 Knoten unterwegs zu sein und sahen der 200 Seemeilen langen Passage entgegen. Wir starteten morgens um 5 Uhr, bei bedecktem Himmel und Flaute. Ein leichtes Lüftchen setzte aber bald ein, 5 Knoten Wind reichten um die Tücher zu hissen, so dass wir gut gelaunt auf die Nordwestecke von Komodo zu segelten. Bevor die Brise sich in Richtung guten Segelwind entwickeln konnte, wurde Moya von der um die Ecke herumschiebenden Strömung erfasst. Es ging also wieder nur im Schneckentempo vorwärts. Die Gegenströmung sollte uns bis nach Lombok erhalten bleiben, gegen bis zu zwei Knoten arbeiteten wir. Der Südwind legte in der Düse zwischen Komodo und Banta etwas zu, nur um im Schatten von Sumbaya wieder auszugehen. Auch dieses Mal war das Segeln mühsam, mit unzähligen Segelmanöver ganz nah an der Küste, da dort die Strömung am geringsten ist.

Nach einer weitgehend durchwachten Nacht erreichten wir am Morgen die Insel Satonda, machten an der Boje fest und vertraten uns die Beine an Land. Eigentlich hätten wir uns auch gerne den See angeschaut, aber der Ranger der Insel scheint dem Größenwahn verfallen zu sein. Den zwanzigfachen Eintrittspreis der Einheimischen sollten wir bezahlen um die Insel zu betreten, dabei war der Strand alles andere als schön. Christians Prinzipien gingen mit ihm durch, wir drehten um, während er seinen Unmut deutlich machte.

Der Gegenstrom blieb bei der Weiterfahrt, der wenige Wind auch. Die hohen Vulkane auf den Inseln schirmen die Flores See überraschend effektiv gegen den Südwind ab. Zumindest bis zu der Düse Lombok-Sumbawa. Aber zuerst merkten wir nicht den Wind, sondern die Wellen, die vom indischen Ozean heraufgelaufen kamen. Durch die Reflexion am Land entstand ein wildes Geschwappe und steile, kurze Wellen von vorne. Gerade rechtzeitig zum Sonnenuntergang, nahm auch der Wind immer stärker zu. Ich stand in der Küche und hatte alle Mühe das Abendessen zuzubereiten, trotz des kardanisch aufgehängten Ofens und meiner vielen Übungsstunden auf dem Ozean. Moya machte Lage, denn wir segelten hart am Wind gegen Strom, Welle und den südwestlich drehenden Wind, das war alles andere als angenehm. Wir packten die Kinder ins Bett, refften die Segel und starteten in unsere zweite Nacht. Während die Kids schliefen, hatte ich alle Mühe die Augen zu zu kriegen. Bei 8 Knoten Fahrt durchs Wasser, 25 Grad Lage und gegenan laufende Wellen spürt man die Spannung im Boot selbst in der Koje. Mit dem Erreichen der Nordostküste von Lombok fielen die 30 Knoten Wind in sich zusammen. Flaute, als hätte man einen Schalter betätigt. Die Winde schalteten heute Morgen wieder ein, ganz plötzlich. Man konnte die Windgrenze sogar von weitem im Wasser erkennen. Dieses Mal weht der Wind durch die Düse Bali - Lombok. Direkt auf die Nase! Wir kreuzen und wünschen die Mooring in der Medana Marina herbei. Bald sind wir da!

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
09.12.2018 - Labuan Bajo, Flores, Nusa Tenggara, Indonesien

Von Null auf Hundert - Der Tourismus in Flores

Passage gegen den Strom

Nur ungefähr 90 Seemeilen trennen Labuan Bajo von Riung. Eine Strecke, für die wir gewöhnlich am Abend starten, um am nächsten Morgen den Anker zu versenken. Nach dem Blick auf die GRIB files dachten wir schon, dass es dieses Mal anders kommen könnte: kein Wind und Gegenströmung bevor die Westwinde einsetzen und für Tage auf Moyas Nase blasen und jegliches Vorankommen erschweren würde. Ab 10 Uhr am Morgen bewegt sich normalerweise die Gastlandflagge leicht, auch wenn sie weit davon entfernt ist im Wind zu wehen, davor steht die Luft und man kann sich im Wasser spiegeln. Auf den Ritt mit dem Stier hatten wir keine Lust, deshalb gingen wir gleich morgens mit dem Einsetzten des ersten Lufthauchs Anker auf, um es rechtzeitig nach Labuan Bajo zu schaffen. Zwischen den Riffen ging es noch unter Maschine aus der Bucht hinaus, dann setzen wir die Segel und warteten, was das Lüftchen mit Moya anstellen würde. Es war mühsam. Am Abend hatten wir uns gerade mal 15 Meilen von der Bucht von Riung entfernt. Der Wind war nicht nur sehr leicht, sondern wehte auch aus Südwesten, so dass wir den Labuan Bajo nicht direkt anhalten konnten, sondern Richtung Westen kreuzten, was den Weg verlängerte und uns effektiv noch langsamer machte. Nachts setzte dann noch ein nach Osten schiebender Gegenstrom ein, so dass sich Moya irgendwann nach Osten bewegte, obwohl wir weiter nach Westen segelten. Henry musst also antreten, aber zum Glück nicht lange. Unsere Fahrt ans Nordwestende von Flores ging zwar langsam, dafür aber meist unter Segeln. Nach einer Nacht und fast zwei Tagen liefen wir in die Bucht von Labuan Bajo ein und waren total überrascht:

Das Tor zum Komodo Nationalpark: Labuan Bajo

Vor dem kleinen Ort lagen einige Inselchen im Meer, dazwischen tummelten sich hunderte von Booten. Dicht an dicht besiedelten sie jeden Fleck außerhalb des Fahrwassers der Fähren und der Untiefen der Riffe. Zweimal versuchten wir uns an ein freies Plätzchen heran zu tasten und beide Male wären wir um ein Haar auf dem Riff gelandet, da das Wasser hier anstatt klar grünlich trüb ist und so die Navigation nicht gerade erleichtert. Die Boote lagen alle an Anlegebojen, oft nicht allein, sondern gleich mehrere Schiffe aneinander vertäut. Manche Schiffe hingen auch einfach mit einem Seil hinten an einem anderen dran. Gleich nebenan lag dann das nächste Päckchen an der nächsten Mooring. Dazwischen quetschen war also nicht. Wir fragten uns noch was denn passiert, wenn der Wind dreht, während wir entschieden den Schutz der Inseln zu verlassen und im Schwell des inzwischen ganz ordentlich blasenden Südwestswinds vor Anker zu gehen. Wir ergatterten eine Boje und bekamen noch in der Nacht die Antwort auf unsere Frage: Die Boots rumpsen bei Winddrehung einfach ein wenig zusammen bis sich alles neu ausgerichtet hat, was aber keinen zu stören scheint.

Bei den Booten handelt es sich zu 90 Prozent um Ausflugsschiffe und kleine Tauchboote, die Tagestouren zu den Tauchgründen vor Komodo anbieten, und große Dampfer, auf denen die Touristen mehrere Tage herum gefahren werden. Auf vielen davon stehen noch zwei Masten herum, aber segeltauglich erschienen die eigentlich auf keinem der Boote. Auf fast allen Booten herrschte reges Treiben, es wurde gehämmert, gemalert und gezimmert. Die Boatboys wohnten ganz offensichtlich auf den Schiffen. Obwohl da hunderte von Ausflugsbooten lagen, haben wir aber weit und breit keinen Touristen gesehen.

Das änderte sich auch heute bei unserem Spaziergang im Ort nicht. Zumindest die Hafenregion von Labuan Bajo besteht neben den einfachen Häusern der Einheimischen fast ausschließlich aus Hotels, Restaurants, Cafes und Dutzende von Tourenagenturen. Die meisten davon waren sehr schön hergerichtet, man weiß hier offensichtlich was wir Touristen gerne haben. Auch in der Stadt wird überall gebaut, alles wird aufgehübscht und man erkennt schon jetzt, dass der neue Bootsanleger und die Uferpromenade geschmackvoll und umwerfend werden. Während der Tourismus an allen anderen von uns besuchten Orten auf Flores meist gar nicht oder nur subtil erkennbar war, waren wir nun in einer Touristenhochburg gelandet. Von hier aus starten viele Touristen um sich den Komodo Nationalpark anzuschauen. Im Sommer und zu Weihnachten ist hier vermutlich die Hölle los, 8000 Menschen pro Woche wollen da versorgt werden, jetzt aber sind die Boote und die Straßen leer und wir sind selbst hier etwas Besonderes.

Wollten wir im Ort alle Cafes probieren, wären wir Weihnachten noch hier. Deshalb gönnten wir uns nur einen Cappuccino beim Italiener und ein Eis in der Creperie, bevor wir vor den Atlantic Beach Club umparkten. Dort gibt es einen Pool und tatsächlich das ein oder andere Exemplar der Gattung Tourist. Joshua fühlt sich wie im Paradies.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
21.11.2018 - Kupang, Timor, Indonesien

Abschied vom Passatsegeln

Gegen den Wind nach Indonesien

Wir waren ja vorgewarnt. Die Pilotcharts geben klar und deutlich an, dass der Südostpassat westlich der Torresstraße bis Anfang November weht, es danach eine Übergangsphase mit wechselnden Winden gibt und ab Dezember dann der Nordwest Monsun einsetzt, mit viel Regen und Gegenwind für uns. Wir werden also die Regenzeit in Indonesien mitmachen.

Auch die Wettervorhersage sagte nichts Gutes voraus, Flaute oder Leichtwind aus Westen, Bedingungen bei denen ein Segelboot besser bleibt wo es ist, im Hafen. Wir wollten aber trotzdem los, denn wir waren in Kupang verabredet und ohnehin schon spät dran. Um gleich los zu kommen, hatten wir am Morgen schon ausklariert, noch einmal eingekauft und konnten dann direkt Anker auf gehen, nachdem endlich die verflixten Visa für Indonesien abgeholt waren. Nachdem wir das Eisen aus dem Wasser gezogen hatten, konnten wir sogar gleich die Segel setzten. Der Wind kam aus Südwesten, also nicht mehr wie seit Langem von achtern, sondern direkt auf die Nase.

Ab jetzt ging munteres Segel setzten, bergen, kreuzen, wenden, halsen los. Die prinzipiell schwachen Winde hier, drehten sich im Kreis, erst kam der Wind von vorne, dann vom Land, dann aus Norden und war zwischen durch immer auch mal ganz weg. Wir waren also immer mit den Segeln am Arbeiten und der Wind nahm auch auf unsere Nachtruhe keine Rücksicht. Gestern legt der Wind dann richtig zu, 25 Knoten direkt gegenan. Moya legte sich auf die Seite und wir segelten so hart am Wind wie möglich, trotzdem konnten wir den Kurs nicht anhalten, sondern kreuzten langsam Richtung Südwesten bis dann wieder völlige Flaute herrschte.

Heute Morgen bei meiner Morgenwache wollte der Wind dann ein Spielchen mit mir treiben. In 3 Stunden habe ich 3 Mal gewendet, 2 Mal gehalst, 2 Mal Segel geborgen und wieder gesetzt - die Segelmanöver sitzen jetzt jedenfalls wieder. Unser Anker fiel dann vor Teddies Bar in Kupang, in 7 Meter tiefen Wasser und üblen Schwell. Die Wellen kamen vom indischen Ozean herein und rollten, kurz und steil unter Moya hindurch. Die Badeplattform hob sich einen Meter aus dem Wasser bevor sie dann wieder hinein platschte und sogar unter Wasser kam. Das Übersteigen mit den Kindern war ein Abenteuer und anlanden am Strand in den Brechern noch mehr. Aber es ist ja auch kein Wunder, denn wir erwarten mal wieder Besuch. Schließlich können wir ja mit unserer Tradition, Neuankömmlinge erst mal ordentlich an Bord einzuweihen, nicht brechen...

Einreise nach Indonesien in Kupang

Juhu! Am Strand wartete Frank schon auf uns. Die Kinder feierten, endlich mal wieder ein neues Gesicht und auch noch eins das deutsch spricht. Auf der Überfahrt hatten sie schon Bilder gemalt um Frank willkommen zu heißen und jetzt, da es endlich soweit war, waren sie völlig außer Rand und Band. Bevor es aber richtig los gehen konnte, mussten wir erst mal unseren Papierkrieg durchziehen. Erst zum ATM Geld holen: „Super, der ist gleich um die Ecke“ freute ich mich und hob umgerechnet 80 Euros ab, das Maximum, das der Automat mir gab. Dann marschierten die Kinder und ich in das Telefongeschäft nebenan. Unser Ziel war eine SIM Karte zu erstehen. Allerdings scheiterte ich damit zum ersten Mal. Zum einen war ich nicht ganz sicher, ob die Verkäuferinnen wirklich verstanden hatten, was ich wollte. Die Englischkenntnisse waren rudimentär und meine Bahasa Indonesien Kenntnisse noch Null. Aber noch einigem erklären mit Händen und Füßen und Google Translator meinte ich verstanden zu haben, dass der Kauf der SIM Karte an meinem ausländischen Pass scheiterte. Eine nationale ID Karte wurde gebraucht. Wir gingen also wieder unverrichteter Dinge und vertagten unser Problemchen auf später.

Am Strand gab es viele kleine Stände und viele richtig nette Indonesier, die uns gegen eine kleine Gebühr helfen wollten. Die Angebote reichten von aufs Dingi aufpassen, über den Papierkrieg für uns machen und Diesel für uns organisieren bis zur SIM Karte. Das letzte nahmen wir gerne an, genauso wie den Taxiservice (150000 Rupien oder 9 Euro, hin und zurück mit Warten) zur 8km entfernten Immigrationsbehörde (Imigrasi) in der Nähe des Flughafens, mit den einheimischen Minibussen, die hier Bemos heißen, wäre das eine Odyssee geworden. Unterwegs hielten wir noch beim Copy Shop an, denn ab jetzt wird es bürokratisch, alle Papier werden in multiplen Kopien gebraucht: Crewlisten, Schiffsregistrierung, die Voranmeldung der Einreise, die wir online auf der Yachters Website beantragt hatten, unsere Pässe und auch die indonesischen Visa, denn jede Behörde möchte hier gerne ihre Papierberge vergrößern. Mit unseren 60 Tage Visa wurden uns ohne Probleme 60 Tage Aufenthalt im Land gewährt, die Immigrationsbeamten waren schnell, effizient, sehr nett und sprachen Englisch. Genauso war das dann am Hafen Tenau, am anderen Ende der Stadt, bei Zoll, Quarantäne und dem Hafenmeister. Dorthin nahmen wir auch Frank mit und fuhren mit dem Bemo (alle zusammen für 10000 Rupien). Um 16 Uhr stellte sich der Capitano beim Zoll (Bea Cukai) vor, während ich das kleine Krankenhaus für die Quarantäne besuchte. In beiden Behörden wurde viel zusätzliches Papier produziert und noch mehr gestempelt. Ich bekam ein Buch extra für Moya von den Quarantäne Damen, das jetzt auch auf den anderen Inseln weiter geführt werden muss. Der Zollbeamte wollte gerne eine Inspektion auf Moya vornehmen, so dass er und Christian mit dem Motorrad zu Teddies Bar rasten, um dann an Bord unsere Fächer zu kontrollieren und die Motornummer zu fotografieren. Das alles lief so professionell, dass wir um 17:30 Uhr bei Sonnenuntergang beim Hafenmeister standen, der die Papiere von allen Behörden brauchte, um Moyas Einreise abzuschließen. Für die Einreise zahlten wir 110000 Rupien bei der Quarantäne, alles andere kostete nichts.

Vor dem Haus des Hafenmeisters stand ein großer Baum, auf dem eine ganze Familie von Affen wohnten, einfach so mitten in der Stadt. Die Jungs fanden es total spannend zu sehen, wie sie sich von Ast zu Ast schwangen, in den Nestern auf den Ästen saßen und zwischendurch herunter geklettert waren. Danach feierten wir Franks Ankunft und den erfolgreichen Tag in der Bar 999 am Strand, bevor wir uns in der Dunkelheit in die Wellen wagten, um zu Moya überzusetzen.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
08.11.2018 - Pazifik 8°45' S, 132°46' O

Die Arafura See ist wieder blau

21:45 Uhr: Der Timer hört nicht auf zu piepen. Joni wird wach und ich auch. Ich bringe Joni etwas zu Trinken, er schläft sofort wieder ein und schaue danach ins Cockpit. Christian sitzt am Steuerrad und schaut etwas nervös auf unsere Backbordseite. Das Großsegel ist dichtgeholt. Nur wenige Meter von Moya entfernt erkenne ich nun ein kleines weißes Boot sich gegen das schwarze Wasser abzeichnen. Es driftet oder liegt vor Anker, sein kleines Lichtlein ist so dunkel, dass es fast nicht von den Sternen zu unterscheiden ist. Vermutlich ein Fischer. Ich frage mich, ob er schläft oder einfach darauf vertraut, dass ihm die Schiffe, auch die ganz Dicken, die hier regelmäßig an uns vorbeifahren, aus dem Weg gehen. Genau wie die anderen Fischer, die wir seit ein paar Tagen immer wieder angetroffen haben, sieht man ihn auf dem AIS nicht. „Haben wir sein Netz erwischt?“ frage ich Christian, er schüttelt den Kopf und meint „Nein, ich denke jetzt sind wir vorbei, ohne Navigationslichter war das gar nicht so einfach.“ Beunruhigt lege ich mich wieder hin, ohne vernünftige Beleuchtung und AIS Signal war es schon Glück, dass Christian das Boot gesehen hat. Mir fallen die Geschichten wieder ein, die ich von der letztjährigen Sail2Indonesia Rally gelesen habe: Bei der Rally haben sich hier in der Arafura See einige der teilnehmenden Yachten in unbeleuchtete Fischernetze verheddert, dabei teilweise sogar ihr Ruder verloren und drifteten danach manövrierunfähig im Wasser bis sie abgeschleppt wurden. Das trägt nicht wirklich zu einem entspannten Nachtschlaf bei, auch wenn ich weis, dass Moya mit ihrem langen Kiel und dem geschützten Ruder weniger anfällig für ein Festsitzen im Fischernetz ist, wie die meisten anderen Yachten.

4:30 Uhr: Ich liege im Cockpit, die Milchstraße mit ihren Millionen Sternen über mir. Sie werden schon langsam blass, denn hinter mir am Horizont sieht man die Wolken schon am nicht mehr schwarzen, sondern nun dunkelblauen Himmel. Die Dämmerung fängt hier schon früh an. Moya schneidet wie ein Messer durchs leicht gekräuselte Wasser, der Fahrtwind fühlt sich angenehm kühl an. Seit ein paar Minuten ist die Maschine am Arbeiten, der Wind ist gestern immer schwächer geworden und nun ganz weg.

6:30 Uhr: Die Kinder sind gerade wach geworden. Es sind bereits 32 Grad im Schiff. Wir frühstücken, danach verschwinden Christian und ich auf das Vordeck. Der Windmesser zeigt wieder 6 Knoten Wind an, vielleicht gerade genug für unser Asymmetrisches? Wir baumen auf Backbord die Genua aus, nehmen das Großsegel herunter und setzen unseren Blister auf der Steuerbordseite. Das schwache Lüftchen füllt das leichte Tuch, das nun wie eine Wand vor Moya am Himmel steht, und zieht unsere Lady mit 3 Knoten durchs Wasser. Über Grund segeln wie sogar mit einem Knoten mehr. Vermutlich gibt es hier eine Tidenströmung, jeden Nachmittag und in der zweiten Nachthälfte ist der Strom gegen uns, am Morgen und Abend mit uns.

8:00 Uhr: Joshi und Joni fangen an ein Piratenschiff zu basteln.

11:00 Uhr: Delfine schauen bei uns vorbei und spielen ein bißchen mit Moya. Sie gleitet so ruhig durchs Wasser, dass man die Delfine auspusten und miteinander reden hört. Schon nach 10 Minuten schwimmen die bis zu 3 Meter langen Säuger wieder weg, Rauschefahrt macht ihnen wohl mehr Spaß. Mir fällt auf, dass das Wasser nicht mehr türkis ist, so wie die letzten Tage, sondern dunkelblau und der Blick auf das Echolot bestätigt meine Vermutung: Das Wasser ist wieder über 100 Meter tief. Gut so, die Fischernetze sind eher im flacheren Wasser.

13:00 Uhr: Es gibt Milchreis und Pfirsiche aus der Dose, dann setzten wir den Sauerteig zum Bortbacken an. Zum Nachtisch wird im Cockpit gelesen.

14:15 Uhr: Wir werden von einer Schule Delfine unterbrochen, Joni sieht sie zuerst, zeigt aufs Wasser hinaus und ruft „Wale!“ Bestimmt 20 Tiere spielen ganz übermütig mit Moya. Einer springt sogar komplett in die Luft, dreht sich auf den Rücken und lässt sich der Länge nach ins Wasser platschen. Joshua ist schwer beeindruckt. Danach lesen wir weiter. Das Doppelte Lottchen von Erich Kästner gefällt Joshi und Christian so gut, dass ich erst aufhören darf, als das komplette Buch fertig gelesen ist. Mein Hals ist ein bißchen rau, aber inzwischen bin ich das lange Vorlesen gewohnt. Es ist schon fast zum täglichen Ritual geworden, jeden Nachmittag ein neues Kinderbuch aus unserer großen zusammen getauschten eBook Kinderbibliothek zu lesen.

16:00 Uhr: Wir kühlen uns ein bißchen ab, aber nicht im Meer, sondern mit der Dusche. Danach kneten wir den Brot- und Pizzateig fürs Abendessen.

19:00 Uhr: Unser Spi und die Genua stehen nach dem Abendessen immer noch unangetastet am Himmel. Eigentlich wollten wir nachts ja nicht mehr blistern, aber so mühelos und angenehm sind wir schon lange nicht mehr voran gekommen. Squalls gab es bisher auch noch keine, also versuchen wir es heute Nacht unter Leichtwindsegel.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
08.06.2018 - 16°22 S, 143°56W Pazifik, Tuamotus, Französisch Polynesien

Ein schimmerndes Tuch

war der Pazifik heute. Glatt wie ein Spiegel, nur leicht bewegt von sehr weit her gleitenden sehr langem, kaum merklichem Schwell. Im Wasser reflektierten sich heute Nacht die Sterne, der Mond und die Milchstrasse, so dass es aussah, als ob es aus der Tiefe leuchtete. Am Tage spiegelten sich die Wolken. Nicht der kleinste Windhauch war zu spüren. Wir drifteten durch die Nacht, warteten auf Wind, der ja hätte kommen sollen, am Morgen erst schalteten wir dann Henry an, der seitdem mit nur kleinen Unterbrechungen vor sich hin schnurrt. Atemberaubend schön ist der Ozean, wenn er so zahm ist und glänzt in dem schönen tiefem Blau - soweit das Auge reicht.

Gestern Morgen waren wir ein bißchen traurig Anker auf gegangen. Die Wettervorhersage hatte ab nachmittags Wind vorhergesagt, der dann am Samstag einer totalen Flaute weicht. Wir wollten den Segelwind nutzen um in zwei Nächten und einem Tag nach Tahanea zu segeln. 140 Meilen lang ist die Passage und bei gutem Wind an einem Tag machbar, aber nur schwierig wenn der Zeitplan von Stillwasser noch berücksichtigt werden muss. Um ein bißchen Puffer zu haben planten wir eine 36-stündige Überfahrt damit wir am Samstag morgen vor dem Pass von Tahanea auf slack water warten können. Da die Sonne nachmittags aus Richtung des Passes scheint, die Strahlen im Wasser reflektieren und somit die Korallenköpfe und Rifflets nicht oder nur sehr schwer zu erkennen sind, tuckerten wir gleich nach dem Frühstück und dem see-you-later bei Katja und Matthias los. Morgens steht die Sonne hoch, so dass man eine bessere Sicht auf die Unterwasserwelt hat. Noch besser wäre nur die Sonne im Rücken zu haben, so wie bei unserer ersten Fahrt über die Lagune, als wir die Korallen schon von weitem erblickten. Mit unserem GPS track der Hinfahrt und der Seekarte mit den von uns markierten Riffen war der Rückweg zum Pass straight forward.

Unterwegs hielt Christian sogar bei einem der vielen Miniriffen an, ließ mich ins Wasser hüpfen für ein kurzes aber exzellentes Schnorchelabenteuer. Während man an den Korallenköpfen in Ufernähe hauptsächlich kleine Fische sieht, schwimmen hier auch die Großen zwischen prächtigen in fast allen Farben leuchtenden Korallen. Am Pass gingen wir vor Anker und schauten zu mit welcher Geschwindigkeit hier das Wasser aus dem Atoll hinausschloss. Wir ließen Kokosnussschalen schwimmen und verfolgten wie sie immer mehr beschleunigten bis sie durch die tiefste Stelle der Passes hinaus in den Ozean gerissen wurden. Rechts und Links vor dem Pass, schlugen die Wellen gegen die Riffe, während sich genau vor dem Pass stehende Wellen aufbauten, obwohl es absolut windstill war. Das Wasser war an dieser Stelle wie von einem Mixer durch gequirlt und sah respekteinflössend aus. Im seichten Wasser am Rande des Passes stellten wir uns in die Strömung und fühlten die Kraft, die die Strömung sogar hier noch hatte. Das Wasser, das die Wellen die letzten Tage an der Ostseite des Atolles in das Atoll hineingedrückt hatten, wollte wieder hinaus und es gibt nur diesen einen Abfluss.

Kurz vor Sonnenuntergang tuckerten wir dann durch den Pass, der Strom schob immer noch von hinten. Wir hätten gerne noch gewartet bis es noch ruhiger geworden wäre und der Wind angefangen hätte zu wehen, aber in der Dunkelheit wollten wir dann doch lieber nicht durch den Pass. Die kurze Fahrt durch den Pass verlief ruhig, wenn auch rasant, allerdings waren die Wellen vor dem Pass weniger nett und schüttelten uns ganz schön durch.

Auf den vorhergesagten Wind warten wir leider immer noch. Die Vorhersage hat dieses Mal ganz schön daneben gegriffen. Zu dumm, dass wir jetzt unseren wertvollen Diesel verbrennen müssen, um Morgen rechtzeitig am Pass von Tahanea zu sein.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
15.04.2018 - 2°54’S / 90°34’W, Pazifik

Fast Flaute vor Galapagos

Die letzten Tage empfand ich als zäh wie Kaugummi. Wir hatten konstant die Inseln von Galapagos vor der Nase - natürlich haben wir sie nicht wirklich gesehen, aber auf unserer Seekarte. Von Panama aus näherten wir uns langsam aber stetig dem Archipel bis Moya dann vor drei Tagen von einer nördlichen Meeresströmung gepackt wurde die uns mit 1 bis 1.5 Knoten zurück nach Panama drückte. Während dieser Zeit pendelte unser Windmesser zwischen 3 und 7 Knoten Wind. Anfangs aus Süden, also gegen uns, später dann aus östlichen Richtungen. 3 Knoten Wind reichen nicht, dass die Segel ihre Form behalten, so dass wir - da wir nicht rückwärts fahren wollten - Henry angeschmissen haben und Richtung Süden getuckert sind. Energieoptimiert ist Moyas Marschgeschwindigkeit 5 Knoten, aber der nördliche Strom bremste uns selbst unter Motor auf 3.5 - 4 Knoten aus. Sobald unser Windrädchen 5 oder mehr Knoten Wind anzeigte, zogen wir die Tücher raus und dümpelten langsam Richtung Südwesten.

Unseren täglicher Fortschritt zeichnen wir ja immer in die Seekarte und auf unserem Fortschrittsbalken im Salon ein und es war ganz schön frustrierend: 82 Meilen, 79 Meilen, 85 Meilen - man sah kaum, dass wir an den Inseln entlang fuhren. Christian und ich versuchten die Segelkonfiguration zu optimieren, segelten wenn möglich halben Wind, später Schmetterling oder Passatbesegelung mit Genua und Blister. Es war zum Mäusemelken - was wir auch taten, die Segel standen schlecht, flappten im Wind oder der Kurs passte nicht. Unser Spi stand genau bis zur nächsten langen Dünnung schön aufgebläht vor Moya, dann fiel das Achterliek ein oder das Segel wurde in den Windschatten der Genua gedrückt. Mit ausgebaumter Genua und Großsegel hatten wir noch weniger Erfolg, die Segel knallten fürchterlich nach jeder Welle, wenn das bißchen Wind wieder von der richtigen Seite ins Segel drückte. Erst gestern Abend passierten wir endlich die südlichsten Insel, die Isla Espanola. Unser Motto der letzten Tage war „wenn wir erstmal drumrum sind, wir alles besser“ - die Strömung, Windgeschwindigkeit und Richtung. Die Wettervorhersage bestärkte uns. Als dann am Abend, wir hatten gerade den letzten Salat zu Abend gegessen, endlich die Segel standen und Moya das erste Mal seit Tagen die 4 Knoten Marke knackte, waren wir ganz happy: „wir haben es geschafft“. Wir schienen der nördlichen Strömung entkommen zu sein, der Kurs passte und wir kamen voran - für genau 4 Stunden bis zum Anfang meiner Nachtwache. Um 2 Uhr heute Nacht gaben wir frustriert auf, holten die Segel ein und schalten Henry an. Seit heute morgen sind die Lappen wieder oben, wir segeln mit achterlichem Wind - allerdings von Norden. Der Südostpassat ist das zwar noch nicht, aber es geht endlich voran.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
12.04.2018 - 20:18 Uhr: 0°00,0’N / 88°11,9’W, Äquator

Äquatortaufe oder wir sind auf der Südhalbkugel

Die Winde sind auch kurz vor dem Äquator immer noch recht unstet. Mittlerweile zeichnet sich ein kleines Muster ab, am Abend schläft der Wind ein und wir müssen Henry starten um bei den inzwischen nördlichen Strömungen nicht rückwärts zu treiben, gegen 2 Uhr passend zur Wachübergabe frischt der Wind wieder so weit auf, dass die Segel stehen und wir segeln können und bleibt dann so bis zum nächsten Abend.

Auch heute Abend ist dem Wind die Puste ausgegangen, so dass wir gerade jetzt über den Äquator motoren. Feiern wollten wir mit den Kindern trotzdem und da die schon im Bett sind, haben wir eben schon heute Nachmittag gefestet. Das war genauso gut, man sieht ja auch nichts, außer vielleicht die Nullen auf dem GPS Gerät oder der untergehende Polarstern bei Nacht. Wer zuerst mit dem Schiff den Äquator überquert muss getauft werden, damit Neptun auch in Zukunft seine schützende Hand über Schiff und Besatzung hält - sagt ein alter Seemannsbrauch. Normalerweise tauft die Crew den Neuüberquerer zu Neptuns Ehren und oft muss auf ihn auch noch ein wildes Gebräu getrunken werden. Da wir alle Äquator Noobies sind, hatte ich die Ehre meine Familie zu taufen und habe selbst vom Capitano höchstpersönlich meinen Eimer Pazifikwasser über den Kopf bekommen. Joni und Joshi waren erst skeptisch und schauten ganz interessiert zu was passierte, als zuerst unser Skipper gewässert wurde. Joshua übernahm die Funktion des Kameramanns und machte tolle Bilder von dem Spektakel. Spätestens als ich dann auch triefend aber lachend da stand wollten die Kinder auch - aber nur mit Taucherbrille - und hatten einen Riesenspaß.

Anstatt wildes Ekelgebräu, haben wir zur Ankunft auf der Südhalbkugel lieber Limo und einen Flasche Sekt aufgemacht und dazu frisch gebackenes Bananabread gegessen. Neptun sorgte für eine festlich zahme See und der Wind reichte geradeso um mit 3 Knoten voran zu kommen - ideal für unser kleines Event, nur leider schlecht um Strecke zu machen - wir werden wohl noch einige Tage auf dem Wasser verbringen.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
08.04.2018 - 4°01’N / 83°07’W, Pazifik

Absolute Stille in den Doldrums

Nachdem ich gestern noch behauptet hatte, dass die NOAA das Wetter hier nicht vorhersagen kann, gab es heute tatsächlich absolute Windstille - wie vorhergesagt.

Gestern Nacht schon trat Henry zum Dienst an und tuckerte die gesamte Nacht hindurch. Heute morgen um 5:30 Uhr saß ich dann im Cockpit und schaute nach Osten zum Horizont, wo der Himmel gerade von schwarz auf blau überging. Der halbe Mond stand noch im Zenit und strahlte, einige Sterne waren noch übrig von dem unglaublich schönen Sternenhimmel heute Nacht. Moya schnitt durch das spiegelglatte Wasser. Es sah so aus als hätte jemand Klarsichtfolie ausgelegt und war so glatt, wie ich es mir im Ozean nicht hätte vorstellen können. Ich genoß die Stille des Morgens und hörte neben dem dumpfen Klackern von Henry nur das Kühlwasser aus dem Auspuff schießen. Gegen 6:30 Uhr streckte die Sonne gerade ihre ersten Strahlen hinter den wenigen Wolken am Horizont hervor. Die Wolken spiegelten sich im Wasser, ein goldenes Band glitzerte auf dem Wasser - atemberaubend schön. Unser Stern wärmte meine rechte Seite, als wir Besuch von einem Seevogel bekamen. Er war bräunlich, grau, hatte einen entenartigen Schnabel, Schwimmfüße und war ganz schön groß. Er setzte sich auf unseren Bugspriet, putzte sich die Federn und wir beobachteten uns interessiert gegenseitig bis Joshua plötzlich im Niedergang stand und sich den Schlaf aus den Augen wischte. „Warum segeln wir nicht?“ wollte er wissen, war dann aber auch schon von unserem Besucher abgelenkt.

Nach dem Frühstück zogen wir unsere Schwimmsachen an, schalteten Henry aus und setzten unser Paddle Board ins Wasser. Wir hatten bisher noch fast keine Fotos von Moya unter Segeln und fanden, dass heute der ideale Zeitpunkt war das zu ändern. Christian zog also die Segeln hoch während ich mit Kamera bewaffnet um Moya herum paddelte und ein Fotoshooting auf dem Wasser abhielt. Die Bilder sind schön geworden. Sie haben nur das kleine Manko, dass die Segel schlaff an den Fallen hingen - Dynamik sieht also anders aus. Als Moya von allen Seiten abgelichtet war, fielen die Tücher, die Badeleine ging über Bord und die ganze Familie sprang in den kühlen Pazifik. Wir sind inzwischen nur noch 5 Grad vom Äquator entfernt, die Sonne ist mächtig und heizt unser Schiff durch den ausbleibenden Wind auf. Es tat so gut den tropischen Temperaturen einen Moment zu entkommen und sich im Wasser abzukühlen. Kurz dachte ich daran was wohl unter mir alles herum schwamm, wischte den Gedanken aber schnell aus meinem Kopf und wollte mir den Moment nicht versauern lassen.

Unwillkürlich kamen meine Gedanken später aber wieder zu den Wasserlebewesen zurück, als wir merkten, dass an unserer Angelleine wohl ein Fisch gebissen hatte und alle drei Wiederhaken des stattlichen Hakens abgerissen hatte. Am frühen Abend hörten wir dann unsere Angelschnur surren. Ein riesenhafter Fisch ließ gerade vom Köder ab als ich anfing die Leine einzuholen. Nur Minuten davor hatten wir auch einen Biss an unserer Handline. Diesen Fisch haben wir allerdings erst gar nicht gesehen. Er nahm den Köder mit nachdem er das Stahlvorfach! durchgebissen hatte - kaum vorstellbar, aber wahr!

Die Flaute wurde heute Nachmittag nur von einigen Stunden Leichtwindsegeln unterbrochen, nun schnurrt Henry schon wieder. Er brachte uns heute ein ganzes Stück weiter nach Süden, fast bis auf die Höhe der Isla Malpelo. Paradox eigentlich, dass die absolute Windstille uns unsere bisher bestes Etmal der Passage bescherte.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
07.04.2018 - 5°41’N / 81°50’W, Pazifik

Unterwegs zwischen Panama und Galapagos - Tag 3

Heute morgen habe ich verschlafen und wurde erst von den Kindern geweckt. Trotzdem kam ich nur schwer auf die Beine, der Schlaf hing noch schwer an meinen Gliedern und meine Augenlieder zogen nach unten. Eigentlich hätte der Capitano mich um 5 Uhr zu meiner Morgenwache wecken müssen, aber letzte Nacht war unser Wachrhythmus etwas durch einander gekommen, so dass der Gute mich schlafen ließ.

Um 23:00 Uhr heute Nacht hat jemand den Wind ausgeknipst. Gerade lief noch unser Windpropeller, Moya pflügte durchs Wasser und wir überlegten sogar, ob wir unser Leichtwindsegel gegen die Genua tauschen werden müssen, als von jetzt auf gleich absolute Windstille herrschte. Unser Blister hing schlaff nach unten und machte keine Regung, also holten wir das Ding rein. Der Pazifik war zwar fast glatt, aber die Miniwellen reichten dass Moya hin und her schaukelte. Da unser Geschwindigkeitsmesser immer noch 1.5 Knoten in die richtige Richtung zeigte, beschlossen wir der Dinge erst einmal zu harren und zur Stabilisierung nur unser Großsegel zu setzen. Gesagt, getan! Moya lag schon viel ruhiger im Wasser, nur drehte sie sich jetzt mit dem Bug in die 2 Knoten Wind und fuhr jetzt 0.5 Knoten rückwärts. Wir nahmen das Segel besser wieder runter und setzten stattdessen ein Stückchen Genua um wieder in Ausgangssituation zurück zu kommen. Mittlerweile war es fast Mitternacht und Christian legte sich hin. Wir drifteten bis um kurz vor 3:00 Uhr morgens unsere Genua anfing zu flappen. Mit 7 Knoten Wind setzten wir unser Assymetrisches und fuhren seitdem konstant nach Südwesten.

Natürlich hatten wir vor unserer Abfahrt die neusten Wetterdaten gezogen und seitdem täglich ein Update über Kurzwelle empfangen, aber trotzdem werden wir immer wieder überrascht, wann Moya das nächste Mal stehen bleibt oder ein kleines Lüftchen zum Segeln weht. Die Wettervorhersagen der amerikanischen NOAA, die sonst so zuverlässig stimmen, scheinen hier in der Innertropical Convergencezone absolut keine Aussagekraft zu haben, zumindest hatten die vorhergesagten Windpattern der letzten 3 Tage - mal abgesehen von sehr leichten Winden - nichts mit unserer Realität gemein. Vorausschauende Routenplanung nach der besten Wetterlage, wie wir sie sonst immer gemacht haben, machen somit keinen Sinn mehr. Wir laufen jetzt stumpf in Richtung kürzester Strecke, wenn der momentane Wind es zulässt.

Heute waren wir tagsüber ganz flott unterwegs und drücken jetzt die Daumen, dass die Wettervorhersage für heute Nacht und morgen nicht stimmt, die mal wieder absolute Flaute ansagt. Die Moral an Bord ist momentan noch gut, damit das so bleibt habe ich schon mal frisches Brot und Kuchen als Flautenschieber gebacken und werde mir bis morgen noch ein neues Unterhaltungsprogramm für die Kids überlegen. Heute haben wir Schiffchen gebastelt, eine kleine Armada Richtung Panama davon segeln lassen und dabei „it‘s the end of the world“ gehört - wie wahr!

Moya sieht inzwischen so aus, als läge sie tatsächlich vor Anker. Das Großsegel ist geborgen und ein Sonnenschirm ist aufgespannt um das Achterdeck spielbar zu machen. Im Cockpit ist ein kleiner Tisch aufgebaut, der normalerweise unterwegs immer unter Deck verräumt ist, und bringt ein bißchen Normalität in unser Nomadenleben. Eigentlich merkt man nur am Rundumblick, dass wir Mitten auf dem Ozean und nicht in einer Bucht liegen. Der Blister steht seit heute Nacht unangetastet, Moya steuert sich selbst, die Windfahne macht kaum eine Ruderbewegung um auf Kurs zu bleiben und selbst die Bootsbewegungen waren vor Anker manchmal schon schlimmer.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
06.04.2018 - 6°38’N / 81°02’W, Pazifik

Luft

Zumindest wir waren heute voll besegelt als „Clementina“ an uns vorbei schoß. Wir hatten die 16 Meter lange britische Yacht schon einige Zeit am AIS beobachtet, bevor sie aufgab und an uns vorbei tuckerte. Bereits heute Morgen hatte ich gesehen wie die Yacht mit 9 Knoten aus Norden auf uns zu raste, während wir vor der Punta Mala mit 3 Knoten entlang schneckten. Wir hatten gestern Abend Henry nur 2 Stunden bemühen müssen und dann die Tücher hochgezogen, um die Nacht hindurch das kleinste Lüftchen einzusammeln. Am Anfang ist Moya nur gedriftet, bald füllten sich die Segel wieder mit Luft und es ging voran. Schnell sind wir mit dieser Taktik natürlich nicht, sparen aber wertvollen Diesel, den wir vielleicht noch dringend brauchen werden und sind immerhin nach 2 Tagen schon 178 Meilen weit gekommen. Nachdem die Briten uns entdeckt hatten versuchten sie auch ihr Glück mit den leichten Winden. Bald verdoppelte sich ihre Geschwindigkeit aber wieder, so dass ihnen wohl doch das Hasen- statt Schneckentempo besser gefiel.

Als sie gerade an uns vorbei kamen, rührte sich unsere Funke „Moya for Clementina“. Die Clementina Crew wollte mal hören, ob Moya unter südafrikanischer Zulassung läuft. Offensichtlich waren nicht nur Briten sondern auch Südafrikaner auf dem Weg nach Galapagos und haben sich über unseren Zulu Schiffsnamen Moya gefreut, der Luft oder Wind bedeutet. Wind gab es leider auch den ganzen weiteren Tag nicht viel, aber es hat gereicht damit die Segel standen und Moya Fahrt durchs Wasser machte. Die See war ähnlich ruhig wie gestern, so dass wir heute morgen gleich nach dem Angel ausbringen ein großes Bastelevent veranstalteten. Wie bei der Atlantiküberquerung haben wir eine Übersichtskarte mit Fähnchen zusammengeklebt auf der unser täglicher Fortschritt eingezeichnet wird. Die Kinder hatten so großen Spaß beim Kleben, Schneiden und Fähnchen machen, dass den gesamten Vormittag weiter gebastelt und immer interessantere Gebilde aus kleinen Holzplättchen gebaut wurden.

Am Nachmittag spielten wir und erzählten Märchen bevor der Capitano und ich uns zum ersten Mal intensiv Gedanken um unsere weitere Reise post Marquesas machten. Bisher wollten wir einfach gerne in die Südsee, nun wird es konkreter und es macht richtig Spaß sich mit den Details zu beschäftigen.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
05.04.2018 - 7°27’N / 79°52’W, Pazifik

Erster Segeltag im Pazifik

Die Bedingung hätten gestern zum Auslaufen kaum besser sein können. Es gab zwar nur 10-15 Knoten Wind, dafür aber direkt von hinten, so dass Moya trotzdem bis zu 6 Knoten lief. Wir waren schon bei Dunkelheit gestartet, vor uns lag der Ausgang des Panama Kanals und die vielen Ankerlieger, hinter uns die beleuchtete Skyline der City. Der Pazifik machte seinem Namen alle Ehre. Moya glitt ganz ruhig dahin.

Die Kinder waren noch lange wach und halfen mir beim Verräumen der letzten Einkäufe während Christian im Cockpit saß und angestrengt in Fahrt befindliche Schiffe im Lichtermeer der Ankerlieger identifizierte. Die Jungs waren aufgekratzt, sie merkten, dass wir auf eine sehr lange Reise starteten. Als wir sie dann schließlich in die Kojen gebracht hatten, waren beide aber im Handumdrehen eingeschlafen. Auch ich legte mich in die Koje und konnte sogar einige Minuten Schlaf finden bevor ich mich für meine erste Nachtwache um 1 Uhr aus dem Bett wälzte. Normalerweise kann ich am ersten Tag einer Passage nur sehr schlecht schlafen, da mein Körper sich erst wieder an die Schiffsbewegungen und den intermitierenden Schlafrhythmus gewöhnen muss, aber heute glitt Moya so sacht durchs Wasser, dass man fast hätte meinen können vor Anker zu liegen. Da wir westlich von der Schifffahrtsstraße unterwegs waren, war nach dem anfänglichen Lichterdurcheinander bald kein Licht mehr zu sehen. Abgesehen vom Anspringen unserer AIS watchbox, die vor einer potentiellen Kollision um 3:30 Uhr mit der amerikanischen „True Joy“ warnte, war meine Nachtwache ereignislos. Ich nutzte die Zeit um mir die neusten Wetterdaten anzuschauen, noch ein bißchen aufzuräumen und den Windpiloten davon zu überzeugen den richtigen Kurs zu steuern.

Heute morgen gab es dank der ruhigen Segelbedingungen ein ungewöhnlich ausgiebiges Frühstück. Wir konnten sogar auf die Anti-rutsch-Matten verzichten und dennoch in Ruhe Essen, ohne dass Gläser umfielen oder Brote von den Tellern rutschten. Der Wind war am Morgen schwächer geworden, so dass wir unsere Genua ausbaumten, das Großsegel bargen und unser Leichtwindsegel setzten. Joshua und Jonathan saßen währenddessen angeleint im Cockpit, haben während der Umbauarbeiten Bücher angeschaut und uns danach geholfen unsere Angel und unsere selbstgebaute Handline mit selbstgebastelten Köder auszubringen. Da unsere Angelerfolge im Atlantik begrenzt waren, hoffen wir nun mit 2 Leinen und Köder mit Herzblut auf mehr Bisse.

Am Nachmittag war vom Wind nur noch ein Lüftchen übrig geblieben und es war heiß. Wir beschlossen, ein Seil über Bord gehen zu lassen und hinterher zu schleppen. Christian und ich wagten nacheinander den ersten Sprung ins pazifische Nass. Es war herrlich sich von Moya durchs kühle Wasser ziehen zu lassen, auch wenn es ein bißchen seltsam ist das besegelte Schiff vor sich zu sehen. Die Jungs konnten heute noch nicht mitmachen, werden wohl aber in naher Zukunft, ganz ohne Wind, auch dabei sein können. Nach unsere Abkühlung hatten wir Besuch von einer Schule Delfinen, dann wurde gelesen, gemalt und Spiele gespielt. Joshua stellte ganz treffend fest „Wenn wir so langsam fahren, kann man ja alles machen! Cool!“.

Leider ist vor einer Stunde der Wind ganz eingeschlafen, unser Windanzeiger zeigte: „True Kts: 0“. 82 Meilen hatten wir ohne Motorunterstützung geschafft und müssen nun leider schon am ersten Tag Henry anschmeißen, damit er uns um die Punta Mala herum schiebt. Dort hoffen wir heute Nacht wieder ein bißchen Wind zu finden.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
07.12.2017 - Atlantik 14´17'N, 60°08'W

Altlantiküberquerung Tag 19: Geduldsprobe

Oh Mann! Was soll denn das jetzt? Warum muss der Wind ausgerechnet am Tag vor unserer geplanten Ankunft in Martinique schwächeln? Wir hatten ja auf unserer gesamten Passage nie viel Wind, wenn man die Squalls mal außen vor läßt hatten wir immer unter 20 Knoten Wind und haben immer alle Tücher rausgehängt um das letzte Lüftchen noch ein zu sammeln. Wenn der Wind wenigstens so weiter geblasen hätte wie die letzten Tage, wären wir kurz nach Sonnenaufgang am 7 Dezember in Martinique gewesen. Aber nein, der Wind wollte nicht mehr - zumindest bei uns- wenn man auf die Wettervorhersage schaut soll es eigentlich auf dem Westatlantik wehen, nur eben nicht da wo wir gerade sind. Moya schaukelt in den Wellen, die natürlich weiterhin da sind und von allen Seiten schwappen, von rechts nach links. Die Segel schlagen, im gesamten Schiff scheppert, knarzt, klappert und ruckelt es. Für die Segel und das Rigg ist das ein regelrechter Alptraum, da bei jeder Welle, der Wind wieder neu in die Segel bläst und sie mit lauten Rums nach außen drückt, oft schlägt dabei noch der Spibau von oben nach unten. Das nervt! Aber es nervt erst richtig, wenn man darüber nachdenkt, dass aus dem Anlegen bei den ersten Sonnenstrahlen, ein wahrscheinlich Anlegen im Dunkeln wird und das schöne Rindersteak das vor dem inneren Auge winkt immer blasser wird. Naja, wir werden es heute noch schaffen, es sind nur noch 55 Meilen bis zur Marina. Geduld!

Zu diesem Eintrag gibt es 6 Kommentare.
07.12.2017:
Kommentar from Flo
Für ein Steak würde ich auf jeden Fall den Motor starten!
07.12.2017:
Kommentar from DanM
Ich habe gerade gesehen, dass Ihr im Hafen von Le Marin/Martinique eingetroffen seid. Glückwunsch zur Atlantiküberquerung und lasst Euch das Steak gut schmecken!
07.12.2017:
Kommentar from Maxi und Lars
wir gratulieren auch! auf ein schwankendes Ankommen an Land!!! Toll, Ihr seid Helden!
08.12.2017:
Kommentar from AMS und Robert
Herzlichen Glückwunsch, einfach klasse - eine grandiose Leistung. Einen "Planteur" auf den Käpitan und die Crew. Beste Grüße aus S. PS Christian: War vor vielen Jahren in der Ecke (1987: Les trois Illets).
08.12.2017:
Kommentar from Dieter Korte
Herzlichen Glückwunsch an Crew und Boot! Freue mich, dass alles so gut gelaufen ist. Guten Appetit bei karibischer Kost und alles Gute weiterhin! Mit herzlichen Grüßen aus dem kalten Europa und viel Vergnügen bei der so anderen karibischen Weihnachtszeit, die ich ja einmal selbst erlebt habe. Dieter
13.12.2017:
Kommentar from Moya Crew
Vielen Dank für all die Glückwünsche! Wir sind ganz gerührt wie viele Menschen mit uns mitgefiebert haben. 1001 Dankeschöns für den tollen Support aus der Ferne!
25.11.2017 - Atlantik 13´11'N, 35°43'W

Schiff in Sicht nach einer Woche auf dem Wasser

Der Atlantik ist so groß, dass wir heute Nacht das erste Mal seit wir gestartet sind ein Schiff gesehen haben, erst am AIS und dann auch wirklich. Für eine Stunde war es unser Begleiter beim Überholmanöver und ein bißchen Abwechslung auf der Nachtwache. Die Segel sind wieder gesetzt also haben wir Vorfahrt, trotzdem schauten wir genau hin was der Große da macht. Die Nachtwachen laufen mittlerweile routiniert und meist ist die Übergabe mit nur einem Satz beendet "Kurs und Wind wie gehabt, sonst nichts zu sehn". Nach der letzten Nacht bei der Christian und ich den Großteil der Nacht an Deck herumgeturnt sind, sind wir aber müder als sonst.

Wir quälen uns langsam aber stetig aus dem Flautengebiet heraus und haben mittlerweile wieder 8 Knoten achterlichen Wind. Moya gleitet über die lange aber beträchtliche Atlantikdünnung von Norden, den das Tiefdruckgebiet uns geschickt hat. Nach einer Woche ist unser Fahrt fast schon normal geworden, meine anfängliche Übelkeit ist schon seit einigen Tagen weg, alles trottet vor sich hin nur ein bißchen langsamer wie sonst. Christians Terminkaldender hier ist sogar voller als zu hause, im halb Stunden Takt klingelt sein Handywecker: Intermar Morgenrunde, Mittagsbreite bestimmten, 2x Mittagslänge bestimmen, Wetter ziehen. Intermar Abendrunde, dazwischen an den Segeln arbeiten, mit den Kindern spielen und essen. Es gibt also immer was zu tun. Heute zeigte unsere Reisezeitschätzung zum erstmal wieder noch 16 Tage bis zum Ziel an, den gleichen Wert den das Navigationsprogramm bei gleichbleibender Reisegeschwindigkeit an Tag 1 berechnet hatte nur dass nun eben schon eine Woche vorbei ist - ein bißchen frustrieren ist das schon, aber trotzdem ärgern wir uns nicht wirklich gestern stand da noch 28 Tage! Nach einer Woche haben wir ungefähr 700 nm zurückgelegt, noch 1500 hoffentlich schnellere Meilen bis nach Martinique.

Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
24.11.2017 - Atlantik 13´40'N, 34°08'W

Atlantikcrossing Tag 6: Von Flauten und Segeln

Am Spätnachmittag gestern ist dem Wind völlig die Puste ausgegangen, der Windanzeiger drehte sich im Kreis, Moya schwamm wie in einer Badewanne, nicht mal die Segel haben mehr geflattert sondern sind nur noch schlaff nach unten gehangen. Nur noch sehr wenig lange Atlantikdünnung von sehr weit entfernten Windsystemen sorgten ab und an für ein wenig Bewegung. Das Rauschen des Atlantiks wurde abgelöst von gelegentlichem Gluggern und Stille. Moya stand - zumindestens fast.

"Essen wir erst mal was und schauen dann nochmal nach dem Wind, bisher gab es bei Sonnenuntergang immer wenigstens ein bißchen Wind" sagte ich und fing an in der Küche zu werkeln. Es gab Nudeln mit weißer Soße - das Lieblingsesssen von Joshi und Joni - dazu Salat, eine Flasche Mineralwasser und für jeden eine Kugel Ferrero Roche um die Spirits zu heben. Joni kriegte einen Freudenausbruch, strahlte über beide Backen und rief "Yeah, Blubberwasser! Blubberwasser!" Mineralwasser ist mittlerweile etwas ganz Besonders geworden und bei den Kindern auf einer Ebene mit Limonade angesiedelt, da wir sonst an Bord nur selbst gemachtes Wasser trinken.

Als die Sonne hinter dem Horizont verschwand und die Wolken rötlich anstrahlte gab es leider immer noch kein Lüftchen und wir holten mit dem letzten Tageslicht unser Leichtwindsegel ein. Ein bißchen zögerlich startete Christian Henry. Es kam ihm nicht so ganz richtig an unseren Diesel zu verblasen, wo er doch wusste, dass unser Tank nicht bis zur anderen Seite des Wassers reichen wird, die nächsten 2 Tage noch seeehr wenig Wind vorhergesagt ist und außerdem ist dann unsere schöne Segelstatisik hin. Bisher waren wir ungefähr 90% der Reise unter Segeln unterwegs. Wir starteten den Motor trotzdem, um mit unserem Diesel nach ein bißchen Wind zu suchen, anstatt hier einfach rum zu stehen und so unsere Reise zu verlängern. Tatsächlich heute nacht um 3 Uhr war es dann so weit - ein Lüftchen 7 Knoten Wind von hinten. Also setzten wir unseren Blister und sammelten ein was da war - allerdings hat es fast nicht gereicht, das Segel schwankte bei jeder Welle hin und her und nur eine Stunde später hatte sich das Segel so um unsere Genua gewickelt, dass wir das Leichtwindsegel weder bergen noch entwursteln konnten. Christian weckte mich und da standen wir erstmal mit 2 Fragezeichen im Gesicht. Ziehen half nichts, also versuchten wir die Genua ein bißchen abzurollen mit der Hoffnung dass der Blister sich mitlöst - ohne Erfolg. Christian dachte schon an abenteuerliche Mastaktionen, bei denen er sich am Vorstag abseilen wollte, dann hatte er aber doch noch die brilliante Idee den Motor zu starten und mit Moya Kreise zu drehen. Damit gelang es uns schließlich das Segel zu lösen, es wanderte dann direkt in den Segelsack - für heute nacht hatten wir genug Leichtwindabenteuer gehabt.

Zu diesem Eintrag gibt es einen Kommentar.
24.11.2017:
Kommentar from Adolf
Hallo Sabrina u. Christian , quäle mich etwas , weil ich keine Ratschläge erteilen will, schreibe aber mal einfach: Wir haben bei achterlichen Winden grundsätzlich Genua und Blister bei weggenommenem Großsegel ausgebaumt gefahren , weil vor allen Dingen der Blister besser offengehalten und bei einfallendem Achterliek auch in Grenzen passend getrimmt werden konnte.Ob man die Genua auch ausbaumt , hängt mit Rücksicht auf schnelles Segelbergen von der jeweiligen Situation ab. Allerdings braucht man auf dem Vordeck Bewegungsfreiheit , was bei dem dort gelagerten Schlauchboot nicht ganz so einfach sein dürfte. Ich wünsche euch Geduld und Gelassenheit.Zum zu erwartenden Zeitablauf eine kurze Information: Lily liegt am Ende des ARC-Feldes mit mit einem ETA von z.Zt. 8. Dezember, Tendenz täglich steigend.